Weniger Antibiotika dank besserer Kommunikation

Vdek stellt Ergebnisse der RESIST-Studie vor

Marseille - 16.09.2020, 07:00 Uhr

„Oft ist Ruhe wirksamer als ein Antibiotikum. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, was für Sie die beste Medizin ist.“ Patienten-Flyer wie diese lagen in den letzten Wintern in vielen Wartezimmern aus. (Foto: DAZ.online)

„Oft ist Ruhe wirksamer als ein Antibiotikum. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, was für Sie die beste Medizin ist.“ Patienten-Flyer wie diese lagen in den letzten Wintern in vielen Wartezimmern aus. (Foto: DAZ.online)


Mit dem Projekt RESIST wollten der Verband der Ersatzkassen und die Kassenärztliche Bundesvereinigung in Zusammenarbeit mit acht Länder-KVen Haus-, Kinder- und HNO-Ärzte für eine fachgerechte Verschreibung von Antibiotika sensibilisieren. Ist das gelungen?

„Oft ist Ruhe wirksamer als ein Antibiotikum. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, was für Sie die beste Medizin ist.“ Patienten-Flyer wie diese lagen in den vergangenen Wintern in vielen Wartezimmern aus. Darin wurde kurz und verständlich erklärt, dass Antibiotika gegen Erkältungsviren nicht helfen, aber Nebenwirkungen haben und Resistenzen fördern können. Die Broschüren sind Teil des Modellprojekts RESIST vom Verband der Ersatzkassen (vdek), der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und acht Kassenärztlichen Vereinigungen. Ziel des Modellvorhabens war es gewesen, die Verschreibungsrate von Antibiotika bei Atemwegsinfektionen zu senken, indem nicht nur Ärzte, sondern auch Patienten besser informiert werden und die Arzt-Patienten-Kommunikation verbessert werden sollte. Infektionen der Atemwege sind der häufigste Verschreibungsgrund für Antibiotika, obwohl sie meist durch Viren verursacht werden. Nun erschien der Evaluationsbericht zu RESIST.

Mehr zum Thema

Antibiotikaresistenz

Mikrobiologie

Antibiotikaresistenz

Der vdek wertet das Projekt als Erfolg: RESIST habe „eindrucksvoll bestätigt, dass durch gute Kommunikation und Information die Verordnungszahlen zurückgehen“, so die vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner in einer Presseerklärung. An dem RESIST-Projekt hatten von Mitte 2017 bis Mitte 2019 insgesamt 2.460 Haus-, Kinder- und HNO-Ärzte teilgenommen. Sie lernten zum einen Techniken, um mit Patienten über das Thema Antibiotika zu sprechen. So scheint ein Problem bei deren Verordnung zu sein, dass zu oft der vermeintliche Patientenwunsch erfüllt wird. Fast die Hälfte der teilnehmenden Ärzte glaubte, sie könnte Patienten verlieren, wenn sie ihnen keine Antibiotika verschreiben würde. In der RESIST-Studie hatte sich aber gezeigt, dass  die Ärzte sogar öfter Antibiotika verschrieben, als die Erkrankten es sich erhofft oder darum gebeten hatten.

Aufklärung statt Verordnung

Für das Modellprojekt wurden die Ärzte mit Videosequenzen darin geschult, die Patienten offen auf ihre Erwartungen anzusprechen, ohne sich selbst unter Druck zu setzen. Stattdessen sollten sie den Erkrankten sachlich vermitteln, welche Prognose deren Beschwerden mit und ohne Antibiotikabehandlung wirklich hatten. Um eine bessere Basis für die Arzt-Patienten-Gespräche zu schaffen, wurden zudem die Patientenflyer zur Aufklärung über Antibiotika und Poster für das Wartezimmer erstellt. Laut Evaluationsbericht stimmten anschließend über drei Viertel der teilnehmenden Ärzte der Aussage zu: „Seit der Teilnahme an RESIST fühle ich mich sicherer darin, meinen Patienten zu erklären, warum ein Antibiotikum bei Atemwegsinfektionen meist nicht notwendig ist.“



Irene Habich, Autorin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Innovationsfonds-Millionen

Telemedizin statt Apotheke

„Stern TV“ warnt vor den Risiken von Ciprofloxacin und Co.

„Ärzte verschreiben Fluorchinolone zu leichtfertig!“

Antibiotika-Report der DAK-Gesundheit

Antibiotika: Mehr Aufklärung nötig

Zulassung für Delafloxacin beantragt

Kommt ein neues Fluorchinolon?

Die Gefahren durch Fluorchinolon-Antibiotika in Zahlen

Risikoreiche Verordnungen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.