Schleswig-Holstein

Froese: „Leistungsintegration“ im heilberuflichen Netz als Zukunftsperspektive

Süsel - 26.10.2020, 09:45 Uhr

Dr. Peter Froese - hier beim Deutschen Apothekertag 2019 - widerspricht dem Gerücht, die Apotheker seien Gewinner der Pandemie. (Foto: Schelbert)

Dr. Peter Froese - hier beim Deutschen Apothekertag 2019 - widerspricht dem Gerücht, die Apotheker seien Gewinner der Pandemie. (Foto: Schelbert)


Die Vorbildfunktion bei der Pandemiebekämpfung und die Fortsetzung formaler Erleichterungen bei der Rezeptbelieferung bieten kurzfristige Perspektiven für die Apotheken. Als längerfristige Aspekte betont Dr. Peter Froese, der Vorsitzende des Apothekerverbandes Schleswig-Holstein, den Dienstleistungsfonds gemäß VOASG, das Makelverbot und den richtigen Umgang mit der Digitalisierung. Für ihn ist das eine „Leistungsintegration“ im heilberuflichen Netzwerk.

Bei der am Samstag online durchgeführten Mitgliederversammlung des Apothekerverbandes Schleswig-Holstein ging es zunächst um die Arbeit der Apotheken in der Pandemie. Doch im Mittelpunkt standen die laufende Gesetzgebung und die langfristigen Perspektiven der Apotheken. Der Verbandsvorsitzende Dr. Peter Froese betonte die Vorbildfunktion der Apotheken, die sehr früh Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus ergriffen hätten. Da gehe noch mehr, beispielsweise bei der Beratung von Heimen zu Hygienemaßnahmen. Doch Froese widersprach entschieden dem Gerücht, die Apotheken seien Profiteure der Pandemie. Auf die großen Umsatzzuwächse vom März sei eine tiefe Delle gefolgt. Insgesamt würden die bisherigen Daten eine Fortsetzung der vorherigen wirtschaftlichen Entwicklung mit vielen Hochpreisern und großen Unterschieden zwischen den Apotheken zeigen.

Mehr zum Thema

Stellungnahme zum dritten Bevölkerungsschutzgesetz

ABDA: Apotheken sollen auf Corona testen dürfen

Umfrage zum ABDA-Vorstoß

Wollen Apotheker auf Corona testen?

In Antigentests sieht Froese einen „sehr hoffnungsvollen Ansatz mit der Pandemie umzugehen“ und verwies dazu auf die jüngste Coronavirus-Testverordnung. Diese sehe risikogruppenadjustierte Tests und die Probennahme durch Fachkräfte vor. Die Verordnung habe „eine hohe Logik“, erklärte Froese. Denn auch Antigentests seien nur begrenzt verfügbar und sollten dort eingesetzt werden, wo sie gebraucht werden. Froese erklärte dazu, die Apothekerorganisationen seien derzeit in intensiven Gesprächen, sich dort einzubringen. Er deutete an, dass es dabei um die Belieferung von relevanten Einrichtungen, beispielsweise Heimen, geht.

Dienstleistungsfonds als Zukunftssignal

Zur aktuellen Gesetzgebung erklärte Froese, einige „bemerkenswerte Elemente“ im Vor-Ort-Apothekenstärkungsgesetz (VOASG) würden „stark in die Zukunft weisen“. Der Dienstleistungsfonds sei zwar kurzfristig „nicht die Lösung aller Probleme“, aber ein wichtiger Ansatz. Denn neben der Beziehung zum Arzneimittel verankere er formal eine Patientenzentrierung und bilde sie in der Honorierung ab. Der Dienstleistungsfonds werde sofort nach seiner Einführung laufend gefüllt, noch bevor die Apotheken flächendeckend neue Leistungen etablieren könnten. Daher bekräftigte Froese den von ihm und Dr. Frank Diener (Treuhand Hannover) schon mehrfach geäußerten Vorschlag, einen Teil der Mittel anfangs einzusetzen, um eine digitale Infrastruktur für künftige Dienstleistungen aus Apotheken aufzubauen.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Mitgliederversammlung des AV Schleswig-Holstein mit breiter Themenvielfalt

Froese beschreibt Perspektiven für die Digitalisierung

Zwei Tage voller Anträge und Debatten

Angenommen, übergangen, abgelehnt oder im Ausschuss

Chancen und Risiken neuer digitaler Leistungen im Mittelpunkt des Apothekertags Mecklenburg-Vorpommern

Immer mehr Fragen zum E-Rezept

Viele Themen bei der Kammerversammlung in Schleswig-Holstein

Bedrohung im Markt – erfolgreiche Arbeit im Land

Apothekerverband Schleswig-Holstein

Froese zeigt neue Wege für Apotheken auf

Dr. Peter Froese analysiert die Situation nach dem Apothekertag

Erhebliche Risiken und gewaltige Chancen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.