Superfoods-Beratungswissen – Teil 8

Zeolith – schwammige Versprechen

Stuttgart - 02.12.2020, 10:44 Uhr

Teurer Dreck: Die Kilopreise von Zeolith reichen bis zu 250 Euro pro Kilogramm. (Foto: ExQuisine / stock.adobe.com)

Teurer Dreck: Die Kilopreise von Zeolith reichen bis zu 250 Euro pro Kilogramm. (Foto: ExQuisine / stock.adobe.com)


Ist Zeolith ein gesundheitbringendes Wunder? Beworben wird das Vulkangesteinspulver als Superfood für Allerlei: Detox-Zwecke, zum Abnehmen und gegen Corona. Die kristalline Aluminium-Silikat-Verbindungen vermag aufgrund ihrer großen Oberfläche sicher zahlreiche Stoffe zu adsorbieren – vielleicht aber auch wichtige Substanzen, die der Körper eigentlich benötigt. Was sagt die Wissenschaft zu Zeolith?

Selbsternannte Experten empfehlen, Zeolith-Pulver in Joghurt einzurühren oder in Wasser aufgeschlämmt zu trinken. Wer mit dem Geschmack nicht klar kommt, könne auch Kapseln einnehmen. Ziel soll eine „Entgiftung von innen“ sein, neudeutsch „Detox“. Wie ein Schwamm würde das Naturmaterial Umweltgifte, schädliche Mikroorganismen (Schimmelpilze, Viren!) sowie Radioaktivität aufsaugen, sicher binden und aus dem Körper ausleiten.

„Lebenskraft durch Urgestein“

Mit Marketing-Aussagen wie „Biologischer Rostschutz“und „Lebenskraft durch Urgestein“ werden Zeolith-Pulver und -Kapseln als Medizinprodukte, selbstverständlich „vegan, laktosefrei, glutenfrei, sojafrei und ohne Zuckerzusatz“, vermarktet – mit Zufriedenheitsgarantie. Besonders wertvoll sollen Klinoptilolith-Zeolithe sein, die noch zusätzlich gebundene Mineralien enthalten. Diese sollen vor allem verhindern, dass Aluminium im Körper freigesetzt wird. 

Beratungswissen

Superfood

Auf einem  „Gesundheitsportal“ wird sogar versprochen, dass schädliches Aluminium aus dem Körper entfernt wird, ebenso wie Schwermetalle und Gifte aller Art. Das soll allen Krankheiten vorbeugen, selbstverständlich auch beim Abnehmen und gegen Krebs helfen. Dass zurzeit auch noch ein Schutz vor Corona-Viren suggeriert wird und in sozialen Netzwerken kursiert, offenbart Skrupellosigkeit. Ein Hersteller distanziert sich zwar von dieser Aussage aufgrund der „wissenschaftlichen Faktenlage“, empfiehlt aber trotzdem die Einnahme von Zeolith als „präventive Maßnahme“ zur Entlastung des Stoffwechsels.

Die Fakten 

Zeolithe sind kristalline Aluminium-Silikat-Verbindungen, die in der Natur vorkommen, aber auch synthetisch hergestellt werden können. Aufgrund ihrer mikroporösen Gerüststruktur und ihrer großen inneren Oberfläche eignen sie sich dazu, Stoffe zu adsorbieren. Sie werden industriell in vielfältiger Weise als Adsorbenzien und Ionenaustauscher eingesetzt. Im Haushalt haben sie zum Beispiel ihren Platz als Kalkbinder in Wasch- und Reinigungsmitteln, als Feuchtigkeitsadsorber für Geschirrspülmaschinen und als Geruchsneutralisierer in Katzenstreu. In der EU sind Zeolith und Klinoptilolith als Futterzusatz, Fließhilfsstoff und Bindemittel zugelassen. Tierfutter enthält Zeolithe mit der Absicht, Schwermetalle und Schimmelpilze zu binden. Die Komplementärmedizin verwendet sie als pharmazeutische Hilfsstoffe.

Vor ungefähr zwanzig Jahren kam ein Nahrungsergänzungsmittel aus gemahlenem Zeolith auf den Markt mit wissenschaftlich unbewiesenen und haltlosen Gesundheitsversprechen. Inzwischen dürfen Zeolith- und Klinoptilolith-Produkte in Deutschland nicht mehr als Nahrungsergänzungsmittel verkauft werden, sie sind allerdings als Medizinprodukte im Handel.

Aufsaugen, binden, ausleiten 

Dass mikroporöse Substanzen mit großer Oberfläche im menschlichen Körper eine Saug- und Bindekraft entfalten und mineralische Substanzen wieder ausgeschieden werden, ist unbestritten. Auch die traditionelle Heilerde, in Deutschland als freiverkäufliches Arzneimittel im Handel, besteht aus Aluminium-Silikaten sowie Mineralien wechselnder Zusammensetzung. Sie wird innerlich bei Verdauungsstörungen und gegen Sodbrennen eingesetzt. Das Adsorbens Aktivkohle steht auf der Liste der wichtigen Antidote und Notfallarzneimittel. In der Apotheke ist man vertraut mit dem Hinweis, dass Heilerde und Aktivkohle auch die Wirkstoffe von Arzneimitteln binden und damit deren Wirksamkeit beeinträchtigen können. Die gleiche Aussage würde für Zeolith-Produkte gelten. Ob sich der Käufer dieses – sicher meist im Internet erworbenen – „Wundermittels“ dessen bewusst ist, sei dahingestellt.

Aluminium-Silikate adsorbieren ebenso wie medizinische Kohlepräparate völlig unspezifisch. Im Vergiftungsfall oder bei einer akuten Verdauungsstörung nimmt man das in Kauf. Doch bei einer Dauereinnahme zur ständigen „Entgiftung“ werden dem Körper eben auch Vitamine und Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe und lebenswichtige Arzneimittel entzogen.



Reinhild Berger, Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Firmenjubiläum der Heilerde-Gesellschaft Luvos Just

100 Jahre alt, aber voll im Trend

Aktivkohle im Einsatz – nicht nur gegen Vergiftungen

Klein, stark, schwarz …

Wie das BfR die Belastung durch Arzneimittel und Impfstoffe einschätzt

Bedenkliches Aluminium?

Die Grundlagen der Biochemie nach Dr. Schüßler

Theorie und Praxis

Wie Darmbakterien Einfluss auf die Wirkung von Arzneimitteln nehmen

Arzneistoffe und das Mikrobiom

Superfoods-Beratungswissen – Teil 13

Papaya – „Schlankwunder“ und „Vitaminbombe“

Zuverlässige Hilfe bei Sodbrennen

Das stößt mir sauer auf ...

Über die Pharmakologie der Antazida, H2-Blocker und Protonenpumpenhemmer

Was tun, wenn es brennt?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.