Weniger Wechselwirkungen

Monapax – warum ändert sich die Rezeptur?

Stuttgart - 05.11.2020, 09:15 Uhr

Monapax wird als homöopathisches Komplexmittel bei Husten eingesetzt. Der neue Sirup verzichtet auf China, Hedera helix und Hyoscyamus. (m / Foto: Africa Studio / stock.adobe.com)

Monapax wird als homöopathisches Komplexmittel bei Husten eingesetzt. Der neue Sirup verzichtet auf China, Hedera helix und Hyoscyamus. (m / Foto: Africa Studio / stock.adobe.com)


Monapax Saft wird außer Vertrieb genommen, dafür kommt der neue Monapax Sirup. Der Sirup verzichtet auf drei der sieben Inhaltsstoffe in Monapax Saft: China, Hedera helix und Hyoscyamus. Warum ändert der Hersteller Cassellamed die Rezeptur? DAZ.online hat nachgefragt.

Noch gibt es Monapax® Saft. Das homöopathische und apothekenpflichtige Arzneimittel kann so lange der Vorrat reicht noch über den Großhandel bestellt werden. Eingesetzt wird der Saft bei Husten, auch Keuchhusten und Bronchialkatarrh. Allerdings hat Hersteller Casellamed „aus strategischen Gründen“ entschieden, Monapax® Saft aus dem Sortiment zu nehmen. Nun wird der Saft nicht ersatzlos gestrichen, stattdessen führt Casellamed den Sirup ein. Was hat den Hersteller veranlasst, eine neue Monapax®-Rezeptur zu entwickeln? Denn entwickelt wurde das Komplex-Homöopathikum Monapax® Sirup Cassellamed zufolge bereits vor einigen Jahren, doch wurde er bislang nicht auf den Markt gebracht.

Mehr zum Thema

Weniger Wirkstoffe, Hilfsstoffe, Alkohol

Monapax: Saft wird Sirup – was ändert sich?

Der neue Monapax® Sirup setzt nunmehr nur auf vier statt sieben Inhaltsstoffe und verzichtet auf China, Hedera helix und Hyoscyamus – und das aus folgenden Gründen, wie PTAheute auf Nachfrage bei Cassellamed erfahren hat.

Weniger Wechselwirkungen

„Die klassische Homöopathie nutzt Einzelmittel und sieht Komplexmittel mit vielen Wirkstoffen kritisch. Mit dem Ziel einer kleineren Zahl von Wirkstoffen wurden bei der Entwicklung von Monapax® Sirup drei Wirkstoffe weggelassen“, erklärt Cassellamed. Durch das Weglassen von China (Chinarinde) entfalle eine mögliche Wechselwirkung mit Antikoagulanzien. Im Saft war China in einer recht niedrigen Potenz (D1) enthalten. Um zusätzlich eine „mögliche Verstärkung einer Schilddrüsenüberfunktion“ zu verhindern, verzichtet Cassellamed im neuen Sirup außerdem auf Hedera helix (Efeu). Zu Hyoscyamus (Bilsenkraut) erklärt der Hersteller: „Da einige Wirkstoffe in Monapax® (u. a. Cuprum) im Effekt Hyoscyamus ähneln, wurde Hyoscyamus ebenfalls weggelassen.“

Die alte Monapax®-Rezeptur setzte noch auf Hyoscyamus in D4. Hyoscyamin ist ein Alkaloid, das in Bilsenkraut enthalten ist. Die Pflanze wurde früher als Rauschmittel verwendet, aber auch zur Linderung von Schmerzen und Geschwüren eingesetzt. Durch die enthaltenen Alkaloide (auch Scopolamin) zählt Bilsenkraut zu den giftigen Pflanzen.

Die Fachinformation hat auf diese nun von Cassellamed benannten möglichen Wechselwirkungen nicht hingewiesen. Dort steht bei Monapax® Saft unter Wechselwirkungen: „Bisher keine bekannt“. Dieser Hinweis findet sich auch beim neuen Monapax® Sirup.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Wirkstoffe, Hilfsstoffe, Alkohol

Monapax: Saft wird Sirup – was ändert sich?

Liquida sind nicht länger erste Wahl in der Pädiatrie

Tabletten für die Kleinsten

Online-Spezial zum Thema Erkältung

Homöopathie und Co. – „Haben Sie auch Globuli?“

Mucosolvan Phyto Complete heißt jetzt Naturalis

Neuer Name, gleicher Inhalt und immer noch ein Medizinprodukt

Online-Spezial zum Thema Erkältung

Kleine Erkältungspatienten in der Apotheke

DAZ.online Wochenschau

Finanz-, Dosier- und Grippespritzen

ChargenRückruf

Wieder Blei in Liskantin

So gefährlich sind die zehn wichtigsten Giftpflanzen Deutschlands

Von Giftpflanzen und Pflanzengiften

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.