AvP-Insolvenz

Verband und Kammer Nordrhein bemühen sich im Fall AvP

Süsel - 21.09.2020, 17:00 Uhr

Kammer und Verband in Nordrhein machen sich für die von der AvP-Pleite betroffenen Apotheken stark. (c / Foto: picture alliance/dpa | Marcel Kusch)

Kammer und Verband in Nordrhein machen sich für die von der AvP-Pleite betroffenen Apotheken stark. (c / Foto: picture alliance/dpa | Marcel Kusch)


Mittlerweile reagieren auch die Berufsorganisationen auf die Insolvenz von AvP. Die Apothekerkammer und der Apothekerverband Nordrhein bekräftigten ihr Engagement für die betroffenen Apotheker. Der Verband will mit dem Insolvenzverwalter sprechen und deutet die Möglichkeit staatlicher Bürgschaften an. Die Kammer bringt einen Schutzschirm ins Gespräch. Inhaltliche Neuigkeiten zur Sache bieten die Mitteilungen der beiden Organisationen jedoch nicht.

Da das Apothekenrechenzentrum AvP seinen Hauptsitz in Düsseldorf hat, liegt die Vermutung nahe, dass in dieser Region besonders viele Apotheken über AvP abgerechnet haben. Daher reagieren nun die Apothekerkammer und der Apothekerverband Nordrhein auf die Ereignisse um AvP.

Mehr zum Thema

Der Verband erklärt in einer Mitgliederinformation, die betroffenen Mitglieder würden in zahlreichen Einzelgesprächen beraten. Gleichzeitig spreche der Verband mit Lieferanten, Banken und Rechtsexperten, „um an sofort wirksamen Hilfsmaßnahmen zu arbeiten“. Diese werden jedoch nicht näher benannt. „An vorderster Stelle“ stehe der Kontakt zum Insolvenzverwalter von AvP, der „unmittelbar stattfinden“ werde. Dazu erklärt der Verband:


Im Interesse unserer Mitglieder sehen wir es dabei als zwingend erforderlich an, dass ein geordneter Prozess angestoßen wird. Insbesondere die rechtlichen Besonderheiten für die Apotheken, als unverzichtbare Institutionen in unserem Gesundheitssystem, müssen dabei angemessen berücksichtigt werden.“

AVNR-Mitgliederinformation


Gleichzeitig müsse Licht in die „ausgesprochen unklare Situation“ gebracht werden. Ziel des Verbandes sei, die berechtigten Interessen der unverschuldet in diese Situation geratenen Apotheken konsequent einzufordern und notwendige rechtliche Lösungen zu eruieren. Der Verband sondiere auch die Möglichkeiten für staatliche Bürgschaften.

Auch die Kammer führt „intensive Gespräche“

In einer Pressemitteilung der Apothekerkammer Nordrhein heißt es: „Die Turbulenzen bei dem Düsseldorfer Unternehmen beobachten wir mit einiger Sorge“. Dass viele Apotheker auf die Auszahlung von Rezeptumsätzen warten würden, sei inakzeptabel und erschüttere das Vertrauen in die ansonsten zuverlässige Kooperation zwischen Heilberuflern und Abrechnungsstellen. Selbstverständlich werde die Apothekerkammer Nordrhein betroffene Apotheker im Rahmen ihrer Möglichkeiten unterstützen. Hierzu würden bereits intern intensive Gespräche geführt. 



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apothekerverband und -kammer Nordrhein in Gesprächen

AvP-Kunden: Kurzfristige Liquidität derzeit im Mittelpunkt

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

Leserreaktion und politischer Hintergrund

Kontroverse um Staatshilfen wegen AvP

AvP-Pleite bringt Apotheken in Existenznot

AVWL-Chef Michels fordert schnelle Hilfe von der Politik

Apothekeninhaberin kritisiert Regierungsmaßnahmen zur AvP-Pleite

„Gerechtigkeit geht anders“

1 Kommentar

Sleeping newspaper

von Dr. Radman am 21.09.2020 um 19:17 Uhr

Sleeping newspaper...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.