Corona-Impfstoff

Spahn: Keine Schnellschüsse, keine Impfpflicht

Berlin - 23.09.2020, 09:15 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will vor einer möglichen Zulassung eines Impfstoffs gegen das neuartige Coronavirus Wirkung und Nebenwirkungen eindeutig belegt wissen. (Foto: imago images / Metodi Popow)

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will vor einer möglichen Zulassung eines Impfstoffs gegen das neuartige Coronavirus Wirkung und Nebenwirkungen eindeutig belegt wissen. (Foto: imago images / Metodi Popow)


Bundesgesundheitsminister Jens Spahn versichert, es werde bei den potenziellen Impfstoffen gegen das neuartige Coronavirus keine voreiligen Zulassungen geben. Auch eine Impfpflicht sei weder angedacht noch erforderlich. Kritik äußerte der Minister diesbezüglich gestern in Frankfurt am Main am Vorgehen der russischen Behörden.

Am gestrigen Dienstag reiste Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nach Frankfurt am Main, um der Einweihung der neuen Abfülllinie des Pharmakonzerns Sanofi für eine mögliche Vakzine gegen SARS-CoV-2 beizuwohnen. Bei einer Pressekonferenz, die auch online übertragen wurde, ordnete der Minister diesen Schritt zunächst ein.

Geduld gefragt

Die Einweihung sei kein Zeichen dafür, dass innerhalb kürzester Zeit ein Impfstoff für die breite Masse zur Verfügung stünde, sagte Spahn. Vielmehr gehe es darum, neben den laufenden klinischen Studien bereits frühzeitig Produktionskapazitäten zu schaffen für den Fall, dass eine Zulassung erteilt werde. Schnellschüsse und vorzeitige Marktzugänge unter Umgehung von Phase-III-Studien lehne er konsequent ab. Vorab gelte es, Wirksamkeit und mögliche Nebenwirkungen potenzieller Kandidaten gewissenhaft zu prüfen.

Mehr zum Thema

Aus der Sicht des Ministers erforderten gerade Impfungen, die für gesunde Menschen gedacht seien und möglicherweise milliardenfach zur Anwendung kämen, eine fundierte Datenbasis, um das Vertrauen der Bevölkerung in Vakzine nicht generell zu gefährden. Schnelligkeit habe dabei nicht oberste Priorität, unterstrich er. „Es geht nicht darum, Erster zu sein“, so Spahn. Ihn besorgten andere Ansätze, wie sie derzeit zum Beispiel in Russland zu beobachten seien.

Vielfältige Ansätze

Er betonte zudem, dass es keine Impfpflicht in Deutschland geben werde. Eine solche sei auch nicht nötig – schließlich reiche es, wenn sich 55 bis 65 Prozent der Bevölkerung impfen lassen würden, um die Dynamik des Virus zu brechen. „Das ist anders als bei den Masern“, sagte Spahn. Eine Quelle für diese Zahlen nannte er nicht.

Um sicherzustellen, dass künftig ein verlässlicher Impfstoff verfügbar sein werde, setze die Bundesregierung überdies nicht nur auf ein Pferd. Man unterstütze verschiedene Hersteller mit unterschiedlichen Ansätzen und Technologien. Dass die Vakzine von Sanofi es zur Marktreife schaffen werde, sehe er „optimistisch, aber wir wissen es nicht“. Es handele sich wie immer in der Pharma-Entwicklung um eine Risikofinanzierung.

Tarek Al-Wazir (Grüne), Wirtschaftsminister in Hessen, ergänzte, er sei „beeindruckt, mit welcher Kraft international geforscht wird“. Noch nie habe es einen Impfstoff gegeben, auf den die Welt so kollektiv gewartet habe wie auf die Vakzine gegen das neuartige Coronavirus. Als wirtschaftlich starkes Land habe die Bundesrepublik dabei auch eine „ethische Verantwortung, voranzugehen“. Die Produktion könne zum Flaschenhals werden, den es nun zu weiten gelte. „Das kostet sehr viel Geld und ist auch für die Pharmaunternehmen ein Risiko“, fügte er hinzu. Eine gerechte weltweite Verteilung gestalte sich umso leichter, je mehr Impfstoffdosen zur Verfügung stünden. Daher seien Investitionen in den Ausbau der Produktionskapazitäten umso wichtiger.


Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

Kein Mangel an Grippeimpfstoff

Apothekerin fragt Spahn zur Impfpflicht

Spahn: „Kein Bedarf an Masern-Monoimpfstoffen“

7. Zukunftskongress des Apothekerverbands Nordrhein

Kein Spielraum für Honoraranpassungen

Arzneimittel importieren – Zulässigkeit, Erstattungsfähigkeit und Genehmigungspflicht

Kein Hexenwerk

Symposium der Bundesapothekerkammer

Pharmazeutische Betreuung darf kein Zufall mehr sein

4 Kommentare

Niemand hat die Absicht....

von B am 02.10.2020 um 13:26 Uhr

Das kennen wir doch schon zu genüge...Wir sind diese ganzen Lügen sowas von satt. Früher hiess es: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen". Heute heisst es "Niemand hat die Absicht eine Impfpflicht einzuführen". Mal sehen, was sie jetzt wieder im Schilde führen. Diesem Politikerpxxx kann und darf man einfach nicht mehr vertrauen...ich würde diesen ALLES zutrauen. Und die Deagel Liste mit Forecast 2025 sowie die Georgia Guidesontes machen auch nicht wirklich Lust auf die Zukunft....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Impferfolgsüberprüfung

von Dunning Kruger am 25.09.2020 um 8:44 Uhr

Und wie soll nach erfolter (freiwilliger!!!!!!!!!!) Impfung die Immunität überprüft werden? Und was dürfen die Geeimpften dann (oder auch nicht, wg. der sozialen oder-istischen Ungerechtigkeit?). Müssen sie weiterhin alberne ein- oder zwei- oder mehrfarbige Putzlappen im Gesicht tragen? Auch im Zug neben Knäckebrot mampfenden und trinkenden Mitfahreren? Welche Abzeichen oder Ausweise kennzeichnen die Geeimpften? Und keine Bußgelder und keine Denunziationen mehr? Schöne neue Post-Corona-Welt?!
Schon Asterix (oder Obelix?) wußten: Beati pauperes spiritu.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Corona--Republikflucht 2021...

von Christian Timme am 23.09.2020 um 21:59 Uhr

Ich glaube nicht das Herr Spahn in der Schule "aufgepasst hat"... und unsere Kanzlerin ist ja schon da...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

"Niemand hat die Absicht eine Mauerr zu errichten!"

von Bernd Jas am 23.09.2020 um 10:59 Uhr

Für wie blöde werden wir eigentlich gehalten?
Twitter vom 14 März des BGM:
"Es wird behauptet und rasch verbreitet, das Bundesministerium für Gesundheit / die Bundesregierung würde bald massive Einschränkungen des öffentlichen Lebens ankündigen. Das stimmt NICHT"
Zwei Tage später, am 16.März, werden "weitere massive Einschränkungen des öffentlichen Lebens" angekündigt.
Weiter geht es mit fröhlichem Frohlocken:
"Er betonte zudem, dass es keine Impfpflicht in Deutschland geben werde. Eine solche sei auch nicht nötig ..."

Noch weitere Fragen an Herrn Spahn unseren Ermächtiger?
Fragen ja; Z.B. Können Sie noch in den Spiegel schauen Herr Spahn? ...aber auf die Antworten verzichte ich gerne.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.