Unerlaubte Arzneimittelherstellung

Bewährungs- und Geldstrafen für Apotheker

Stuttgart - 10.12.2020, 09:15 Uhr

Nicht in der Rezeptur oder (wie auf dem Bild) der Offizin hat ein in Günzburg angeklagter Apotheker unerlaubt Arzneimittel hergestellt, sondern im Keller seines Privathauses – unter hygienisch untragbaren Zuständen. (c / Foto: WavebreakMediaMicro / stock.adobe.com)

Nicht in der Rezeptur oder (wie auf dem Bild) der Offizin hat ein in Günzburg angeklagter Apotheker unerlaubt Arzneimittel hergestellt, sondern im Keller seines Privathauses – unter hygienisch untragbaren Zuständen. (c / Foto: WavebreakMediaMicro / stock.adobe.com)


Das Landratsamt Günzburg hatte im Herbst 2019 die sofortige Schließung der St. Martins-Apotheke in Jettingen-Scheppach angeordnet. Die dort angebotenen selbst hergestellten Procain- und „Roter-Reisschalen-Extrakt“-Kapseln wurden als gesundheitlich bedenklich eingestuft. Dem Inhaber wurde in der Folge die Betriebserlaubnis entzogen. Nun stand noch ein Strafverfahren vor dem Amtsgericht Günzburg an. Mit auf der Anklagebank: Seine Frau und sein Schwager, die ebenfalls Pharmazeuten sind. Medieninformationen zufolge hat man sich allerdings bereits am ersten Prozesstag auf einen „Deal“ geeinigt.

Im Sommer 2019 geriet die St. Martins-Apotheke in Jettingen-Scheppach ins Visier der Behörden. Der Grund: der Verkauf selbst hergestellter Procain- und „Roter-Reisschalen-Extrakt“-Kapseln. Sie sollen als Nahrungsergänzungsmittel beworben und vertrieben worden sein, obwohl die Kapseln unter das Arzneimittelgesetz fielen. Zudem wurden sie aufgrund ihrer Dosierung als gesundheitlich bedenklich eingestuft. Im Oktober 2019 ordnete das Landratsamt Günzburg die sofortige Schließung der herstellenden Apotheke an.

Es folgten der endgültige Entzug der Betriebserlaubnis und die Einleitung strafrechtlicher Ermittlungen, Laut Augsburger Allgemeine, die auch über den Fall berichtete, sollte sich zudem die Frage eines möglichen Entzugs der Approbation bald stellen. 

Dass es an der Zuverlässigkeit des Apothekers haperte, wurde schon im verwaltungsrechtlichen Verfahren deutlich. Wörtlich hieß es im November 2019 in der Pressemitteilung des Verwaltungsgerichts Augsburg:


Im nicht zur Apotheke gehörenden Keller seines Privathauses hatte er – obwohl er dies bis zuletzt bestritt – nach der Überzeugung des Gerichts unter hygienisch untragbaren Zuständen (Staub, Schmutz, beißender Geruch) Arzneimittel hergestellt und in Verkehr gebracht. So waren im Rahmen der Durchsuchung u.a. eine Kapselfüllmaschine, ein Kompressor, eine Waage, ein Stößel, ein Sieb, Dunstabzüge, eine erhebliche Menge an Gelatine-Leerkapseln, Ausgangs- und Rohstoffe in großem Umfang, einzelne auf dem Boden und einer Werkbank verstreut liegende Kapseln sowie selbst hergestellte und mit aktuellem Datum etikettierte Arzneimittel vorgefunden worden.“

Auszug aus der Pressemitteilung des Verwaltungsgerichts Augsburg, November 2019


Laut Bayerischem Rundfunkt (Stand Juni 2020) überzeugten diese Zustände schon damals das Gericht: Die Kammer sei sicher gewesen, dass der Apotheker in seinem Keller Arzneimittel hergestellt und in Verkehr gebracht habe – auch wenn die Anwälte des Apothekers argumentiert hatten, dass es sich bei den Gegenständen im Keller um eine private Sammlung von Apotheker-Instrumenten gehandelt habe.

Neue Erkenntnisse in den strafrechtlichen Ermittlungen

Am vergangenen Mittwochmorgen berichtete der Bayerische Rundfunk anlässichlich des bevorstehenden Strafprozesses vor dem Amtsgericht Günzburg über weitere neue Erkenntnisse: Für die Herstellung der bedenklichen Produkte habe es keine ärztliche Verschreibung gegeben – eine behördliche Zulassung in Deutschland (Defektur) lag somit nicht vor. Dem Apothekerehepaar werfe die Anklage überdies vor, seine Promotionsurkunden gefälscht und somit unrechtmäßig Doktortitel geführt zu haben. Konkret werde den Angeklagten der Missbrauch von Titeln und unerlaubtes Inverkehrbringen von Fertigarzneimitteln zur Last gelegt



Diana Moll, Apothekerin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

St. Martins-Apotheke in Jettingen-Scheppach

Bedenkliche NEM: Apotheker verliert Betriebserlaubnis endgültig

Staub, Schmutz und beißender Geruch

St. Martins-Apotheke: Eilantrag abgelehnt

Skandal um Nahrungsergänzungsmittel aus Jettingen-Scheppach

Apotheke muss schließen

Als Nahrungsergänzungsmittel deklariert

Landratsamt warnt vor Defekturen aus schwäbischer Apotheke

Nahrungsergänzungsmittel aus Jettingen-Scheppach

St. Martins-Apotheke soll mit „sofortiger Vollziehung“ schließen

Polizei ermittelt gegen Apotheken in Schwaben

NEM oder Arzneimittel?

Zum 500. Todesjahr von Leonardo da Vinci

Die Obere Apotheke und die „Madonna mit der Nelke“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.