Pandemiebekämpfung

Firmen entwickeln Schlüsselanhänger als Alternative zur Corona-Warn-App

Dresden - 04.11.2020, 13:45 Uhr

So könnte der Corona-Warn-Buzzer aussehen. Weil er sich noch in der Entwicklung befindet, sind leichte Abweichungen im Design möglich. (p / Foto: Digades GmbH) 

So könnte der Corona-Warn-Buzzer aussehen. Weil er sich noch in der Entwicklung befindet, sind leichte Abweichungen im Design möglich. (p / Foto: Digades GmbH) 


Die Nachverfolgung von Kontakten wird angesichts steigender Corona-Infektionszahlen zur Herausforderung – vor allem für die Gesundheitsämter. In Sachsen fördert der Freistaat die Entwicklung eines digitalen Virenwarners, den „Corona-Warn-Buzzer“. 

Mitte November beginnt im sächsischen Augustusburg ein Großversuch im Kampf gegen die Corona-Pandemie - die Kleinstadt bei Chemnitz wird zum Versuchslabor für einen Schlüsselanhänger, der eine Alternative zur Corona-Warn-App der Bundesregierung sein soll. Der Warn-Buzzer zeichnet seine Kontakte in Gebäuden oder unter freiem Himmel auf, ohne den Ort der Kontakte festzustellen oder die Kontakte zu personalisieren. Mittels Tracing erkennt das System, welche Mobiltelefone oder andere Warn-Buzzer sich für eine bestimmte Dauer kritisch angenähert haben, sie werden via Bluetooth erkannt. „Der Corona-Warn-Buzzer registriert dabei nur Geräte, keine Personen“, erklärt die Firma Digades, die an der Entwicklung des Buzzers maßgeblich beteiligt ist.

Mehr zum Thema

Die Kommunikation zur Datenbank des Robert Koch-Instituts erfolgt demnach via Mobilfunk. „Nutzer werden im Falle eines Kontakts zu einem COVID-19-Infizierten mittels LED und Tonsignal alarmiert. Gespeicherte Daten werden nach 14 Tagen automatisch gelöscht“, heißt es. Mit dem System könnten Infektionsketten in Echtzeit nachverfolgt werden, um flächendeckenden Lockdowns vorzubeugen. Für Augustusburgs Bürgermeister Dirk Neubauer ist das Projekt „ein extrem innovativer Ansatz, lokale Alarmsysteme effektiv und sicher umzusetzen. Das gibt mehr Sicherheit für alle.“ Als Stadt, die während der ersten Welle von einem COVID-19-Ausbruch an einem Gymnasium direkt betroffen war, „wissen wir, wie kompliziert Kontaktverfolgungen sind“, so Neubauer.

Gesundheitsministerin: Pandemie ist noch lange nicht vorüber

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) zeigte sich bereits im August, als die Idee im Regierungskabinett vorgestellt worden war, erfreut: „Es ist wichtig, dass wir gemeinsam mit verschiedenen Partnern aus Wirtschaft und Forschung weiter an den richtigen Ideen arbeiten. Denn die COVID-19-Pandemie ist noch lange nicht vorüber. Ich freue mich, dass wir heute einen weiteren Schritt gehen können, der gerade für die Risikogruppen ein Stück mehr Sicherheit bietet.“ Mit der Corona-Warn-App habe die Bundesregierung bereits ein Instrument zur Verfügung gestellt, mit dem Infektionsketten nachvollzogen und unterbrochen werden können, sagte Köpping.



Anja Köhler, Freie Journalistin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wie mit der neuen Corona-Warn-App die Verbreitung des Virus nachverfolgt werden soll

Dem Virus auf der Spur

Wie die Corona-Pandemie mithilfe von Smartphones eingedämmt werden soll

App-stand halten!

DAV zu Apotheken in der Coronazeit

Botendienste schützen Patienten

Ist ein Ende des Streits über die „Corona-Apps“ in Sicht?

Der Weg aus der Sackgasse

Lob zum Tag der Apotheke

Apotheken sind unverzichtbar!

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.