WHO

Demenzen und Diabetes zählen nun zu den zehn häufigsten Todesursachen weltweit

Stuttgart - 10.12.2020, 15:45 Uhr

Kommt auch COVID-19 auf die WHO-Liste der zehn häufigsten Todesursachen weltweit? (p / Foto: freshidea / stock.adobe.com)

Kommt auch COVID-19 auf die WHO-Liste der zehn häufigsten Todesursachen weltweit? (p / Foto: freshidea / stock.adobe.com)


Woran sterben die meisten Menschen? Laut WHO sind die häufigsten Todesursachen nicht Infektionskrankheiten, sondern Herzerkrankungen, Schlaganfälle und chronische Lungenerkrankungen. Neu ist, dass mittlerweile auch Demenzen zu den zehn häufigsten Todesursachen weltweit zählen. Dafür zählen HIV/Aids und Tuberkulose heute nicht mehr dazu. Könnte SARS-CoV-2 auch in die Top 10 folgen?

Nach wie vor sind Herzerkrankungen weltweit Todesursache Nummer 1, sie machen heute 16 Prozent aller weltweiten Todesfälle aus. Auffallend ist, dass immer mehr Menschen an Herzerkrankungen sterben: Die Zahl der Todesfälle durch Herzkrankheiten ist in den letzten 20 Jahren (2000 bis 2019) um mehr als 2 Millionen auf fast 9 Millionen gestiegen. Dabei ist jedoch in der Europäischen Region die Zahl der Todesfälle aufgrund von Herzerkrankungen um 15 Prozent auf 2,16 Millionen gesunken, eine Zunahme verzeichnete die WHO hingegen vor allem in der Region Westpazifik. Schlaganfall und chronisch obstruktive Lungenerkrankungen sind die zweit- und dritthäufigste Todesursache und weltweit für etwa 11 Prozent beziehungsweise 6 Prozent der Gesamttodesfälle verantwortlich.

Auf den weiteren Plätzen der weltweit zehn häufigsten Todesursachen folgen Infektionen der tiefen Atemwege, Komplikationen bei Neugeborenen (u. a. Sepsis, Geburtsasphyxie), Luftröhren-, Bronchial- und Lungentumore, Alzheimer und andere Demenzerkrankungen, Durchfall, Diabetes und Nierenleiden. Nur drei – Infektionen der Atemwege, Durchfall, Komplikationen bei Neugeborenen – sind übertragbare Erkrankungen. Sie zeichnen für 26 Prozent aller weltweiten Todesfälle verantwortlich. Starben an nicht übertragbaren Erkrankungen durchweg mehr Menschen von 2000 nach 2019, beobachtet man bei infektionsbedingtem Tod einen Rückgang.

Diabetes, Demenzen nun auch bei den häufigsten Todesursachen

Drei Erkrankungen nahm die WHO neu in die Liste auf: Demenzen (an siebter Stelle), Diabetes (an neunter Stelle) und Nierenerkrankungen (an zehnter Stelle). Bezogen auf Amerika und Europa liegen Alzheimer und andere Formen der Demenz sogar auf dem dritten Platz der häufigsten Todesursachen. Frauen sind überproportional häufiger betroffen als Männer (65 Prozent aller Demenz-bedingten Todesfälle sind Frauen). Isoliert betrachtet für die WHO-Europaregion stieg die Zahl von 158.000 Toten im Jahr 2000 auf 497.000 im vergangenen Jahr. Der Anstieg sei nicht allein dadurch zu erklären, dass die Menschen älter würden, sagte die Direktorin der WHO-Abteilung für nicht übertragbare Krankheiten, Bente Mikkelsen. Die WHO betont, dass unter Demenzen nicht das allgemeine Nachlassen der Hirnleistung bei älteren Menschen verstanden werde.

Auch Diabetes-bedingter Tod ist auf dem Vormarsch – er stieg in den letzten 20 Jahren weltweit um 70 Prozent (bei Männern um 80 Prozent). Vor allem im östlichen Mittelmeerraum haben sich die durch Diabetes verursachten Todesfälle mehr als verdoppelt und stellen den größten prozentualen Anstieg aller WHO-Regionen dar. 2019 sind der WHO zufolge 1,5 Millionen Menschen weltweit an Diabetes gestorben. Nierenerkrankungen sind von der weltweit 13. auf die 10. Todesursache vorgerückt, die Sterblichkeit ist der WHO zufolge von 813.000 im Jahr 2000 auf 1,3 Millionen im Jahr 2019 gestiegen.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die zehn häufigsten Todesursachen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen die Nummer 1

Gesundheitsbericht der WHO

Europäer immer gesünder

Weltgesundheitsorganisation

Fünf Aktionspläne für Europa

Globale Entwicklung alarmierend

Welt-Tuberkulosetag in Pandemiezeiten

Aber bleiben sollen sie nicht – von den Plänen der WHO

Infektionen kommen und gehen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.