Nach „Spiegel“-Berichterstattung

Masken-Lieferant Siegmund entschuldigt sich bei Apothekern

Berlin - 29.12.2020, 17:00 Uhr

Bei Siegmund Care wird emsig gearbeitet, um Apotheken und andere Kunden in der Coronakrise mit Masken zu versorgen. (Screenshot: Siegmund Care)

Bei Siegmund Care wird emsig gearbeitet, um Apotheken und andere Kunden in der Coronakrise mit Masken zu versorgen. (Screenshot: Siegmund Care)


Ein Bericht des Magazins „Der Spiegel“ sorgte kürzlich für Empörung unter den Apotheker:innen. Die Offizinen machten mit der Ausgabe der Schutzmasken „das große Geld“, wird darin der Masken-Lieferant Daniel Siegmund zitiert. Apotheken-Bashing oder unglückliche Formulierung? DAZ.online fragte nach.

Falsch zitiert, aus dem Zusammenhang gerissen, missverständlich ausgedrückt – es war wohl von allem etwas dabei, räumt Daniel Siegmund ein. Hintergrund ist ein Bericht des Magazins „Der Spiegel“, in dem der Masken-Lieferant und Firmeninhaber mit den Worten zitiert wird, Apotheken machten mit der Ausgabe der Schutzmasken per Verordnung „das große Geld“.

Mehr zum Thema

Maskenabgabe an Risikogruppen

NNF: So viel Geld gibt es pro Apotheke

Masken-Ausgabe in den Apotheken

Chance oder Schikane?

Wollte Siegmund damit die Apotheken, an denen auch sein eigenes wirtschaftliches Bestehen hängt, diffamieren, fragte DAZ.online? Im Gespräch mit Siegmund wird klar: Auch der Lieferant selbst steht aktuell unter enormem Druck. „Bei uns standen Apotheker mit Lastwagen auf dem Hof, die ihre Masken eingefordert haben“, berichtet er. Es hätten sich gar Schlangen vor dem Tor gebildet. Einige der Kollegen seien derart vehement aufgetreten, dass er kurzzeitig mit dem Gedanken gespielt habe, einen Sicherheitsdienst zu engagieren. „Die Apotheker haben uns die Masken praktisch aus den Händen gerissen.“

Der Stress, den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mit seiner Corona-Schutzmasken-Verordnung in den Offizinen ausgelöst hat, pflanzte sich offenbar durch die gesamte Lieferkette fort. „Die Aktion war einfach übers Knie gebrochen“, kritisiert Siegmund. Hätte der Minister in Apotheken und bei Maskenhändlern nachgefragt, hätte ihm klar sein müssen, dass es bei einer so kurzfristigen Initiative zu Problemen kommen musste. „Die Zeit hat nicht gereicht, um so große Mengen an Masken zu beschaffen.“



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gastkommentar

Das Masken-Monopoly

Ex-DocMorris-Lobbyist stellte Kontakt zwischen Bundesgesundheitsministerium und Zur Rose her

Max Müller vermittelte Masken-Deal

Kleine Anfrage zur Maskenausgabe

BMG rechtfertigt Preis von 6 Euro je Maske

6 Kommentare

FFP2 Masken

von Karin Klein am 20.01.2021 um 13:12 Uhr

Ich möchte gerne wissen ob DIESE Masken made in Germany sind??? Oder ob die in China produziert werden. Bitte um eine Antwort.
Vielen Dank

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: FFP2 Masken

von Sandra am 22.01.2021 um 20:01 Uhr

Produktion aus China, EU-zertifiziert in der Türkei
- alle Infos findet man auf der Internetpräsenz der Firma (beim entsprechenden Produkt).
Bei mir passen sie gut.

Irgendwie hat er dich recht

von HorstM am 12.01.2021 um 19:13 Uhr

Wenn ein Apotheker die Masken von Siegmund für 6,40€ das Stück verkauft, wie bei uns in Tauberbischofsheim, kann man das schon als Wucher bezeichnen.
Der Kollege 200 m weiter verlangt nur gute 3€.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Siegmund/ Masken

von Gregor Nelles am 30.12.2020 um 19:35 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich wäre froh gewesen, wenn ich Masken FFP2 für 0,60 oder auch 0,90 € hätte kaufen können, aber ich habe nicht bekommen über den Großhandel und nichts über die Wepa und andere mehr...
wir haben die Masken dann von anderen Quellen beziehen müssen und ganz andere höhere Preise bezahlt für schlechtere Qualität KN 95 ... 1,65€ und FFP 2 für 2,80€ , aber es gab ja nichts ..., wer frühzeitig gebunkert hatte und Herren Siegmund als Bezugsquellen hatte war dann gut aufgestellt..., wir hatten Vorkassen Angebot und auch Abholung der Masken beim Krankenhaus Lieferanten, aber auch Barzahlung 2400€ direkt an den Lieferanten..,, was wir aber auf jeden Fall verhindern haben, ist Kunden wegschicken zu müssen!!!
Mir persönlich war es am wichtigsten, dass wir Apotheker:innen es hinbekommen!!!! Und eben nicht der Versandhandel!!!! Ich würde mich schämen, wenn es heißt: Die Bevölkerung kann sich nicht auf die deutsche vor Ort Apotheken verlassen!!!
Eine Frage der Ehre!
Es gibt immer Kriegsgewinnler...
Das ist alles was ich dazu sagen möchte...
Gregor Nelles

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Wer dort noch kauft ist selbst schuld

von Christian Pöppl am 30.12.2020 um 10:34 Uhr

Im Suff und in der Krise zeigt sich der wahre Charakter. Ich glaube daß der Herr Firmenlenker wirklich so über die Apotheken denkt. Mit dem Artikel hat er so viel Schaden angerichtet,da kann er sich seine Entschuldigung sparen!
Also eine Firma welche öffentlich Müll über uns auskippt, selber aber auch billig MAsken aus China importiert.....und wahlweise Preise rauf und runter verschiebt noch dazu bei vielen Kollegen die Lieferungen nicht einhalten konnte........naja kann sich jeder selbst überlegen mit wem er zusammenarbeiten will.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Spiegel

von Hermine Minges am 29.12.2020 um 22:04 Uhr

Zielführend ist diese Entschuldigung in der nächsten Spiegel Ausgabe ‼️In der DAZ klingt es gut und ändert wenig an der öffentlichen Wahrnehmung ‼️

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.