Michael Hennrich (CDU) zum IGES-Gutachten

„Das Gutachten zeigt, ein Rx-Boniverbot ist machbar“

Stuttgart - 10.09.2020, 11:45 Uhr

Der Arzneimittelexperte der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Hennrich (CDU), zieht vier zentrale Aussagen aus dem gestern veröffentlichten IGES-Gutachten zum Apothekenmarkt. (s / Foto: Thomas Auerbach)

Der Arzneimittelexperte der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Hennrich (CDU), zieht vier zentrale Aussagen aus dem gestern veröffentlichten IGES-Gutachten zum Apothekenmarkt. (s / Foto: Thomas Auerbach)


Das Gutachten des IGES-Instituts zum Apothekenmarkt liegt vor. Zentrale Frage der Autoren war, inwiefern sich eine veränderte Preisbindung bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln auf den Apothekenmarkt in Deutschland sowie im Hinblick auf den Wettbewerb mit den EU-Versendern auswirkt. Eine konkrete Empfehlung bleiben die Gutachter den Lesern allerdings schuldig. Für CDU-Gesundheitspolitiker Michael Hennrich gibt es trotzdem einige wichtige Schlussfolgerungen im Hinblick auf die Diskussion um das Vor-Ort-Apothekenstärkungsgesetz.

Anfang dieser Woche kündigte sich an, dass das seit Monaten erwartete Gutachten des IGES-Instituts seinem Auftraggeber, dem Bundesgesundheitsministerium, vorgelegt wurde. Seit dem gestrigen Mittwoch dreht das Werk nun auch seine Runde in den Fraktionen des Bundestages und darüber hinaus in Apothekerkreisen. DAZ-Redakteur und Apothekenwirtschaftsexperte Dr. Thomas Müller-Bohn bezeichnet das Gutachten als „eine sorgfältig erarbeitete Studie als Entscheidungsgrundlage für das Vor-Ort-Apothekenstärkungsgesetz (VOASG)“.

Es enthält Datenauswertungen und abstrakte modelltheoretische Betrachtungen, doch ein echtes Fazit oder eine konkrete Empfehlung fehlen. Für Müller-Bohn steht fest: „Die Leser sind selbst gefragt, was sie daraus machen. Das Gutachten liefert keine Schlagzeilen, was man angeblich alles bei den Apotheken sparen könnte oder was an dramatischen Folgen zu erwarten ist. Diese Überlegungen geschehen in den Köpfen der Leser.“

In den Kommentaren und Apothekerforen sind seit Bekanntwerden des Gutachtens zahlreiche Diskussionen entstanden. Viel Kritik gibt es hinsichtlich der Qualität und der Aussagekraft der Analysen: Sind die theoretischen Überlegungen und Modelle tatsächlich valide und praxisrelevant? Ist das Werk eine Argumentationsgrundlage für oder gegen das von der Bundesregierung im Sozialrecht geplante Rx-Boniverbot?

Weniger als zwei Tage vor der Bundestagsdebatte über das VOASG liegt es nun an den Gesundheitspolitikern, sich eine Meinung zu bilden. DAZ.online hat mit Michael Hennrich gesprochen, CDU-Bundestagsabgeordneter und Mitglied des Gesundheitsausschusses: Was ist sein erster Eindruck vom IGES-Gutachten?



Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitspolitische Reaktionen auf das IGES-Gutachten

„Erhellende Lektüre“ bis „keine Überraschungen“

Reaktionen auf das IGES-Gutachten

Dittmar: Apothekenversorgung ist stabil

Was steht im Gutachten zum Apothekenmarkt?

IGES-Institut liefert Daten... aber keine Empfehlungen

Reaktionen auf das IGES-Gutachten

Gabelmann: Scheitern des VOASG ist vorprogrammiert

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

IGES-Gutachten liefert viele Daten und ein theoretisches Modell – aber kein Fazit

Ökonomisches Gutachten ohne Handlungsempfehlung

KooperationsApotheker zu Apothekengutachten

BVDAK: Spahns „schöne Worte“ helfen uns jetzt nicht weiter

3 Kommentare

Achtung gesellschaftliche Gefährdung

von Reinhard Rodiger am 10.09.2020 um 23:09 Uhr

Sehr geehrter Herr Hennrich, bitte beachten Sie:
Es geht um die Erkenntnis, dass elitäre Tätigkeiten NIE flächendeckend sein können.Für die Flächendeckung ist die Basisfinanzierung entscheidend.Anders ausgedrückt: die Anerkennung der Alltagsleistung.Diese unter Preisdruck zu setzen, minimiert sie. Die avisierten neuen Dienstleistungen sind selbst bei Verdoppelung lediglich ein Marketing-tool für die etwa 20-30% Großen mit noch entsprechender Personaldecke. Elitär deswegen, weil das Ausschluss von kleineren Apotheken und breiten Bevölkerungsgruppen impliziert. Die werden beide ausgehungert.Das ist das Prozessergebnis, das jetzt festgeschrieben werden soll. Sieht man ab von der Betroffenheit der
Apotheken geht es um die strukturelle Benachteiligung all derer, die nicht im Einzugsbereich der wenigen Verbleibenden leben.

Die avisierte strukturelle Benachteiligung von 60 % (Unterdurchschnittliche) ist das Ende der Flächendeckung und der Sicherheit durch Diversität.

Dies ist eine zu vermeidende gesellschaftliche Gefährdung.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Dringender Appell

von Wolfgang Müller am 10.09.2020 um 13:55 Uhr

Alle, deren Wort Gewicht hat, egal, ob Standespolitiker, IGES-Gutachter oder sonstige Meinungsbildner, möchten bitte in dieser kritischen Entscheidungs-Phase eines unmissverständlich klarstellen:

"Neue Dienstleistungen" werden für die gefährdeten Apotheken der normalen Umsatzklassen keine auch nur geringfügig relevante, profitable Verdienstmöglichkeit darstellen. Sondern eher eine finanzielle und personelle Belastung.

Sie haben deshalb ihm VOASG eigentlich nichts verloren. Dort suggerieren sie nur, dass es zu Rx-Festpreisen Alternativen gibt, wenn man das aktuelle Apotheken-Netz mit einer 5-stelligen Anzahl Betriebe erhalten will.

Diese Zeitbombe hat die Apothekerschaft selbst gezündet. Sie im Licht aller neueren, vollkommen evidenten Erkenntnisse nicht zu entschärfen, heißt Mord am eigenen Beruf.

Sollten diese "Neuen Dienstleistungen" politisch tatsächlich gewollt sein (hoffentlich ist das so), so muss zu gegebener Zeit eben auf sie zurückgekommen werden. Aber erst, wenn die aktuelle Gefährdung des Systems überwunden ist.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Apothekensterben beenden!

von Thomas Eper am 10.09.2020 um 11:58 Uhr

Sehr geehrter Herr Hennrich,

Sie glauben doch nicht allen Ernstes, das man das Apothekensterben nur durch zusätzliche Dienstleistungen (zusätzliche Arbeit) beenden kann, ohne unser Packungs-Honorar (> 80% unseres Ertrages) angemessen anzupassen!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.