Digitale Konferenz: Neue Aufgabenfelder für Apotheker zu COVID-19

„Die Pandemie ist jetzt!“

Berlin - 04.12.2020, 13:45 Uhr

Sollten Apotheker testen – oder sogar gegen COVID-19 impfen? (Foto: Mathias Stolt / stock.adobe.com)

Sollten Apotheker testen – oder sogar gegen COVID-19 impfen? (Foto: Mathias Stolt / stock.adobe.com)


Sollten Apotheker auch mit Tests oder Impfungen helfen, die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen? Diese Frage war Thema einer gestrigen digitalen Konferenz, zu der mehrere Apothekerverbände die rund 300 Gäste zur Diskussion aufriefen. Der Virologe Professor Alexander Kekulé befürwortete Standardimpfungen in Apotheken, warnte aber, dass Corona-Impfungen in Apotheken die halboffene Tür für die Testung wieder zuschlagen könnten.

Apotheker:innen spielen seit Beginn der Pandemie eine zentrale Rolle in der Versorgung und Beratung von Patienten, doch für ein breites Screening der Bevölkerung mit Antigen-Schnelltests oder sogar zur Unterstützung bei COVID-19-Impfungen können sie bisher nicht viel beitragen. Sollten Pharmazeut:innen mehr Aufgaben in der Pandemie zukommen? Wie wäre das umsetzbar und würden die Chancen oder die Risiken überwiegen? Um diese Fragestellungen in großer Runde zu erörtern, initiierten die Apothekerverbände Bayern und Niedersachsen am gestrigen Donnerstag eine Online-Diskussion. Unter der Moderation von DAZ.online brachten eine Reihe von Expert:innen sowie Apotheker:innen von der Basis ihre Ideen und Anregungen ein.

Unter den geladenen Gästen war unter anderem Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbands Nordrhein. Für ihn ist die neue Medizinprodukte-Abgabeverordnung, nach der seit heute Antigen-Schnelltests auch an Schulen und Kindertagesstätten abgegeben werden dürfen, fragwürdig. Es dürfe nicht sein, dass der Gesetzgeber einzelne Gruppen wie Lehrer privilegiere, sodass diese sich vor einem Familientreffen selbst testen könnten und andere nicht. Preis fordert daher, dass Apotheken Schnelltests auch an medizinische Laien abgeben dürfen. In der Apotheke kämen die Nachfragen der Patient:innen, doch Apotheken drohten hohe Strafen, wenn sie sich nicht an die Gesetze hielten.

Kekulé: „keine halboffenen Türen zuschlagen“ 

Professor Alexander Kekulé forderte im August im MDR-Podcast, Antigen-Schnelltests als Ergänzung zur PCR niederschwellig über Apotheken anzubieten. Auch bei der gestrigen Online-Diskussion mit 300 zugeschalteten Apotheker:innen untermauerte der Virologe diese Position. Den Nasen-Rachen-Abstrich könne man lernen wie Zähneputzen. Auch wünsche er sich, dass Apotheker:innen über die Grippeschutzimpfung hinaus mehr Standardimpfungen als Regelleistung übernehmen. Dass sich Pharmazeut:innen auch möglicherweise einbringen könnten, die Bevölkerung mit COVID-19-Vakzinen zu durchimpfen, hält er für eine nachteilige Option. Die Tatsache, dass die Impfstoffe nur eine bedingte Marktzulassung erhalten haben und die extremen Anforderungen bezüglich der Kühlung der Formulierungen mache die Impfstoffe ironischerweise zu einem „heißen Eisen“. Apotheker:innen liefen Gefahr, die halboffene Tür zu den Testungen zuzuschlagen, würden sie fordern, auch die COVID-19-Impfung anbieten zu können. Allerdings gab es eine Forderung bislang auch nicht aus der Apothekerschaft.



Marius Penzel, Apotheker und Volontär
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Einladung zum Online-Diskurs

COVID-19: Impfen und Testen in der Apotheke?

Schweizer Apothekerin berichtet über Erfahrungen mit Corona-Testungen in der Offizin

Auch für Deutschland eine sinnvolle Option?

Corona-Tests in der Apotheke 

Zukunftspakt sucht teilnehmende Apotheken

Pharmazeut:innen in der Corona-Pandemie

Erste Apotheke betreibt Schnelltestzentrum

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

Pharmaziestudierende zu Coronavirus-Impfverordnung

BPhD fordert frühere Impfung für Apothekenpersonal

Corona-Tests in Apotheken

Dürfen die Kollegen im Ausland testen?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.