GKV-Arzneimittelausgaben

August beschert Apotheken wieder weniger Rezepte

Berlin - 05.10.2020, 16:45 Uhr

Die Zahl der Rezepte schwankte in diesem Jahr in den Apotheken besonders stark. (Foto: Schelbert)

Die Zahl der Rezepte schwankte in diesem Jahr in den Apotheken besonders stark. (Foto: Schelbert)


Im vergangenen August haben die Krankenkassen in diesem wechselvollen Jahr 2020 etwas weniger für Arzneimittel (ohne Impfstoffe) ausgegeben als im August des Vorjahres. Deutlicher zurückgegangen ist die Zahl der eingelösten Rezepte.

Das Corona-Jahr zeichnet sich bei den Arzneimittelausgaben durch starke Ausschläge nach oben und unten aus: Während GKV-Ausgaben und Rezeptzahl im März und Juni ihre Spitzen erreichten, war im April und Mai eine deutliche Talsohle zu verzeichnen. Im Juli und August sind die Unterschiede zum Vorjahr nicht ganz so auffällig.

Mehr zum Thema

GKV-Arzneimittelausgaben

Wieder mehr Rezepte im Juni

So sind nach den aktuellen Frühinformationen des Deutschen Apothekerverbands (DAV) die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Arzneimittel (ohne Impfstoffe) im August 2020 um 0,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zurückgegangen. Sie lagen bei rund 3 Milliarden Euro – bislang der niedrigste absolute Monatswert in diesem Jahr. Die Anzahl der eingelösten Rezepte verringerte sich allerdings um 6,7 Prozent.

Dabei ist zu berücksichtigen, dass der August 2020 einen Arbeitstag weniger hatte als der August 2019. Zudem wirkte sich, wie schon im Juli, die temporär abgesenkte der Mehrwertsteuer ausgabendämpfend aus. Ohne diese Maßnahme hätten sich die Arzneimittelausgaben im August laut DAV um 1,9 Prozent erhöht.

Nachholeffekte zum Jahresende erwartet

Für die ersten acht Monate des laufenden Jahres ist nun ein Wachstum der GKV-Arzneimittelausgaben um 5,2 Prozent zu verzeichnen – bei gleichzeitigem Rückgang der Rezeptzahl um 3,6 Prozent. Der DAV geht davon aus, dass in den letzten vier Monaten des Jahres wieder mit einer leichten Zunahme der Rezepteinlösungen zu rechnen ist. Es wird Nachholeffekte geben, und es gibt mehr Arbeitstage als in den Vorjahresmonaten.

Um 9,7 Prozent erhöht haben sich im August 2020 die Impfstoffausgaben der GKV. Von Januar bis August 2020 resultiert daraus insgesamt ein Zuwachs von durchschnittlich 15,4 Prozent.

In den DAV-Frühinformationen sind die Einsparungen der GKV durch Rabattverträge nicht enthalten. Die hierdurch erreichten Einsparvolumina werden quartalsweise von den Kassen gemeldet und vom Bundesgesundheitsministerium veröffentlicht. Für das erste Halbjahr 2020 belaufen sich die Einsparungen aus Rabattverträgen gemäß den vorläufigen Rechnungsergebnissen auf 2,3 Milliarden Euro – rund 
4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

GKV-Arzneimittelausgaben

Wieder mehr Rezepte im Juni

Auch GKV-Arzneimittelausgaben gehen nach oben

Rezeptzahl steigt wieder

GKV-Arzneimittelausgaben im Oktober

Höhere Ausgaben für Arzneimittel, weniger Rezepte

GKV-Ausgabenentwicklung im November 2020

Steigende Arzneimittelausgaben bei fallender Rezeptzahl

Als Folge der Coronakrise

Zahl der Rezepte sackt im Mai weiter ab

Arzneimittel-Ausgaben

Ausgabenminus schwächt sich ab

GKV-Arzneimittelausgaben

Weniger Rezepte im Pandemiejahr 2020

2 Kommentare

Augustrezepte

von Martin Schüßler am 05.10.2020 um 19:01 Uhr

Ist ja kein Wunder, wenn von 3500 Apotheken keine Abrechnung vorliegt!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

DAV-Sprachrohr

von Roland Mückschel am 05.10.2020 um 17:39 Uhr

Liebe Kollegen.
Falls ihr glaubt solche Informationen zu brauchen schaut
einfach in eure Rezeptabrechnung.
Das letzte was wir brauchen ist ein wichtigtuerischer
DAV mit grosser Trompete der oft genug schon damit
der GKV Gründe für Sparapelle geliefert hat.
Haltet gefälligst euren Rand, lesen können wir
selber.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.