„Berliner Patient“

Erster als geheilt geltender HIV-Patient ist tot

Stuttgart - 02.10.2020, 07:00 Uhr

Timothy Ray Brown ist im Alter von 54 Jahren gestorben. (Foto: imago images / Agencia EFE)

Timothy Ray Brown ist im Alter von 54 Jahren gestorben. (Foto: imago images / Agencia EFE)


Die Geschichte des „Berliner Patienten“ sorgte Ende der 2000er Jahre für eine Sensation und weltweite Schlagzeilen: Timothy Ray Brown wurde als erster Mensch überhaupt von HIV geheilt. Doch jetzt kam seine Leukämie zurück – und er starb im Alter von 
54 Jahren.

Der als „Berliner Patient“ berühmt gewordene Timothy Ray Brown, der als erster HIV-infizierter Mensch als geheilt galt, ist tot. Brown sei im Alter von 54 Jahren an Leukämie gestorben, teilte die Internationale Aids-Gesellschaft (IAS) am Mittwoch mit. „Wir schulden Timothy und seinem Arzt Gero Hütter große Dankbarkeit dafür, dass sie die Tür für Wissenschaftler geöffnet haben, das Konzept zu untersuchen, dass eine Heilung für HIV möglich ist“, sagte IAS-Präsidentin Adeeba Kamarulzaman.

Brown sei in seinem Haus in Palm Springs im US-Bundesstaat Kalifornien gestorben, berichtete die „New York Times“ unter Berufung auf seinen Partner Tim Hoeffgen. „Timothy würde gerne als ein Mann in Erinnerung bleiben, der Menschen auf der ganzen Welt Hoffnung gegeben hat, dass HIV geheilt werden kann“, wurde Hoeffgen zitiert.

Wer ist der „Berliner Patient“ Timothy Brown?

Die DAZ 48/2012 widmete sich ausführlich dem berühmt gewordenen Timothy Brown, der  bereits zehn Jahre lang mit HIV infiziert war, als er 2006 mit der Diagnose einer akuten Myeloischen Leukämie (AML) konfrontiert wurde. Anstatt „nur“ nach einem gewebeverträglichen Knochenmarktransplantat zu suchen, suchten die behandelnden Ärzte damals nach einem Transplantat, dessen Spender homozygoter Träger der Deletion CCR5-delta32 war. Das beschrieben die Autoren Prof. Dr. Theo Dingermann und Dr. Ilse Zündorf in ihren Artikeln in der DAZ.

Der 1966 in der US-Westküstenmetropole Seattle geborene Brown war von seiner Mutter alleine aufgezogen worden. 1993 zog er nach Berlin, wo er studierte, in einem Café und als Übersetzer arbeitete. 1995 wurde bei ihm HIV diagnostiziert. Als er 2006 auch noch an Leukämie erkrankte, benötigte er eine Stammzell-Transplantation.

Ärzte der Berliner Charité fanden einen Spender, dem der sogenannte CCR5-Rezeptor fehlte – ein Einfallstor, durch das HIV in viele Körperzellen eindringt. Das Datum der als sehr riskant eingestuften, aber erfolgreichen Stammzell-Transplantation, den 6. Februar 2007, bezeichnete Brown später als sein „neues Geburtsdatum“. Seit der Transplantation war der Erreger bei Brown nicht mehr nachweisbar gewesen. Die Leukämie war nun allerdings zurückgekommen.



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

... und dazwischen noch China: Erfolge und Misserfolge in der Heilung der HIV-Infektion

Berlin, Essen, Boston, London, Düsseldorf ...

Der „Berliner Patient“ – Teil 2?

HIV, CCR5 und die Hoffnung auf Heilung

HIV-Infektion doch nicht geheilt

Keine halben Sachen

HIV-Therapie 2014

Wo stehen wir?

Welt-Aids-Tag

Positiv leben

Zalmoxis: Die Knochenmark-Transplantation der Zukunft?

Modifizierte T-Zellen gegen Leukämie

„BIS 2030“: Traum oder realistisches Ziel?

Für eine Welt ohne AIDS

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.