Neue Dienstleistungen

Noch ein Jahr warten auf die Honorierung

Süsel - 14.12.2020, 12:15 Uhr

Auf zusätzliche pharmazeutische Dienstleistungen müssen Patienten und Apotheken noch warten.  (Foto: ABDA)

Auf zusätzliche pharmazeutische Dienstleistungen müssen Patienten und Apotheken noch warten.  (Foto: ABDA)


Bis die Apotheken neue Dienstleistungen aufgrund des Vor-Ort-Apothekenstärkungsgesetzes (VOASG) anbieten können und auch honoriert bekommen, wird es noch ein Jahr dauern. Denn die neue Regelung zur Finanzierung dieser Leistungen gilt erst ein Jahr nach Inkrafttreten des Gesetzes. Diese offenbar schon lange geplante Verzögerung war bisher kein Diskussionsthema. Doch den Apotheken entgehen durch diese Klausel einmalig knapp 150 Millionen Euro.

Man muss das heute im Bundesgesetzblatt verkündete VOASG schon sehr genau lesen, um die Regelung im Artikel über das Inkrafttreten zu entschlüsseln. Doch dann wird deutlich, dass die Finanzierung der neuen Dienstleistungen erst ein Jahr nach Inkrafttreten des Gesetzes beginnt. Dazu wird die Arzneimittelpreisverordnung geändert. Für jede verschreibungspflichtige Arzneimittelpackung wird ein zusätzlicher Zuschlag von 20 Cent erhoben. Daraufhin werden sich alle Arzneimittelpreise ändern. Das muss selbstverständlich vorbereitet werden. Ein gewisser zeitlicher Vorlauf ist also sinnvoll. Doch der Vorlauf dauert ein ganzes Jahr. Da das VOASG am 15. Dezember 2020 in Kraft tritt, wird der neue Zuschlag am 15. Dezember 2021 eingeführt.

Zeit für Verhandlungen und Vorbereitungen

Bisher ist diese Regelung bei der politischen Auseinandersetzung um das VOASG nicht in prominenter Weise thematisiert worden. Doch diese Regelung macht nun verständlich, warum der Deutsche Apothekerverband und der GKV-Spitzenverband noch keine große Eile gezeigt haben, über die künftigen honorierten Dienstleistungen zu verhandeln. Es steht ohnehin bis zum 15. Dezember 2021 kein Geld für diese Leistungen zur Verfügung. Damit bleibt Zeit auszuhandeln, welche Dienstleistungen für welche Patienten zu welchen Honoraren angeboten werden sollen. Anschließend wird auch den Apotheken Zeit bleiben, die Leistungen auszuwählen, die zur jeweiligen Apotheke und den Bedürfnissen der Patienten passen. Außerdem wird Zeit für die Organisation der Leistungen in den Apotheken gebraucht. Auch für die Finanzierung muss erst eine Struktur geschaffen werden. Möglicherweise wird der Nacht- und Notdienstfonds mit dem Einsammeln und Verteilen des Geldes beauftragt, oder es wird eine zusätzliche ähnliche Institution geschaffen. Innerhalb von wenigen Tagen wäre dies nicht zu leisten gewesen. Doch ein Jahr ist reichlich Zeit. Damit rücken die von der ABDA und vielen Apothekern so sehr erwarteten Dienstleistungen ein ziemliches Stück in die Ferne. Merkwürdig erscheint auch, dass die ABDA-Vertreter bei ihren lobenden Worten für die neuen Dienstleistungen nicht auf diesen Aspekt hingewiesen haben.

150 Millionen Euro weniger Einnahmen

Außerdem hat die Verzögerung finanzielle Folgen. Bei einem geschätzten Aufkommen von knapp 150 Millionen Euro pro Jahr aus dem neuen Zuschlag bedeutet die Verzögerung um ein Jahr letztlich fast 150 Millionen Euro weniger Einnahmen für die Apotheken. Allerdings wäre dies kein Ertrag gewesen. Denn die Dienstleistungen hätten auch Kosten verursacht, die nun nicht anfallen. Mit dieser Verzögerung erübrigen sich allerdings auch die Vorschläge, die ersten Einnahmen aus dem neuen Zuschlag zum Aufbau einer neuen digitalen Infrastruktur für die Dienstleistungen zu nutzen. Dies hatte beispielsweise Dr. Frank Diener in der DAZ vorgeschlagen. Damit sollten die Einnahmen in einer Aufbauphase sinnvoll verwendet werden, bevor die Apotheken komplett leistungsbereit sind. Doch bis Dezember 2021 ist wohl zu erwarten, dass sich die Apotheken intensiv vorbereiten und dann in großer Zahl mit den neuen Angeboten beginnen können.


Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Vor-Ort-Apothekenstärkungsgesetz

VOASG tritt am 15. Dezember in Kraft

Das Vor-Ort-Apotheken-Stärkungsgesetz ist 2020 auf seine Zielgerade eingebogen

Gesetz beschlossen – Ergebnis offen

Wo stehen wir? Was ist zu tun? - Eine Analyse der Pläne, Chancen und Risiken

Dienstleistungen im Schwebezustand

Der Rückblick in zwölf Momentaufnahmen

Mit Abstand durchs Jahr

Pilotprojekt digitales interprofessionelles medikationsmanagement 

Eine pharmazeutische Dienstleistung formiert sich

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)