Arzneiverordnungsreport 2020

Kassen sparen 5 Milliarden Euro durch Rabattverträge

Berlin - 17.09.2020, 14:30 Uhr

Mithilfe von Rabattverträgen konnten die Krankenkassen im vergangenen Jahr satte 5 Milliarden Euro sparen. (m / Foto: Schelbert)

Mithilfe von Rabattverträgen konnten die Krankenkassen im vergangenen Jahr satte 5 Milliarden Euro sparen. (m / Foto: Schelbert)


Die Gesetzliche Krankenversicherung konnte im Jahr 2019 rund 5 Milliarden Euro allein durch Rabattverträge einsparen. Stärker ins Gewicht fielen nur die Festbeträge: Mit ihrer Hilfe ließen sich die Kosten für Arzneimittel um mehr als 8 Milliarden Euro reduzieren. Das geht aus dem aktuellen Arzneiverordnungsreport hervor.

Rabattverträge und Festpreise sind offenbar noch immer die wichtigsten Sparinstrumente für Krankenkassen: Zusammen ließen sich die Kosten für Medikamente zulasten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Jahr 2019 um etwa 13,2 Milliarden Euro (5 beziehungsweise 8,2 Milliarden Euro) drücken. Das ist ein Ergebnis des diesjährigen Arzneiverordnungsreports. Die Analyse basiert auf den Verordnungsdaten des GKV-Arzneimittelindex, der vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) erstellt wird.

Mehr zum Thema

Die frühe Nutzenbewertung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) hat demnach vergleichsweise geringe Auswirkungen. Sie trug lediglich mit 3,6 Milliarden Euro zur Kostensenkung bei Arzneimitteln bei, heißt es in einer Pressemitteilung. Im Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) ist vorgesehen, dass der G-BA – mit Unterstützung durch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) – im ersten Jahr nach Markteintritt eines Medikaments mit einem neuen Wirkstoff prüft, ob das Mittel einen Zusatznutzen gegenüber der Standardtherapie bietet. Auf Basis dieser Bewertung verhandeln Hersteller und GKV-Spitzenverband anschließend den Erstattungsbetrag.

Dass die Arzneimittelausgaben im Vergleich zu 2018 im vergangenen Jahr trotz jährlicher Einsparungen von 16,8 Milliarden Euro durch die genannten gesetzlichen Regelungen um 5,4 Prozent auf 43,4 Milliarden Euro angestiegen sind, führen die beiden Herausgeber des AVR, Professor Ulrich Schwabe und Professor Wolf-Dieter Ludwig, auf eben diese neuen patentgeschützte Arzneimittel, die sogenannten AMNOG-Präparate, zurück. Die hohen Preise stünden in keiner erkennbaren Relation zum erzielten therapeutischen Fortschritt. Nach zehn Jahren AMNOG zeige eine Analyse der frühen Nutzenbewertung, dass nur in 45 Prozent der Beschlüsse des G-BA ein belegter Zusatznutzen erkannt wurde.



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Arzneiverordnungsreport 2020 erschienen

Fünf Milliarden durch Rabattverträge

Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports fordern konkrete politische Schritte

Hochpreiser treiben Arzneimittelausgaben

Arzneiverordnungs-Report feiert 30-jähriges Jubiläum

„Fast fünf Milliarden Euro Sparpotenzial“

30 Jahre Arzneiverordnungs-Report

Zeitlose Einsparpotenziale

Arzneiverordnungs-Report 2018 vorgestellt

AVR beklagt Hochpreistrend

2 Kommentare

Kassen

von Karl Friedrich Müller am 17.09.2020 um 23:00 Uhr

Sparen Apotheken zu Tode

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Eine von vielen Umsonst-Dienstleistungen!

von Thomas Eper am 17.09.2020 um 16:22 Uhr

Die Apotheken setzen für die Kassen die Rabattverträge um.
Haben dadurch erheblichen Mehraufwand.
Honorierung: 0 €

Und wir denken über neune Dienstleistungen nach...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.