DAZ.online-Umfrage

Würden Sie in Corona-Impfzentren helfen?

Berlin - 02.12.2020, 07:00 Uhr

Eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff wird in einem Impfzentrum von einer Gesundheits- und Krankenpflegerin vorbereitet. Auch ein Job für PTA? (Foto: imago images / Andreas Gora)

Eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff wird in einem Impfzentrum von einer Gesundheits- und Krankenpflegerin vorbereitet. Auch ein Job für PTA? (Foto: imago images / Andreas Gora)


Bis Mitte Dezember sollen in ganz Deutschland zahlreiche Impfzentren entstehen – hinzukommen sollen mobile Impfteams, die beispielsweise in Alten- und Pflegeheimen für Impfungen gegen COVID-19 sorgen. Auch Apotheker:innen und PTA sind in einigen Bundesländern als potenzielles Personal in den Impfzentren gefragt. DAZ.online möchte gerne von Ihnen wissen: Wären Sie bereit, hier einen Beitrag zu leisten?

Der Countdown läuft: Deutschland macht sich bereit für die ersten Impfungen, die der Corona-Pandemie zu Leibe rücken sollen. Die heiß ersehnte Vakzine soll allerdings nicht in den Arztpraxen verimpft werden, sondern in eigens von den Ländern einzurichtenden Impfzentren.

Mehr zum Thema

In Nordrhein bereiten sich bereits 100 Apotheken vor, den Impfstoff vorzubereiten. Die Landesapothekerkammer Rheinland-Pfalz fragt derzeit bei ihren Mitgliedern nach, ob sie oder in ihren Apotheken beschäftigte PTA grundsätzlich bereit wären, freiwillig in diesen Impfzentren mitzuwirken. In Schleswig-Holstein hat die Landesregierung ebenfalls schon bei der Kammer angefragt, ob PTA aus den Apotheken bei der Rekonstitution des Impfstoffs helfen könnten. Es geht also weniger um die Impfung an sich, als vielmehr um ihre Vorbereitung.

Wir wollen nun von Ihnen wissen: Wären Sie grundsätzlich bereit, die Impfzentren zu unterstützen?


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Appell von Apothekerkammern und -verbänden in NRW

Pharmazeutisches Personal für Impfzentren in NRW gesucht

Länder wollen in der Woche vom 19. April beginnen / Kassenärztliche Bundesvereinigung und Hausärzteverband kritisieren Bevorzugung der Impfzentren

Irritation über den Impfstart bei den Hausärzten

Corona-Impfzentren Nordrhein-Westfalen

Ministerium ergänzt Verfahrensanweisung beim Impfen

Bundesverband der Pharmaziestudierenden

Studierende fordern COVID-19-Impfungen in Apotheken

3 Kommentare

unterstützung bei Impfzentren

von RABAB FAKRI am 25.12.2020 um 16:05 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Name ist Rabab Fakri ,ich bin Ärztin für Allgemeinmedizin aus Marokko und mache jezt Approbation in Berlin, Ich verfüge eine Berufserlaubnis zur Ausübung des Ärztlichen-Berufs.
Ich würde gern in das Impfun- Campaign helfen.
Liebe Grüße
Rabab Fakri

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Unterstützung - ehrenamtlich ? echt jetzt

von ratatosk am 03.12.2020 um 18:00 Uhr

Die Beraterbande bekommt schon für reine Bestellen von Masken Millionen - und hier wird tatsächlich nach ehrenamtlicher Hilfe gefragt ? Gleichzeitig wird die Impfstoffversorgung im PC zur wirtschaftlichen Lachnummer - Weinnummer - geplättet ! Dahin geht die spahnsche Politik ! Natürlich sollten wir uns einbringen, aber nicht schon wieder zum Deppen machen. Die Leute in den Gesundheitsämtern bekommen auch ihre Stunden vergütet, wenn die Lage es wieder zuläßt, was auch sonst. Nacht und Notdienst in den Zentren kosten dann eben, zahlt aber sonst auch jeder beim Heizungsbauer oder Elektriker wenns blöd läuft, da ist man aber froh, wenn am Wochenende jemand kommt. Wer sich selbst nicht wertschätzt, wird auch von anderen nicht wertgeschätzt, das gilt gerade bei der Politik und den Kassen in D, die Schäbigkeit kennt hier bald keine Grenzen mehr, zumindest wenn es um Apotheken geht, Beim eigenen 14 Monatsgehalt oder den Boni schaut es schon anders aus.
Der Dank des Vaterlandes ist eben nicht zu Unrecht seit Ewigkeiten verrufen.
Unterstütze vieles ehrenamtlich, aber nicht diese Camarilla.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Pharmazeutisches Personal? Nicht in Hessen!

von Chris am 03.12.2020 um 16:45 Uhr

Die Frage stellt sich in Hessen nicht ...
Hier wird/wurde alles über das Innenministerium organisiert. Dieses hat die Landesärztekammer damit betraut ...
Läuft!
Die ärztlichen Kolleginnen und Kollegen sind sämtlich validiert für das sterile Arbeiten unter einer LAF-Werkbank. Steriles ankleiden und die Kontrolle der Umgebung (Mikrobiologie und Partikel) funktionieren tadellos.
Im Geheimen haben Sie flächendeckend Reinräume gebaut und heimlich qualifiziert sowie validiert - Respekt!

Ich bin wirklich auf die Umsetzung gespannt

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.