Maskenabgabe an Risikogruppen

NNF: So viel Geld gibt es pro Apotheke

Stuttgart/Süsel - 10.12.2020, 17:50 Uhr

Der NNF informiert jetzt über einen Circa-Verteilungsschlüssel, mit dem die Apotheken ihre jeweilige Vergütung für die Maskenausgabe im Dezember berechnen können. (Foto: imago images / HOFER)

Der NNF informiert jetzt über einen Circa-Verteilungsschlüssel, mit dem die Apotheken ihre jeweilige Vergütung für die Maskenausgabe im Dezember berechnen können. (Foto: imago images / HOFER)


Voraussichtlich ab Mitte nächster Woche sollen Risikogruppen mit FFP2-Masken versorgt werden. Für den Monat Dezember werden die Apotheken dafür laut eines Verordnungsentwurfs aus einer Pauschale vergütet. Seit gestern fragten sich die Inhaber:innen daher, mit welchen Beträgen sie tatsächlich rechnen können. Der Nacht- und Notdienstfonds (NNF) gibt nun einen Circa-Verteilungsschlüssel bekannt, mit dem die Apotheken ihre jeweilige Vergütung berechnen können.

Seit gestern liegt der Referentenentwurf einer sogenannten Coronavirus-Schutzmasken-Verordnung (SchutzmV) vor, die die Abgabe von Schutzmasken durch die Apotheken regelt. Zwar soll die Maskenausgabe erst einen Tag nach Inkrafttreten der Verordnung starten, doch vor Deutschlands Apotheken stehen viele Bürger:innen bereits Schlange, um die für sie ab diesem Monat kostenlosen Masken zu erhalten.

Bisher war auch nicht vollständig geklärt, in welcher Höhe jede einzelne Apotheke im aktuellen Monat Dezember für die Maskenabgabe vergütet wird. Gemäß Verordnungsentwurf soll es Aufgabe des Nacht- und Notdienstfonds (NNF) des Deutschen Apothekerverbands sein, die pauschale Summe von 491,4 Millionen Euro an die Apotheken auszuschütten. Ab Januar soll dann die tatsächliche Abgabemenge an Masken vergütet werden.

NNF: 2,50 Euro je Rx-Packung

Damit Apothekeninhaber:innen abschätzen können, welchen Betrag sie im Dezember aus der in Aussicht gestellten Pauschale erhalten, hat der NNF nun den Circa-Verteilungsschlüssel von 2,50 Euro pro Rx-Packung für das dritte Quartal 2020 veröffentlicht. Damit können die erforderlichen Bestellvorgänge kalkuliert werden. 

Die Apotheken müssen die 2,50 Euro demnach mit der Gesamtpackungszahl aus dem Verpflichtungsbescheid des 3. Quartals vom 13. November 2020 multiplizieren. 

Das Ergebnis ist dann der ungefähre Betrag, den der NNF der jeweiligen Betriebsstätte auf Grundlage der Coronavirus-Schutzmaskenverordnung überweisen wird.

Zur Erklärung: Der NNF nennt auf seiner Homepage zwar nicht die konkrete Zahl aller abgerechneten Packungen, aber einen Quotienten aus den 491,4 Millionen Euro und dieser Packungszahl. Dieser beträgt 2,50 Euro. Demnach muss die gesamte Zahl der abgerechneten Packungen im dritten Quartal rechnerisch bei etwa 196 Millionen liegen. Entscheidend für die Apotheken ist aber, dass sie 2,50 Euro mit der Zahl der Packungen multiplizieren, die sie im dritten Quartal mit dem NNF abgerechnet haben. Das Ergebnis ergibt dann ungefähr den zu erwartenden Betrag für die Masken in diesem Jahr.


Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Vorlage eines Verordnungsentwurfs sorgt für Chaos um Ausgabestart und Abrechnung

Schutzmaskenausgabe für 27 Millionen Bürger startet

Ausgabe der Schutzmasken

NNF: Pauschale noch vor den Festtagen

Seit Dienstag werden Ältere und Risikogruppen in den Apotheken mit Masken versorgt

Die FFP2-Masken-Ausgabe läuft ...

