DAZ-Webcast zur AvP-Insolvenz

Forderungsabtretung könnte entscheidend sein

Stuttgart - 24.09.2020, 10:30 Uhr

Die Rechtsanwälte Dr. Morton Douglas und Dr. Rainer Eckert im Gespräch mit DAZ-Chefredakteur Dr. Armin Edalat (v.l.n.r.). (Foto: DAZ.online)

Die Rechtsanwälte Dr. Morton Douglas und Dr. Rainer Eckert im Gespräch mit DAZ-Chefredakteur Dr. Armin Edalat (v.l.n.r.). (Foto: DAZ.online)


Die mehr als 3.200 Kunden des Rechenzentrums AvP, darunter Offizin- und Krankenhausapotheken, bangen weiter um das Schicksal ihrer noch ausstehenden Abrechnungsgelder. Immerhin signalisiert der vorläufige Insolvenzverwalter, dass nicht jeder Fall gleichbehandelt werden muss. Nach welchen Kriterien allerdings ein Teil der Gelder ausgesondert werden könnte, lässt er offen. Doch etwas mehr Klarheit in dieser Frage könnte nun die Einschätzung zweier Anwälte geben.

Welches Schicksal blüht den Abrechnungsgeldern, die sich aktuell noch auf den Konten des insolventen Apothekenrechenzentrums AvP befinden? Werden diese ausgesondert oder am Ende größtenteils in die Insolvenzmasse fallen? Im zweiteiligen Live-Talk von DAZ/DAZ.online am gestrigen Mittwoch gaben der vom Amtsgericht Düsseldorf eingesetzte vorläufig Insolvenzverwalter Dr. Jan-Philipp Hoos sowie die Juristen Dr. Morton Douglas und Dr. Rainer Eckert, die zahlreiche betroffene AvP-Kunden vertreten, äußerst interessante Einblicke in ihre Arbeit und Einschätzungen.


Hoos machte im Interview am Nachmittag deutlich, dass nicht alle Apothekeninhaber im selben Boot säßen bei der Frage, ob Auszahlungen und Rezepte ausgesondert werden könnten und damit nicht Teil der Insolvenzmasse werden. Für einige Betroffenen könne es möglicherweise innerhalb von Wochen eine hundertprozentige Auskehrung geben. Insgesamt gehe es in dem Verfahren aber um viel längere Zeiträume. Die noch bei AvP befindlichen Rezepte will Hoos – um Fristen einzuhalten – mit den Krankenkassen ordnungsgemäß abrechnen, nachdem er die dafür notwendigen Treuhandkonten eingerichtet hat.

Nach welchen Kriterien diejenigen AvP-Kunden ausgewählt werden, die auf Auszahlungen in der nächsten Zeit hoffen dürfen, ist nach wie vor nicht offiziell kommuniziert. Am gestrigen Mittwochabend präsentierten allerdings zwei Anwälte ihre Einschätzungen zum aktuellen Prozedere. Dr. Morton Douglas und Dr. Rainer Eckert, die zahlreiche betroffene AvP-Kunden – sowohl Offizin- als auch Krankenhausapotheken – vertreten, deuteten im Live-Talk an, dass die Entscheidung von den jeweiligen Vertragsklauseln abhängen könnte. Der Experte für Insolvenzrecht, Dr. Rainer Eckert, stellte klar: Voraussetzung für eine Aussonderung sei, dass „fremdnützige Treuhand“ vereinbart und vor allem gelebt wird. Doch nach Informationen des vorläufigen Insolvenzverwalters Hoos müsse man davon ausgehen, dass es keine offenen Treuhandkonten und keine Konten für einzelne Apotheken gibt. Und das ist ein wesentliches Problem: Wenn es tatsächlich Aussonderungsansprüche einzelner Apotheken gegenüber AvP gebe, könnten diese Gelder nur sehr schwierig von der restlichen Insolvenzmasse separiert werden. Doch Hoos versicherte, dass er genau dies prüfen werde. 



Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Schreiben vom vorläufigen Insolvenzverwalter

AvP: Klassisches Apothekengeschäft wird eingestellt

Vorläufiger Insolvenzverwalter prüft Konten mit Abrechnungsgeldern

AvP-Insolvenz trifft Tausende Apotheken

3 Kommentare

Guter Beitrag - und noch ein Rat vom Anwalt

von Corinna Ruppel am 25.09.2020 um 14:47 Uhr

Ich bin selbst Rechtsanwältin und habe bereits einige Anfragen zu dem Fall auf dem Tisch. Ihre Beiträge auf diesen Seiten mit den Kollegen sind wirklich hilfreich, da können sich Ihre Leser einen guten Überblick verschaffen. Ich kann nur jedem betroffenen Apotheker raten, sich Rat beim Anwalt zu holen. Das Insolvenzrecht ist wirklich komplex und es kommt immer auf den Einzelfall an. Ein guter Anwalt wird nur entgeltlich tätig werden wenn Aufwand, Nutzen und Risiko für den Mandanten in einem sinnvollen Verhältnis stehen.

https://cdr-legal.de

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Aus Scheiße Geld machen

von Bernd Jas am 24.09.2020 um 15:03 Uhr

Frage: Wer Kann das?
Staat und Fiskus.
Falls es allen Betroffenen noch nicht Bewusst ist. Die nicht erstatteten Rezepte sind schon durch die (Registrier-) Kassen gelaufen und somit USt-Pflichtig.
So werden aus einem Verlust von beispielsweise 100.000,- €uronen, 116.000,- €.
Also wenn mann bis zur Halskrause drin sitzt braucht man nicht lange zu warten bis es noch mal ordendlich klatscht.
Da konnte sich Herr Dr. Douglas die in etwa so gesagte Anmerkung - : "Na, dann schlafen die Apotheker mal ein paar Nächte schlecht, denn das Jahr kann man dann wohl abhaken, aber die nächsten Umsätze kommen ja wieder, und alles wird wieder gut." - echt verkneifen.
Man! ... Für viele ist der Jahresgewinn flöten und für manche wohl noch viel mehr!

Der Staat sollte doch seine Bürgen mit Gesetzen und Verordnungen schützen, aber ich habe so langsam immer mehr die Gewissheit, dass nur der Beamtenapparat zum Bürgertum gehört.

Ach und noch was.
Solch ein Firmenniedergang ist doch für die Anwälte ein mit Champagner gefüllter Massen-Whirlpool.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Forderungsabtretungen

von Roland Mückschel am 24.09.2020 um 11:25 Uhr

Die Apotheker müssen halt nur aufpassen dass
sie nicht zum Abtritt für alles werden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.