Hamburger Apothekerverein

Graue warnt vor Ruf nach dem Staat wegen AvP

Hamburg - 05.11.2020, 10:45 Uhr

Laut Dr. Jörn Graue, dem Vorsitzenden des Hamburger Apothekervereins, habe die Vergangenheit gezeigt, dass die Kontrolle durch Standesgremien fast ausnahmslos wirksam sei und die Apotheken hinlänglich vor Schaden bewahre. Mit jeder Stützung steige der staatliche Einfluss, und der Staat gewinne an Macht auf Kosten der Eigenverantwortung, mahnt er.  (Foto: daz.online)

Laut Dr. Jörn Graue, dem Vorsitzenden des Hamburger Apothekervereins, habe die Vergangenheit gezeigt, dass die Kontrolle durch Standesgremien fast ausnahmslos wirksam sei und die Apotheken hinlänglich vor Schaden bewahre. Mit jeder Stützung steige der staatliche Einfluss, und der Staat gewinne an Macht auf Kosten der Eigenverantwortung, mahnt er.  (Foto: daz.online)


Dr. Jörn Graue, der Vorsitzende des Hamburger Apothekervereins, warnt angesichts der AvP-Insolvenz vor dem Ruf nach dem Staat. Gesetzlich vorgeschriebene zeitnahe Kontrollen der Verwaltungskonten und der offenen Treuhandkonten seien das probateste Mittel, um die Rezeptabrechnung sicher zu gestalten. Bei der Mitgliederversammlung des Vereins äußerte er zudem Zweifel, ob das VOASG der große Wurf sei, mit dem ein EU-Vertragsverletzungsverfahren vermieden werde. 

Bei der Online-Mitgliederversammlung des Hamburger Apothekervereins am gestrigen Mittwochabend berichtete der Vereinsvorsitzende Dr. Jörn Graue über mühsame und letztlich erfolgreiche Gespräche mit den Krankenkassen, um dort die Folgen der AvP-Insolvenz für die Apotheken deutlich zu machen. Daraufhin hätten auch die Krankenkassen schnell reagiert, um die Zahlungen für die betroffenen Apotheken neu zu organisieren und so die Insolvenz von Apotheken abzuwenden. Doch nun werde der Ruf nach dem Staat immer lauter. Das sei ebenso verständlich wie gefährlich. Denn „wenn der Staat gerufen wird, kommt er in der Regel, um zu bleiben“, erklärte Graue. Mit jeder Stützung steige der staatliche Einfluss, und der Staat gewinne an Macht auf Kosten der Eigenverantwortung.

Graue: Kontrolle durch Standesgremien wirksam

Die Historie zeige, dass die Kontrolle durch Standesgremien fast ausnahmslos wirksam sei und die Apotheken hinlänglich vor Schäden bewahre. Doch nachdem „ein unendlicher Wettbewerb vom Zaun gebrochen wurde, dem sich kaum ein Rechenzentrum entziehen kann, wird die Kostendeckung infrage gestellt“, erklärte Graue. Die Rechenzentren müssten sich weiterer artfremder Einnahmequellen versichern, um nicht in Schieflage zu geraten. Die Apotheken würden vermeintlich günstigere Abrechnungsmöglichkeiten suchen und finden, die zulasten der Sicherheit gingen. Der Insolvenzverwalter von AvP habe auf zu niedrige Gebühren als Gründe für das Problem hingewiesen, hinzu kämen Factoring und Abtretung.

Mehr zum Thema

Abrechnungsdienstleister

AvP-Insolvenz

Zu den möglichen Konsequenzen erklärte Graue, es reiche sicherlich nicht aus, die Nutzung von Rechenzentren vorzuschreiben. Daraus ergebe sich keine staatliche Verpflichtung, einen Schaden zu ersetzen, schon gar nicht bei kriminellen Handlungen. Dass auch die BaFin Fehlverhalten nur begrenzt im Vorhinein sehen könne, würden die Vorgänge um Wirecard und AvP zeigen. Ein Abtretungs- und Fakturierungsverbot wie für soziale Sachleistungen lasse sich nur schwierig im § 300 Abs. 2 SGB V unterbringen, aber unmöglich sei es nicht. Doch das schütze nur bedingt vor krimineller Energie, könnte die Rechenzentren aber zu sehr einengen. Ein probateres Mittel seien gesetzlich vorgeschriebene zeitnahe Kontrollen der Verwaltungskonten und der offenen Treuhandkonten.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Kritische Töne zum Eingreifen des Staates im Fall der AvP-Insolvenz

