Keine Grippe-Impfstoffe für Ältere

Warum werden Efluelda und Fluad Tetra nicht vermarktet?

Stuttgart - 20.10.2020, 17:50 Uhr

Grippeimpfstoffe werfen alljährlich Rätsel auf. Viele Leser treibt die Frage um, warum Sanofi und Seqirus „Efluelda“ und „Fluad Tetra“ nicht vermarkten, obwohl sie zugelassen sind. (m / Foto: ParamePrizma / stock.adobe.com)

Grippeimpfstoffe werfen alljährlich Rätsel auf. Viele Leser treibt die Frage um, warum Sanofi und Seqirus „Efluelda“ und „Fluad Tetra“ nicht vermarkten, obwohl sie zugelassen sind. (m / Foto: ParamePrizma / stock.adobe.com)


2020 – im Coronajahr – schafften zwei spezielle Grippeimpfstoffe für ältere Menschen ab 65 Jahren die EMA-Zulassung: Efluelda und Fluad Tetra. Doch weder Sanofi Pasteur noch Seqirus vermarkten ihren innovativen Grippeschutz aktuell in der Grippesaison 2020/21. Warum ist das so? Könnte man nicht gerade jetzt für die Risikogruppen für Influenza und COVID-19 zumindest einen guten Grippeschutz benötigen? Oder könnte man einfach einem Patienten mehr Grippeimpfdosen impfen? DAZ.online hat nachgefragt.

Die Wirksamkeit der saisonalen Influenzaimpfung schwankt, in der letzten Saison 2019/20 schützte die Grippeimpfung mit 62 Prozent erstaunlich gut. Was sich jedoch seit Jahren wie ein roter Faden durch die Bewertung des Grippeschutzes zieht: Vor allem ältere Menschen sprechen auf die Grippeimpfung weniger gut an, und die Schutzwirkung ist bei ihnen reduziert. Blöd, denn Senioren zählen zu den Risikogruppen für schwere Influenzainfektionen.

Um dieser Krux beizukommen haben Sanofi Pasteur und Seqirus spezielle Grippeimpfstoffe für ältere Menschen entwickelt: Efluelda® (Sanofi Pasteur) soll durch eine vierfache Antigenmenge das Immunsystem Älterer besonders stimulieren, Fluad® Tetra (Seqirus) setzt hingegen auf einen Wirkverstärker (Adjuvans). Nur: Beide Grippeimpfstoffe gibt es aktuell, für die Grippesaison 2020/21, noch nicht – obwohl die Zulassungen seit Mai und Juni vorliegen. Erfolgte die Zulassung zu spät, als dass eine Produktion für die aktuelle Saison noch möglich gewesen wäre?

Mehr zum Thema

Die Gründe sind unterschiedlich – das erfuhr DAZ.online im Gespräch mit den Herstellern. Seqirus, der Hersteller von Fluad® Tetra, erklärt: „Aufgrund des benötigten Produktionsvorlaufs bei Impfstoffen konnte Fluad® Tetra daher nicht für die Grippesaison 20/21 zur Verfügung gestellt werden.“ 

Fluad® Tetra wird in Hühnereiern hergestellt – von der Bestellung der Serumeier bis zur Auslieferung der Grippeimpfstoffe dauert es 18 Monate. Das erfuhr DAZ.online beim Redaktionsbesuch des Grippeimpfstoffherstellers GlaxoSmithKline (GSK), dem Hersteller von Influsplit Tetra, an dessen Produktionsort in Dresden.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Influenzasaison 2020/21

Die ersten Grippeimpfstoffe kommen

Adjuvantierte Grippeimpfung für ältere Menschen

Fluad Tetra erhält Zulassung in Europa

BMG stimmt Schutzimpfungs-Richtlinie zu

Efluelda ab 60 Jahren ist Standardimpfung

G-BA ändert Schutzimpfungs-Richtlinie

Krankenkassen erstatten Hochdosisgrippeimpfung ab 60 Jahren

Hersteller erwarten in dieser Saison besonders hohe Impfbereitschaft

Die ersten Grippeimpfstoffe sind da

1 Kommentar

Spahn-Reserve

von Reinhard Rodiger am 20.10.2020 um 18:21 Uhr

Ist nicht denkbar, dass der Einkauf der US-Variante von Efluelda für die Impfreserve Spahns zu der Zurückhaltung beigetragen hat?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.