Apobank-Dividende für 2019

Vertreterversammlung soll im April 2021 Auszahlung beschließen

Traunstein - 24.09.2020, 11:45 Uhr

Auf Empfehlung der Europäischen Zentralbank zahlt die Apobank für 2019 nur eine Dividende von 2 Prozent aus, und das erst im kommenden Jahr. (m / Foto: imago images / Schöning)

Auf Empfehlung der Europäischen Zentralbank zahlt die Apobank für 2019 nur eine Dividende von 2 Prozent aus, und das erst im kommenden Jahr. (m / Foto: imago images / Schöning)


Während Mitglieder der Apobank sich in früheren Zeiten über eine schöne Dividende von 4 Prozent freuen konnten, hat Corona ihnen dieses Jahr einen Strich durch die Rechnung gemacht. Aufgrund einer Empfehlung der Europäischen Zentralbank soll für 2019 nur eine Dividende von 2 Prozent ausgezahlt werden, und das erst im kommenden Jahr.  

Bereits im Mai hatte die Vertreterversammlung der Apobank aufgrund einer Empfehlung der Europäischen Zentralbank (EZB) beschlossen, für 2019 eine Dividende von 2 Prozent statt der sonst üblichen 4 Prozent auszuzahlen. Da die EZB zudem empfohlen hatte, bis mindestens Oktober 2020 keine Dividenden auszuzahlen, wurde seinerzeit als frühester Zahlungstermin der 1. Oktober 2020 genannt.

Mehr zum Thema

Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2020

ApoBank mit Halbjahresergebnis zufrieden

Doch nun zeigt sich, dass die Anteilseigner noch länger auf ihre Dividende warten müssen. Im Juli hatte die EZB die Banken aufgefordert, bis Anfang 2021 keine Dividende auszuschütten. Anlässlich der Präsentation der Halbjahreszahlen im August erklärte die Pressestelle der Apobank auf Anfrage der AZ, dass man derzeit im Austausch mit der EZB stehe, aber noch keine Entscheidung gefallen sei.

Wie die Apobank jetzt mitteilte, haben Vorstand und Aufsichtsrat mit Schreiben vom 21. September der Vertreterversammlung vorgeschlagen, „dass die Beschlussfassung zur Auszahlung der Dividende für das Geschäftsjahr 2019 auf der regulären Vertreterversammlung im April 2021 erfolgt“. Die Entscheidung der Vertreterversammlung hierüber wird im Oktober erwartet.



Dr. Christine Ahlheim (cha), Chefredakteurin AZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Apotheker- und Ärztebank steigert Betriebsergebnis trotz Niedrigzinspolitik der EZB

Vier Prozent Dividende von der Apobank

Geschäftsergebnisse für 2019

Coronakrise: Apobank sieht sich gut aufgestellt

Apotheker- und Ärztebank

Dividende unverändert bei 4 Prozent

Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2020

ApoBank mit Halbjahresergebnis zufrieden

ApoBank-zahlt 4 Prozent aus – und führt Strafzinsen ein

Dividende abgenickt

Überschuss gestiegen – Dividende stabil – Abbau toxischer Papiere schneller als erwartet

ApoBank zufrieden mit 2013

Mehr Kunden, mehr Mitglieder, mehr Kredite

Apobank: stabile Dividende

1 Kommentar

.

von Anita Peter am 24.09.2020 um 12:05 Uhr

"Take back control"

U.K. hat alles richtig gemacht!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.