ApothekenRechtTag – Regeln für das E-Rezept

Douglas: Sorgen um Zuweisungsverbot, Makelverbot und Trennung der Heilberufler

Süsel - 24.09.2020, 14:15 Uhr

Dr. Morton Douglas sprach beim heutigen ApothekenRechtTag im Rahmen der Interpharm online über die in den nächsten Jahren vermutlich größte Veränderung in den Apotheken – die Einführung der Telematikinfrastruktur (TI) und des E-Rezeptes. (Foto: Schelbert)

Dr. Morton Douglas sprach beim heutigen ApothekenRechtTag im Rahmen der Interpharm online über die in den nächsten Jahren vermutlich größte Veränderung in den Apotheken – die Einführung der Telematikinfrastruktur (TI) und des E-Rezeptes. (Foto: Schelbert)


Der Apothekenrechtsexperte Dr. Morton Douglas sieht nach Verabschiedung der neuen Rechtsvorschriften für die Telematik noch viele offene Rechtsfragen zum E-Rezept. Das machte er heute beim ApothekenRechtTag deutlich. Er sorgt sich, dass das Zuweisungsverbot, das Makelverbot und die Trennung von Arzt und Apotheker ausgehebelt werden können. Immer wieder neue Angebote aus dem Internet machen für ihn die Brisanz deutlich.

Dr. Morton Douglas sprach beim heutigen ApothekenRechtTag im Rahmen der Interpharm online über die in den nächsten Jahren vermutlich größte Veränderung in den Apotheken – die Einführung der Telematikinfrastruktur (TI) und des E-Rezeptes. Die bisherigen Regeln für die Telematik betrachtet der Rechtanwalt erst als „rudimentär“. Doch die Problemfelder, an denen noch gearbeitet werden müsse, seien erkennbar. Jüngst sei bereits kritisiert worden, dass das Patientendatenschutzgesetz (PDSG) „auf Kollisionskurs zur Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)“ gehe. Denn die Datenschützer würden von Anfang an einen dokumentengenauen Zugriff für alle fordern. Anderenfalls verstoße dies gegen die DSGVO. Demnach sei auch das Authentifizierungsverfahren für die elektronische Patientenakte nicht mit den EU-Vorgaben vereinbar. Nach Einschätzung von Douglas könne dies die Entwicklung der TI noch verzögern.

Das E-Rezept und die Erkennungsmarke Token

Die neuen Vorschriften zur TI im Rahmen des SGB V regeln den Zugriff auf das E-Rezept. Doch es wird im Alltag nicht nur um das E-Rezept selbst gehen. Denn dem E-Rezept ist eine Erkennungsmarke zugeordnet, die die Einsicht, die Zuweisung und den Abruf des E-Rezeptes ermöglicht. Diese Erkennungsmarke wird meist als Token bezeichnet. Douglas betonte, dass der Patient ein echtes Wahlrecht habe, diesen Token in ausgedruckter oder elektronischer Form zu erhalten. Auf einem Ausdruck müssten auch Mindestangaben zum verordneten Arzneimittel gemacht werden, heißt es in der Gesetzesbegründung.

Doch in der zentralen Bedeutung des Tokens sieht Douglas ein wesentliches Problem. Schon die bisherige Diskussion mache die Unsicherheit deutlich. Es bestehe die Gefahr, dass das Makelverbot ausgehebelt werde, wenn es sich nicht ausdrücklich auf den Token beziehe. So könne eine Grauzone entstehen, über die jahrelang Prozesse geführt werden müssten. Darum erwarte er vom Gesetzgeber, dies zu verhindern und schon jetzt klarzustellen, dass die Regeln für das E-Rezept auch den Token betreffen.

Personenbezogene elektronische Protokollierung

Außerdem sehen die neuen Regeln vor, dass elektronisch protokolliert wird, wer auf die Daten zugegriffen hat. In der TI müsse die zugreifende Organisation dokumentiert werden. Doch in der Apotheke müsse dokumentiert werden, welcher Mitarbeiter auf die Daten eines bestimmten Patienten zugegriffen habe. Auch diese Anforderung könne die Entwicklung des Systems noch verzögern, vermutet Douglas. Sehr zu begrüßen sei die klare Regel, dass nur die Gematik Komponenten entwickeln und zur Verfügung stellen darf. Das sei gut für das Vertrauen und schütze vor den Folgen der möglichen Insolvenz eines privaten Anbieters.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Welche Regeln gibt es? Was ist noch zu klären?

Telematik und E-Rezept: Noch viele Fragen offen

Analyse der Rechtsexperten Mand und Meyer

VOASG im Bundestag – Juristen sehen gefährliche Mängel

Interview mit gematik-COO Dr. Florian Hartge

„Die Verfügbarkeitsabfrage in der E-Rezept-App wäre nützlich“

Patientendaten-Schutzgesetz

Bundesrat winkt PDSG durch

Spahn präsentiert Referentenentwurf zum „Digitale Versorgung-Gesetz“ / TI-Anbindung der Apotheken muss bis 31. März 2020 erfolgen

Neues Gesetz sieht Honorar für Medikationsplan vor

Online-Info-Veranstaltung

Noch viel zu tun für das E-Rezept

Hardware für E-Rezept

Ab sofort bestellbar

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.