Hautprobleme

TK bietet fachärztliche Online-Beratung

Berlin - 11.11.2020, 15:15 Uhr

Mit der steigenden Kundenzahl werde es auch für mehr niedergelassene Vertragsärzte interessant, teledermatologische Beratung über die Plattform anzubieten. (c / Foto: agenturfotografin / stock.adobe.com)

Mit der steigenden Kundenzahl werde es auch für mehr niedergelassene Vertragsärzte interessant, teledermatologische Beratung über die Plattform anzubieten. (c / Foto: agenturfotografin / stock.adobe.com)


Seriöse Online-Beratung durch niedergelassene Hautärzte gibt es schon seit einiger Zeit. Doch die musste bislang von den Kunden selbst bezahlt werden. Nun hat die Techniker Krankenkasse einen Vertrag mit der Internetplattform OnlineDoctor geschlossen, bei der die Versicherten eine kostenlose Einschätzung ihrer Beschwerden bekommen. Das Ausstellen von Rezepten ist bereits angedacht, aber noch nicht Gegenstand des Vertrags.

Vor rund einem Jahr startete der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD), dem über 3.000 Hautärzte angehören, gemeinsam mit einem Schweizer Startup das Internetportal www.onlinedoctor.de. Angeboten wird dort eine Online-Beratung bei Hautproblemen. Anhand von eingesendeten Fotos und weiteren Informationen werden diese von einem niedergelassenen Facharzt beurteilt, den der Kunde selbst aussuchen kann. Eine fachärztliche Ersteinschätzung (oder Zweitmeinung) inklusive Handlungsempfehlung erfolgt laut Website innerhalb von 48 Stunden, die Kosten dafür belaufen sich auf 38,87 Euro. 

Versichertennummer und Foto der Gesundheitskarte reichen

Als erste gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland übernimmt nun die Techniker Krankenkasse (TK) für ihre Versicherten die Kosten für die Beratung via OnlineDoctor. Laut Pressemeldung hat die TK dazu einen Vertrag mit der Internetplattform geschlossen. Diese arbeite, so wird betont, eng mit dem Bundesverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) zusammen; auf seiner Website bezeichnet sich der BVDD als „strategischer Partner und Initiator von OnlineDoctor in Deutschland“. 

Das Ganze funktioniert ähnlich wie bei den Selbstzahlern: Die Versicherten schildern in einem strukturierten Fragebogen ihre Beschwerden und laden Fotos der betroffenen Hautstellen hoch. Von TK-Versicherten werden zusätzlich die Versichertennummer sowie ein Foto der Gesundheitskarte benötigt. Innerhalb von 48 Stunden schätzt dann ein niedergelassener Hautarzt die Symptome ein und empfiehlt eine Therapie. Dazu erhalten die Kunden per Mail einen Link und per SMS einen Freischaltcode. Damit können sie die Empfehlung des Arztes aus dem per Zwei-Faktor-Authentifizierung gesicherten Portal herunterladen. Eine Einschränkung gibt es: Zwar übernimmt die TK die Kosten für die Einschätzung jeder Art von akuten Hautproblemen, aber nicht die Beurteilung von Muttermalen. Laut Auskunft der TK wurde dieser Bereich ausgespart, da es einen Selektivvertrag über Hautscreening mit niedergelassenen Dermatologen gibt. Diese Untersuchung sei zum einen genauer als die Online-Beratung, zum anderen wolle man diesen bestehenden Vertrag nicht kannibalisieren. 

Nicht möglich ist zudem das Ausstellen von Rezepten. Auf Anfrage von DAZ.online teilt die TK dazu mit, dass dies bereits angedacht und als weitere Ausbaustufe grundsätzlich denkbar, aber noch nicht Teil des Vertrags sei. Wie den FAQs von OnlineDoctor zu entnehmen ist, werden auch für Selbstzahler derzeit keine E-Rezepte ausgestellt.



Dr. Christine Ahlheim (cha), Chefredakteurin AZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.