Impfstoff gegen COVID-19 (CVnCoV)

Erfolg beim Corona-Impfstoff von Curevac

Stuttgart - 03.11.2020, 07:00 Uhr

Curevac berichtet über positive Zwischenergebnisse bei seinem Coronavirus-Impfstoffkandidaten CVnCoV. (m / Foto: imago images / MiS)

Curevac berichtet über positive Zwischenergebnisse bei seinem Coronavirus-Impfstoffkandidaten CVnCoV. (m / Foto: imago images / MiS)


Der Tübinger Impfstoffforscher Curevac berichtet über positive Phase-I-Zwischenergebnisse für seinen COVID-19-Impfstoffkandidaten CVnCoV. Laut Curevac ist der Coronaimpfstoff gut verträglich und zeigt stark bindende Antikörper sowie Hinweise einer T-Zell-Aktivierung. Noch dieses Jahr sollen zulassungsrelevante Phase 2b/3-Studien starten.

Das biopharmazeutische Unternehmen Curevac hat am Montag positive Zwischenergebnisse seiner Phase-I-Studie an einem Corona-Impfstoff (CVnCoV) berichtet. An der klinischen Phase-I-Studie nahmen mehr als 250 gesunde Probanden im Alter zwischen 18 und 60 Jahren teil. Verschiedene Studienteilnehmer wurden intramuskulär mit CVnCoV in eskalierenden Dosisstärken von 2, 4, 6, 8 und 12 μg an Tag 1 und Tag 29 geimpft. Pro Dosisstärke nahmen zudem bis zu zehn Personen teil, die positiv auf COVID-19 getestet worden waren (seropositiv), um die Sicherheit und Immunogenität von CVnCoV auch für diese Kohorte zu evaluieren. Wie Curevac mitteilt, zeigte sich der Impfstoffkandidat in allen geprüften Dosisstärken zwischen 2 und 12 μg gut verträglich. Zudem induzierte er laut Curevac stark bindende und neutralisierende Antikörperreaktionen zusätzlich zu ersten Anzeichen einer T-Zellen-Aktivierung.

Mehr zum Thema

Rolling Review für BNT162b

EMA prüft zweiten Corona-Impfstoff

COVID-19: Lichtblick RNA-Impfstoffe?

Curevac startet mit mRNA-Impfstoff in Phase IIa

„Die Interimsdaten der Phase I sind sehr ermutigend. Sie stellen einen entscheidenden Meilenstein in unserem COVID-19-Impfstoffprogramm dar und unterstützen nachdrücklich die Weiterentwicklung unseres Impfstoffkandidaten“, erläutert Dr. Franz-Werner Haas, Vorstandsvorsitzender von CureVac. Und weiter: „Nach einer weiteren Auslese der Daten und Gesprächen mit den Zulassungsbehörden fühlen wir uns in unserem Entwicklungsprogramm bestätigt und halten am Start der zulassungsrelevanten Phase 2b/3-Studie noch vor Jahresende 2020 fest.“ Diese Studie soll sodann mit einer Dosis von 12 μg durchgeführt werden.

CureVac wird in den kommenden Wochen einen detaillierten Überblick über die Phase-I-Daten erstellen und in einer wissenschaftlichen Publikation veröffentlichen. Derzeit wird CVnCoV auch in einer klinischen Phase-2a-Studie an älteren Erwachsenen in Peru und Panama untersucht.



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Curevac: 47 Prozent Wirksamkeit

Liegt es am Impfstoff oder den Varianten?

Curevac und GSK kooperieren

Next Generation COVID-19-Impfstoff

Warum die Curevac-Vakzine enttäuscht hat

mRNA-Impfstoff ist nicht gleich mRNA-Impfstoff

mRNA-Vakzine erzielt in Zwischenanalyse nur eine relative Risikoreduktion von 47%

Enttäuschende Daten von Curevac

COVID-19: Lichtblick RNA-Impfstoffe?

Curevac startet mit mRNA-Impfstoff in Phase IIa

6 Kommentare

Coronaimpfstoff

von Roxana am 08.11.2020 um 16:09 Uhr

Vielen Dank für Ihre Antwort, trotzdem nicht vergessen dass es gibt auch andere Eltern wie ich bin, die haben Ihre Kindern in Atemstillstand oder anafilaktischer Schick nach Impfungen gesehen! Für solche Fälle, sollte Corona Impfungen freiwillig und nicht pflichtig bleiben! Und auch nicht vergessen , dass Guillain Barre Syndrome , eine Impfung Nebenwirkung ist auch Lähmung nicht nur Poliomyelitis!!!! Die Poliomyelitis verursacht Lähmungen in weniger als 0,80% von Fälle und leider haben wir heutzutage mehrere Krankheiten die enden in Lähmungen, natürlich heißen die nicht Polyomielitis, sondern G-B Syndrome, oder Multiple Sklerosis, u.s.w. Auch wenn Sie das nicht akzeptieren wollen, die schlimmsten Krankheiten von heute sind Krebs, Auto- immunische Krankheiten, Allergien, Chronische Krankheiten und nicht Infektionen. Die weltweit Ursache von Sterben sagt das auch. In einem Welt mit Kanalisation, gesunde und ausreichende Ernährung, Vitaminen, fliessende Wasser, Antibiotika, Seife... Infektionen haben keine Chance! Aber egal, Sie werden mir nicht glauben, trotzdem wie bother gesagt, kein Problem, lassen Sie und die freiwillige impfen, ABER MACHEN SIE IMPFUNGEN NICHT PFLICHTIG! Es wird eine medikalische Diktatur sein und wird die Allergiker , die chronisch Erkrakter, die die an Impfnebenwirkungen schon leiden , die Personen die haben immunologische Probleme insbesonderes vernichten! Und noch etwas, lassen Sie bitte die Apokalyptische Theorien über Corona!! Ich kenne schon viele Personen die haben diese Infektion überlebt!!! IMPFUNGEN SOLLEN FREIWILLIG BLEIBEN! Vielen Dank!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Coronaimpfstoff