Kleine Anfrage zur Maskenausgabe

BMG rechtfertigt Preis von 6 Euro je Maske

10 Kommentare

Neugründung

von Frau Rütz am 19.12.2020 um 5:51 Uhr

Schönen guten Morgen

Ich habe diesen Monat eine neue Apotheke als Existenzgründer eröffnet.. Bekomme ich dann überhaupt etwas für die Masken zurück?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

FFP2-Masken: Vergütung für Dezember

von Ulrike Heumann am 18.12.2020 um 21:55 Uhr

Die Rechnung sieht also -grob- wie folgt aus:
2,50 pro RX-Packung im Quartal III 2020 - sind da die Kosten für den "Verwaltungsaufwand" dafür schon abgezogen?

Und wie sieht es aus, wenn (und dieses Szenario entspringt nicht eines pessimistischen Geistes, es beruht leider auf tatsächlichen Gegebenheiten) eine Apotheke riskiert oder auch riskieren muss Ihre Kunden nicht allesamt versorgen zu können -zum Teil vielleicht auch, weil ihr der Einkauf an entsprechenden Mengen nicht möglich ist {kurzer Zeitvorlauf, finanzielle Vorausleistung (mit auch noch ungewissem Ausgang) nicht möglich, etc.} - und entsprechend wenig zur kostenlosen Abgabe zur Verfügung stellt und demnach schon bald die Kunden zu anderen Apotheken schickt?
Bekommt diese Apotheke dann auch gleichermaßen den Anteil???? ☆

Wenn jetzt eine Apotheke nicht viele Arztpraxen o.ä. um sich herum hat, top Beratung im verschreibungsfreien Bereich bietet, oder auch viel mit Alternativmedizin arbeitet, dadurch vielleicht aber weniger RX-Artikel hat, als möglicherweise eine andere Apotheke UND dazu ein soziales Pflicht-und Verantwortungsbewusstsein hat, Ihre Kunden versorgt haben will: dann bekommt sie?
So gut wie.... nichts?

☆ Was ist der richtige Weg hierbei auch als Geschäft Apotheke?
Hat die eine recht, die die Kunden wegschickt, oder die, die alle versorgt?
Heißt das, jeder, der mitmacht und bis jetzt schon mitgemacht hat, handelt (dennoch) richtig oder im geschäftlichen Sinne sogar suizidal?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kostenlose Masken vom Bund

von Inge Mack am 16.12.2020 um 9:48 Uhr

Ich finde es schade, dass Masken aus China bezogen werden.
Es gibt Deutsche Firmen die auf Maskenproduktion umgestellt haben, aber preislich nicht mit Billiglohnland China mithalten
können. Warum werden nicht Deutsche Firmen bevorzugt?
So viele Firmen, Gastronomie etc. haben Verluste, warum dürfen dann diese Maskenhersteller nicht verdienen???

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Vergütung Maskenabgabe

von Dr.Christoph Mauz am 13.12.2020 um 14:48 Uhr

Am 25.12. haben wir Notdienst mit erfahrungsgemäß 150 bis 200 Notfallpatienten. Danach folgen noch 2 weitere (incl. 24.12.) "Feiertage", an denen keine Ware vom GH geliefert wird.
Wir gehen davon aus, dass die angeblich eintreffende Pauschale vom NNF und die noch nicht gelieferten Masken bereits bis Weihnachten erschöpft isind und keine Nachlieferung mehr
erfolgt.
Wie sollen dann an den Feiertagen zusätzlich geschätzte 1000 bis 2000 Personen beraten und mit Masken versehen werden ( bei einer Einwohnerzahl plus Umfeld von 100 000 durchaus realistisch, "wenn's vor Silvester was umsonst gibt und erst ab Januar bezahlt werden muss!"
Wo bleiben an den Feiertagen die neben den Notdienstapotheken eingeteilten Maskenabgabeapotheken, die 2 x Dafür geöffnet haben? Ich stelle mich gerne am 27.12. morgens von 11 - 13 Uhr als Maskenabgabestelle zur Verfügung, aber erspart mir bitte das Chaos im Notdienst.
Noch nicht berücksichtigt wurde dabei der Telefonterror während des Notdienstes, denn man ruft ja vorher an, ob's was gibt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Maskenwahnsinn