Graue setzt bei Rechenzentren auf vielfältige Kontrollen

Leserreaktion und politischer Hintergrund

Kontroverse um Staatshilfen wegen AvP

Analyse der Rechtsexperten Mand und Meyer

VOASG im Bundestag – Juristen sehen gefährliche Mängel

AvP-Pleite bringt Apotheken in Existenznot

AVWL-Chef Michels fordert schnelle Hilfe von der Politik

Änderung der AGB für die Rezeptabrechnung

Zug-um-Zug-Abtretung soll Noventi-Kunden besser schützen

Karin Maag und Fritz Becker im ABDA-Talk

Maag: Keine Chance für höheres Botendiensthonorar

5 Kommentare

m.E. irrt Herr G. hier gewaltig

von Alfons Neumann am 06.11.2020 um 0:46 Uhr

Wir sind durch Gesetze, Verordnungen, KraKa-Bürokratie eh staatlich vorbestimmt - also warum sollen wir nicht unseren Teil einfordern ! Wo bleiben die gesetzliche Fürsorgepflciht sowie das Willkürverbot? Der Staat ist ggü. Apos in der Pflicht, zumal wenn die eigene Aufsicht gepennt hat (Wc 2.0 ?) und diese nunmehr in Geiselhaft genommen werden sollen...
"Die Historie zeige, dass die Kontrolle durch Standesgremien fast ausnahmslos wirksam sei und die Apotheken hinlänglich vor Schäden bewahre". Ha, ich schmeiß mich weg - brachte uns eine 16-Jahre-defacto-Nullrunde bei der Bezahlung, ABDA und Kammern verfolgen nicht die Interessen ihrer (zahlenden Zwangs-)Mitglieder, und das nicht zu Ende gedachte VOASG führt wohl eher den Wilden Westen bei EU-eRezept-Verordner-Versendern ein...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Warnung

von Roland Mückschel am 05.11.2020 um 15:41 Uhr

Einer von altem Schrott und Korn!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Blamabel

von Unfassbar am 05.11.2020 um 12:47 Uhr

Im Artikel steht leider nicht, dass Herr Graue auch Vorstandsvorsitzender der NARZ ist. Scheint mir sehr, dass Herr Graue große Schadensfreude gegenüber den AVP-Betroffenen empfindet.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Narz

von Birgit Möllenkamp am 06.11.2020 um 21:03 Uhr

Der gute Herr Dr. Graue sollte sich auch wegen seiner Funktion bein NARZ nicht zu weit aus dem Fenster lehnen!
Ich habe als Kundin dieses Rechenzentrums dieses Jahr schon zweimal meine Restzahlung zu spät erhalten und von der AOK Nds über 30000.00 Euro Regressandrohung kassiert, da man nicht in der Lage war, Hilfsmittelrezepte korrekt abzurechnen. Da würde ich mich mal an seiner Stelle mit flotten Sprüchen und versteckter Häme zurückhalten.

Verbände

von Nikolaus Guttenberger am 05.11.2020 um 11:33 Uhr

Die Äusserungen von Herrn Graue zeigen (wieder einmal) dass die Verbände unser schlimmster Feind sind. Mehr gegen die Interessen der eigenen Mitglieder kann man kaum noch öffentlich agieren.

Im Übrigen ist die Unterstellung, die hier impliziert wird, dass die Avp Kunden quasi „selber schuld“ seien, weil sie ein „zu günstiges“ Abrechnungszentrum gewählt hätten, eine Unverschämtheit. Ich bin damals nicht wegen der Konditionen zu Avp gewechselt, sondern weil man dort in der Lage gewesen ist, die Importquote richtig zu berechnen.

Von den drei Abrechnungszentren, bei denen ich in meinem Leben Kunde war, ist übrigens das jetzige das Preisgünstigste (und nicht etwa Avp vorher). Soviel dazu.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.