Novellierung der Approbationsordnung für Apotheker

BPhD: Studium für patientenorientierte Pharmazie verlängern

Berlin - 17.11.2020, 12:15 Uhr

2016 rief der Bundesverband der Pharmaziestudierenden die Arbeitsgruppe Zukunft ins Leben und sammelt seither Antworten auf die Frage: Was sollte das Pharmaziestudium vermitteln? (x / Foto: Anatoly Tiplyashin)

2016 rief der Bundesverband der Pharmaziestudierenden die Arbeitsgruppe Zukunft ins Leben und sammelt seither Antworten auf die Frage: Was sollte das Pharmaziestudium vermitteln? (x / Foto: Anatoly Tiplyashin)


Der Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland (BPhD) veröffentlichte am 15. November 2020 ein Positionspapier zur Novellierung der Approbationsordnung. Unter anderem fordern sie, für patientenzentrierte Schwerpunkte ein Jahr länger zu studieren. Über das Vorhaben der BAK, die Approbationsordnung zu erneuern, diskutieren Fachverbände in den kommenden Wochen erstmals an einem virtuellen runden Tisch. 

Am 13. November 2019 stimmte die Mitgliederversammlung der Bundesapothekerkammer (BAK) dafür, die Approbationsordnung zu überarbeiten. Nach Informationen von DAZ.online wird sich in den letzten Wochen dieses Jahres die BAK mit Vertretern der Hochschullehrer, Pharmaziestudierenden und anderen Fachorganisationen an einen (digitalen) runden Tisch zusammensetzen. Im Anschluss wollen die Beteiligten auf das Bundesgesundheitsministerium (BMG) zugehen, um den Prozess anzustoßen.

Mehr zum Thema

Der Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland (BPhD) veröffentlichte in den vergangenen Jahren mehrere Forderungen im Zusammenhang mit der Novellierung der Approbationsordnung. In dem am Sonntag verabschiedeten Positionspapier trug der BPhD diese Forderungen zusammen, um damit in die Verhandlungen gehen zu können. Die Autoren betonen, dass sie mit dem Tempo der Entwicklungen unzufrieden sind. Sie müssten feststellen, dass sich auf diesem Gebiet trotz diverser Veröffentlichungen nur wenig verändert habe.

Klinische Pharmazie muss etabliert werden

Eine der drängendsten Baustellen ist bei der Erneuerung des Studiums die Lage der klinischen Pharmazie. Sowohl der BPhD, die BAK als auch die Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft (DPhG) betonten mehrfach, dass die pharmazeutische Lehre patientenorientierter werden müsse. Doch gerade die Klinische Pharmazie, die sich diesem Schwerpunkt widmet, scheint an vielen deutschen Universitäten als Anhängsel zu gelten. „20 Jahre nach Einführung des Fachs ist es nicht nachvollziehbar, dass an einigen Standorten immer noch keine eigenständige Professur vorhanden ist und die Lehre auf das Engagement einzelner Apotheker:innen angewiesen ist“, so der BPhD. Die nötigen Lehrstühle für Klinische Pharmazie und auch Pharmakologie müssten sofort etabliert und die Lehre in ihrem Umfang ausgeweitet werden.

Vor allem für diese verstärkt patientenzentrierte Lehre müsse das Studium um zwei Semester verlängert werden. Die Frage, ob die Regelstudienzeit gestreckt werden solle, könne beim Gesetzgebungsverfahren zum Streitpunkt werden. Hiermit seien finanzielle Aufwendungen für die Bundesländer verbunden, sodass diese über den Bundesrat die „Entzerrung“ blockieren könnten.

Verbesserungsbedarf in allen Stoffgebieten

Im Positionspapier zeigt der BPhD auch konkrete Vorstellungen zu allen weiteren Stoffgebieten des Studiums auf. So müssten bei chemischen Lehrinhalten die Akzente in der organischen Chemie gesetzt werden und diese anwendungsbezogen und besser vernetzt vermittelt werden. Die Lehre der Physik und der Biologie müssten neu ausgerichtet werden – in einer neuen Approbationsordnung sollten die Arzneiformenlehre und gentechnisch hergestellte Arzneimittel bzw. die Immunologie mehr Gewicht bekommen. Mathematische Inhalte sollten sich vornehmlich der Statistik widmen. In der pharmazeutischen Geschichte sollten Studierende auch ethische Fragestellungen diskutieren.

Zusätzlich stellt der Bundesverband der Pharmaziestudierenden allgemeine Forderungen an das Studium: Unter anderem sollen Dozierende eine themenbezogene Lehre anbieten, die interprofessionelle Zusammenarbeit in der Lehre vorantreiben und Auslandsaufenthalte sowie die Anerkennung der dort erworbenen Leistungen vereinfachen.


Marius Penzel, Apotheker und Volontär
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Runder Tisch zur Novellierung soll in Kürze stattfinden

Neue Approbationsordnung: BPhD macht mit Positionspapier Druck

BAK will Novellierung der Approbationsordnung 2019 aufgreifen

Im nächsten Jahr soll es weitergehen

Debatte über die moderne Ausbildung von Apothekern spaltet Studierende und Hochschullehrer

Baustelle Pharmaziestudium

Wie sich die Bundesapothekerkammer die neue Approbationsordnung vorstellt

Ein anderer Weg zum Konsens

ADKA-Präsident fordert Novellierung der ­Approbationsordnung für Apotheker

„Wir leisten uns den Luxus, am Bedarf vorbei auszubilden!“

Kompetenzorientierter Lernzielkatalog vor Verabschiedung – Novellierung der Approbationsordnung vom Tisch?

Baustelle Perspektivpapier „Apotheke 2030“

Grundpositionen zur Aus- und Weiterbildung vorgestellt

ADKA will Pharmazie­studium neu ausrichten

Was wir über Qualität und Praxisrelevanz wissen

Klinische Pharmazie an deutschen Universitäten

1 Kommentar

abgefahrer Zug

von Thomas Kerlag am 18.11.2020 um 6:51 Uhr

Aber was nutzt das, wenn die Politik korrupt ist und Geld und Macht an ausländische Konzerne
abgibt.
Weder das Fachwissen wird man ehrlich und unabhängig anwenden können, noch kommt angemessener Lohn bei den Leistungsträgern an.
Alles geforderte ein bisschen 5 nach 12

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.