Rückruf

Postericort muss zurück

Stuttgart - 09.11.2020, 07:00 Uhr

Die Charge wurde ausgeliefert, bevor sie freigegeben war. Nun muss Postericort zurück. (p / Foto: Dr. Kade Pharmazeutische Fabrik GmbH)

Die Charge wurde ausgeliefert, bevor sie freigegeben war. Nun muss Postericort zurück. (p / Foto: Dr. Kade Pharmazeutische Fabrik GmbH)


Die bei Analekzemen eingesetzte hydrocortisonhaltige Salbe Postericort wird zurückgerufen. Die ausgelieferte Charge war noch nicht freigegeben, informiert der Zulassungsinhaber Dr. Kade Pharmazeutische Fabrik GmbH.

Dr. Kade war zu voreilig und muss nun Postericort® Salbe 50 g mit der Chargennummer 072003 zurückrufen. Über die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) erklärt der Hersteller: „Bei der genannten Charge von Postericort® Salbe 50 g ist durch einen Fehler in unserem Auslieferungslager versehentlich nicht freigegebene Ware in den Markt gekommen“. Zwar sei die Ware „qualitativ einwandfrei“, doch fehle die formale Freigabe. Aus diesem Grund sei die genannte Charge Postericort® Salbe nicht verkehrsfähig und werde somit zurückgerufen. Dr Kade betont: „Es besteht kein Patientenrisiko“.

Mehr zum Thema

Postericort® Salbe enthält als Wirkstoff Hydrocortison, eingesetzt wird sie zur Behandlung von akutem, juckendem, gerötetem Analekzem.

Den Rückruf wickelt Dr. Kade über den pharamzeutischen Großhandel ab, Apotheker erhalten eine Gutschrift. Zulassungsinhaber bittet Apotheker, ihre Bestände zu prüfen. 
Andere Chargen sind nicht betroffen.


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Dr. Kade: Umfassende Gesundheitslösungen für die täglichen Bedürfnisse

Lebensqualität im Fokus

Arzneimittelkommission der Apotheker

Creme statt Salbe, Salbe statt Creme

Serie: Mittelstand im Pharmaland - Dr. Kade

Keine Angst vor Tabuthemen

Sechs Hexal-Produkte übernommen

Dr. Kade setzt verstärkt auf Phytopharmaka

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.