Vertrauliches Dokument zur AvP-Insolvenz

Hat die BaFin „geschlafen“?

Berlin - 19.11.2020, 17:50 Uhr

Hätte die BaFin bei AvP schneller aktiv werden müssen? (rh / Foto: imago images / Hannelore Förster)

Hätte die BaFin bei AvP schneller aktiv werden müssen? (rh / Foto: imago images / Hannelore Förster)


Welche Rolle spielt die BaFin in Zusammenhang mit der AvP-Pleite? In einem vertraulichen Dokument informiert das Bundesfinanzministerium über die konkreten Schritte der Finanzaufsicht zwischen Ende März 2020 und Ende Juli 2020. DAZ.online erfuhr exklusiv, was drinsteht.

Hätte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) früher als geschehen auf die Pleite des Apothekenrechenzentrums AvP reagieren können? Die Inhalte eines vertraulichen Dokuments aus dem Bundesministerium für Finanzen (BMF) legen das nahe. Auf Bitten des Finanzausschusses erstellte das Ministerium eine Chronologie der Ereignisse rund um die Insolvenz von AvP und die aufsichtsrechtlichen Schritte.

In einem offiziellen Ausschussdokument (Drucksache 19(7)650) zum Sachstand des Insolvenzverfahrens, das DAZ.online vorliegt, schreibt die zuständige Parlamentarische Staatssekretärin Sarah Ryglewski einleitend, Teile dieser Chronologie enthielten Geschäftsgeheimnisse von Unternehmen, die es gegen das parlamentarische Fragerecht der Abgeordneten des Deutschen Bundestags abzuwägen gelte. „Diese Teile der Chronologie werden daher in einem separaten Schreiben an die Geheimschutzstelle des Deutschen Bundestags (GSS) zur Einsicht übermittelt“, informiert Ryglewski.

Konkret betrifft das den Zeitraum vom 31. März 2020 bis 29. Juli dieses Jahres. „Die von AvP zu dieser Zeit bereits ergriffenen Maßnahmen werden aufsichtlich durch BaFin eng begleitet“, steht dazu in der Ausschussdrucksache mit Verweis „nähere Details zur Einsicht in der GSS“. Wie DAZ.online jetzt aus Kreisen erfuhr, die Einblick in dieses separate Schreiben haben, wurde die Finanzaufsicht hellhörig, als am 27. März dieses Jahres der AvP-Geschäftsleiter Rolf Clemens das Unternehmen verließ – aufgrund „kaufmännischer Empfehlungen“, wie es dem Vernehmen nach in dem Dokument heißt.



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Schwarze Kassen und fingierte Erlöse

Wer führte AvP in die Pleite?

Die AvP-Pleite und die „Forderungen aus Rabattverfall“

Von der Luftbuchung zur Luftnummer?

Finanzaufsicht lagen keine Informationen zu Steuervergehen des AvP-Chefs vor

AvP: Was wusste die BaFin?

2 Kommentare

Verantwortung übernehmen?

von Thomas Eper am 20.11.2020 um 10:37 Uhr

Also, wenn das so ist, hat die BaFin versagt und den Schaden der betroffenen Apotheken mit verursacht.
Braucht man nicht diskutieren; Sachlage ganz klar.

Dafür muss aber dann auch jemand die Verantwortung übernehmen und die Apotheken entschädigen.
Vielleicht fühlt sich ja jemand in Berlin angesprochen.

Und unsere Standesvertreter könnten jetzt aber auch aktiver werden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Bafin

von Simone Werberger am 19.11.2020 um 20:14 Uhr

Wenn die Bafin-Behörde so spät reagiert hat nach Kenntnisnahme der Finanzverbrechen der AvP, darf der geneigte Leser durchaus annehmen, das Bafin-Mitarbeiter unter ihrem Chef Olaf Scholz mit den Verbrechern gemeinsame Sache gegen die Apotheken gemacht haben.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.