Reaktionen auf Gematik-Zuschlag an IBM/eHealth-Tec

Schulz-Asche: „Fast schon zynisch“

Berlin - 20.11.2020, 09:15 Uhr

Kordula Schulz-Asche: Vor-Ort-Apotheken dürfen beim E-Rezept nicht benachteiligt werden. (Foto: Stefan Kaminski)

Kordula Schulz-Asche: Vor-Ort-Apotheken dürfen beim E-Rezept nicht benachteiligt werden. (Foto: Stefan Kaminski)


Dass eine Zur Rose-Tochter daran mitarbeiten wird, den E-Rezept-Dienst in Deutschland auszugestalten, schlägt hohe Wellen. Auch für die Grünen-Gesundheitspolitikerin Kordula Schulz-Asche hat der von der Gematik erteilte Zuschlag „mindestens einen herben Beigeschmack“. Und die Apothekengewerkschaft Adexa sieht „massive Interessenkonflikte vorprogrammiert“.

Am vergangenen Montag erschütterte eine Meldung zum E-Rezept die Apothekenlandschaft: Nach einem europaweiten Vergabeverfahren hat die Gematik der IBM Deutschland GmbH den Zuschlag für die Entwicklung und den Betrieb des E-Rezept-Fachdienstes erteilt. Das Brisante daran: Hinter „IBM“ stehen weitere Partner – darunter auch der TI-Ableger eHealth-Tec der Schweizer Zur Rose-Gruppe. Ein Unternehmen, das unter anderem schon beim E-Rezept-Projekt der Techniker Krankenkasse mitwirkt.

Auch in der Politik zeigt sich Verständnis, dass die deutschen Apotheker:innen Probleme mit dieser Vergabe haben. Vor allem die Linken-Bundestagsabgeordnete Sylvia Gabelmann findet es „unerträglich“, wenn DocMorris als eHealth-Tec-Schwester nun indirekt an der Gestaltung des E-Rezepts beteiligt werden soll.

Mehr zum Thema

Gematik entscheidet und schweigt

Zur Rose liefert Infrastruktur für das E-Rezept

Zur Rose bastelt am E-Rezept-Fachdienst

„Der Albtraum aller Vor-Ort-Apotheken“

Nun hat sich auch Kordula Schulz-Asche, Bundestagsabgeordnete der Grünen-Fraktion, gegenüber DAZ.online geäußert. Zwar ist sie der Meinung, dass das E-Rezept eine „große Chance für die künftige Arzneimittel- und Gesundheitsversorgung sein wird“. Es sei auch sinnvoll, dass ein zentraler Fachdienst dafür sorgen soll, dass die Entwicklung des E-Rezepts voranschreitet.

„Völlig klar muss aber sein, dass Vor-Ort-Apotheken nicht benachteiligt werden dürfen“, so Schulz-Asche. „Dass die Gematik einer Zur Rose-Tochter den Zuschlag erteilte, hat mindestens einen herben Beigeschmack. Jens Spahn hat sich mit dem Vor-Ort-Apothekenstärkungsgesetz ohnehin einen sehr schlanken Fuß gemacht, wenn jetzt – erst wenige Wochen nach Abschluss der Beratungen des VOASG – Versandapotheken maßgeblich an der Entwicklung des E-Rezept-Fachdienstes beteiligt sind, ist das schon fast zynisch.“ Die Grünen-Politikerin erwartet von Spahn und Gematik nun gleichermaßen, dass sie „aktiv dazu beitragen, dass unsere Präsenzapotheken auch mit voranschreitender Digitalisierung gestärkt in die Zukunft gehen“.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

DocMorris-Mutterkonzern arbeitet an Fachdienst mit – Gematik schweigt

Deutschlands E-Rezept in der Hand von IBM und Zur Rose

Zur Rose bastelt am E-Rezept-Fachdienst

„Der Albtraum aller Vor-Ort-Apotheken“

Gematik entscheidet und schweigt

Zur Rose liefert Infrastruktur für das E-Rezept

Interview mit gematik-Geschäftsführer Leyck Dieken

„EHealth-Tec wird zu keinem Zeitpunkt Betreiberverantwortung übernehmen“

Zur Rose trifft auf IBM – der gematik-Chef sieht keine Gefahr und erklärt Hintergründe

Ein digitales Rezept – kein elektronisches Papierrezept!