von Roxana am 06.11.2020 um 18:09 Uhr

Wird diese Impfung pflichtig sein? Die deutsche Staaten bestellen schon 2 Impfungen für jeder Mensch in Deutschland!!!! Das bedeutet Impfpflicht kommt, oder? Was machen wir mit unsere Kinder die nach Infanrixhexa, Prevenar13 Impfungen zum Beispiel, Atemstillstand haten und haben sich mit auto immunische Krankheiten, Neurodermitis, Allergies, Astma , u.s.w erkrankt? Wie wird es sein in Zukunft? Ohne Impfung, kein Arbeit, Keine Schule, Keine Reisen??? Ist das nicht zu spartanish...nur die stärkste sollen überleben?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Coronaimpfstoff

von Klaus Michael Weigand am 08.11.2020 um 15:29 Uhr

Ich verstehe ihre Angst. Sie sollten jedoch beachten, dass eine Impfung das einzige Mittel ist, um aus dieser Situation zu kommen, in der wir uns befinden.

Es steht fest, dass man durch eine Infektion nicht lange Zeit vor einer weiteren Infektion geschützt ist. Ebenso steht fest, dass jeder, auch Sie selbst Und alle Menschen die sie lieben an einer Infektion schwer erkranken und sterben können.

Es ist immer einfacher die Gefahr in der Lösung zu sehen als die Realität anzuerkennen. Jedoch hätten wir ohne Impfungen viele schlimme Krankheiten nicht unter Kontrolle ( Beispiel Kinderlähmung, hepertitis A und B, Ebola und etliche weitere)

Ich appelliere nicht nur an ihre Vernunft und den Glauben an unsere Technik sowie Wissenschaft, sondern an
Akzeptanz und Realisierung der aktuellen Situation in der ganzen Welt und was passiert, wenn wir nicht freilwillig einen Impfstoff zustimmen insofern er denn überhaupt kommen wird. Wie sie sehen wird nicht einfach los geimpft. Es gibt strikte und klare Verfahren, die von ihnen genannte Nebenwirkungen verhindern und die Gefahr deutlich minimieren.

Es ist immernoch ihre Entscheidung, jedoch muss zum Wohle und Erhalt der Gesellschaft als auch Wirtschaft diese Entscheidung für eine Impfung ausfallen, sonst werden sie eine Welt wie wir sie vor Corina kannten nicht mehr erleben.

Das Wartenauf den Impfstoff

von Dr. Wilhelm Herdering am 04.11.2020 um 10:37 Uhr

Ein Impfstoff wird dringend benötigt, um diese Epidemie in den Griff zu bekommen.
Doch auch in der Behandlung der Krankheit könnte man wohl mehr tun.
Heute wird ein Infizierter nach Hause geschickt in die Isolation und er hofft, von seinen leichten bis mittelschweren Symptomen zu genesen ohne jede Behandlung, zugleich hoffend, dass sich kein schwerer Verlauf einstellt.
Wenn sich dann ein schwerer Verlauf einstellt, hat er sich zu Hause entwickelt und niemand hat versucht, ihn zu verhindern. Dabei weiß man doch seit Püschels Obduktionen am Hamburger UKE, dass Corona Infizierte überproportional häufig Thrombosen und Embolien entwickeln, die zum schweren Verlauf entscheidend mit beitragen dürften. Mancher geht wohl schon mit Thrombosen in die Klinik.
Dabei ist es doch nicht mal hohe Kunst der Ärzte, Thrombosen zu verhindern und eher eher deren Versäumnis, sie behandeln.zu müssen.
Mit Aspirin, Heparin und sogar Hydroxychloroquin und weiteren hat man Mittel zur Hand, Thrombosen zu verhindern.
Auch die Immunothrombosen in der Lunge könnte man wohl früher angehen.
Man muss nur mal googeln, dann stellen sich schon Ideen ein.
Vielleicht liegt darin das Geheimnis einer frühen Anwendung von Hydroxychloroquin.
Zu Aspirin bei Corona-infizierten gab es kürzlich eine US-Studie mit bemerkenswerten Erkenntnissen.
Mit Aspirin behandelte haben ein signifikant geringeres Risiko, beatmet werden zu müssen und an Covid 19 zu sterben.
https://www.fr.de/wissen/corona-ass-studie-aspirin-usa-verlauf-infektion-mildern-covid-behandlung-90082139.html

Wenn weniger Corona Patienten auf den Intensiv Stationen behandelt werden müssen, verliert Corona von selbst deutlich an Schrecken.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Covid 19 Corona Impfstoff

von Horst Holthausen am 04.11.2020 um 9:33 Uhr

Guten Tag,
Ich bin Hochrisiko Patient und ich möchte wissen wenn der Impfstoff da ist ob es Zuzahlungsbefreit ist oder die Krankenkassen die Kosten übernehmen?
Vielen Dank für Ihre Antwort!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

T-Zellen Aktivierung

von Robert Kindermann am 04.11.2020 um 6:50 Uhr

Habe in mehreren Berichten gelesen, eine T-Zellen Aktivierung hilft auch bei Bekämpfung von Glioblastom. Stimmt das? Bitte um Info, bin an Glioblastom erkrankt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)