von Karin Heinze am 12.12.2020 um 13:21 Uhr

Liebe KollegInnen,
warum höre ich von unserem Berufsstand eigentlich nur die Fragen, bis wann und woher kann ich die Masken günstig einkaufen???
Warum lassen wir uns mal wieder vor den Spahn-Karren spannen?
Sollen wir jetzt noch, in der trotz Corona vollen Offizin, jeden Personalausweis kontrollieren, Diagnosen abfragen und nie gesehene Kunden zufrieden stellen?
Warum verschicken nicht die Krankenkassen, die alle Informationen haben, diese Masken kostenlos? Herr Spahn kauft ein und stellt sie den Kassen zur Verfügung....
Es ist für mich absolut unverständlich, dass wir nie fragen, warum wir?! Und das gilt nicht nur in diesem Fall....
Und unsere Standesvertretung? Fehlanzeige....
Wir brauchen uns nicht zu wundern, dass wir in der Öffentlichkeit als Profiteure des Ganzen gesehen werden!
6.-€ für Masken die viele von uns in letzter Zeit günstiger abgegeben haben.....

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Maskenwahnsinn

von U.Heumann am 18.12.2020 um 21:28 Uhr

Absolut richtig!
Ich kann es auch nicht begreifen, und das auch schon bei so vielen Beschlüssen in den vergangenen Jahren: Was unternimmt unsere Standesvertretung?
Wir müssen uns scheinbar alles gefallen lassen und dann wird es in der Öffentlichkeit auch noch anders verkauft und auch das wird zugelassen...
Man kann nur den Kopf schütteln.

Masken gratis

von Jürgen Weinberg am 10.12.2020 um 19:53 Uhr

Wir hatten heute schon das Vergnügen mit wildgewordenen Kölner Bürgern. Ich durfte mir folgendes anhören, weil es bei uns heute noch keine Masken gab: "Du dreckige Judensau willst die Masken die Du von Spahn gratis bekommst wohl verkaufen." Dann wurde 3 Freiwahlregale umgeworfen und Kosmetik "gratis" mitgenommen, weil es ja keine Gratismasken gab. Ich spiele bei dem ganzen Spiel nicht mehr mit. Sollen doch Spahns Freund von "zur Rose" die Gratismasken verteilen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

.

von Anita Peter am 10.12.2020 um 18:12 Uhr

GKV Packungen, oder alle Packungen für die 0,16 cent an den NNF abgeführt wurden?

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Ihre Frage

von Redaktion am 10.12.2020 um 18:21 Uhr

Hallo Frau Peter,
in dem Verordnungsentwurf heißt es dazu:

„Die Pauschale je Apotheke errechnet sich durch Multiplikation des Betrags (gemeint sind die rund 490 Millionen Euro, Anm. d. Red.) mit dem Quotienten aus der Anzahl der im dritten Quartal 2020 von der jeweiligen Apotheke abgegebenen und (…) an den Deutschen Apothekerverband gemeldeten Packungen verschreibungspflichtiger Fertigarzneimittel zur Anwendung bei Menschen und der Anzahl der von den Apotheken insgesamt im dritten Quartal 2020 abgegebenen und (…) an den Deutschen Apothekerverband gemeldeten Packungen verschreibungspflichtiger Fertigarzneimittel zur Anwendung bei Menschen.“

Die Angabe bezieht sich also auf alle verschreibungspflichtigen Humanarzneimittel, die von der Apotheke in Q3 dem NNF gemeldet wurden.

Beste Grüße,
Ihre DAZ.online-Redaktion

AW: .

von Anita Peter am 10.12.2020 um 19:19 Uhr

Liebe Redaktion, vielen Dank für die Auskunft!

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)