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

5 Kommentare

Huuuu....Frau Schulz-Asche...

von Christiane Patzelt am 20.11.2020 um 16:10 Uhr

Was haben wir nicht stundenlang mit Ihnen telefoniert, uns mit Ihnen und Frau Dittmer im Bundesabgeordnetenhaus getroffen, was haben wir nicht Briefe an den Bundespräsidenten geschrieben, Unterschriften gesammelt, demonstriert und Petitionen eingereicht.....
Der deutsche Apotheker wird genau das tun, was Sie nun die nächsten Monate erleben und erleiden werden, er zieht sich zurück -- er verweigert seine Dienste an der Bevölkerung, er wird ein gefährdeter Beruf sein, auf dessen Wissen, Expertise und Umsorge vor allem die Politik durch das Hochjubeln des Versandes von Arzneimitteln im Namen der Bevölkerung verzichtet! Niemals wären Sie ein Jota von Ihrer Zuneigung zum Versand abgewichen, wie bitte stoßen mir jetzt noch die Bilder von Ihnen mit Herrn Buse auf -- und ehrlich meine Gute, dass amazon demnächst das Volk versorgt, ist ganz allein auf dem Mist des deutschen Bundestages gewachsen! Vor allem von solch Frauen wie Ulla Schmidt, Sabine Dittmer und Ihrer Person, die einen wohnortnahen und familienfreundlichen Beruf so in den Dreck gezogen haben, dass ihn einfach keine Dame von Intellekt mehr ausführen möchte! Wir Frauen von heute sind nämlich auch nicht so blöde und engagieren uns ewig in prekären Berufen, während andere ein sorgenfreies Leben haben! Frau Schulz- Asche -- den Karren holen Sie nicht mehr raus, die Amazonisierung der Arzneiversorgung ist Ihr Lebenspreis, herzlichen Glückwunsch! Ihre C. Patzelt

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Zynik

von Reinhard Rodiger am 20.11.2020 um 12:23 Uhr

Von besonderer Zynik ist, dass diejenigen,die den Versand erst möglich gemacht haben,plötzlich merken, dass die Struktur in Gefahr ist.Diese Geister hat der Gesundheitsminister gefördert und perfektioniert.Alle Macht den Krankenkassen und dem Versand.Hier wäre Engagement notwendig nicht nur Verständnis für Machtmissbrauch.

Schliesslich ist die Digitalisierung der wahre Türöffner für die Machtübernahme durch "The Winner takes it all -Protagonisten.Sie schafft in dieser Form den Sprung in Amazon-würdige Dimensionen.Ein dystopisches Projekt für die VorOrt-Apotheken, die absehbar dem Kostendruck bei gleichzeitiger Filetierung ihrer Einkunftsquelle nicht gewachsen sein können.Von wenigen in kaufkräftigen Gegenden abgesehen.Es fehlt eben eine rechtzeitige Digitalisierungs-und Kapitalmacht-Folgenabschätzung.Nicht zuletzt ist die Bindung an einen Grosskonzern genau das Gegenteil von lebensfähiger Diversität und Kontrollmöglichkeit.Gleiches gilt für die Einbindung von Profiteuren der VorOrt-Entwertung.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Die Ahnungslosen ...

von Thomas Eper am 20.11.2020 um 10:42 Uhr

Dass Herr Spahn ziemlich gute Kontakte zu DocMorris (Zur Rose) hatte und scheinbar immer noch hat, davon weiß natürlich niemand was in Berlin. Schon klar.
Das finde ich auch schon fast zynisch.

Man kann sich nur noch wundern über die Ethik und Moral deutscher Politiker..

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

.

von Anita Peter am 20.11.2020 um 10:06 Uhr

„mindestens einen herben Beigeschmack“

Wieso? "...den deutschen Arzneimittelmarkt mal so richtig aufmischen..." Wissen Sie noch von wem diese Aussage stammt? Das ganzen Handeln passt zu diesem Satz.

PS: An alle neunmalklugen Hater: Ich entschuldige mich für meine oben aufgeführte Grütze.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: .Entschuldigung

von Frank Hartmann am 20.11.2020 um 11:56 Uhr

Angenommen !

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.