ApothekenRechtTag 2020 online

Was sollte in die Nach-Corona-Zeit „gerettet“ werden (und was nicht)?

Stuttgart - 09.09.2020, 07:00 Uhr

Apotheke in Coronazeiten – was sollte aus der Krise mitgenommen werden? (Foto: Schelbert)

Apotheke in Coronazeiten – was sollte aus der Krise mitgenommen werden? (Foto: Schelbert)


Die Apotheken haben während der Coronavirus-Pandemie mehr Freiheiten bei der Arzneimittelabgabe bekommen. Zudem wird ihnen zumindest temporär der Botendienst vergütet. Beim diesjährigen ApothekenRechtTag 2020 online nimmt Ina Hofferberth, Geschäftsführerin des LAV Baden-Württemberg, diese Sonderregelungen unter die Lupe: Welche haben das Zeug, Corona zu überdauern?  

Ob Honorierung des Botendiensts, Austausch nicht verfügbarer Arzneimittel und Packungsgrößen, Aut-idem-Substitution, Ausnahmen im Betäubungsmittelrecht – die Coronakrise hat ungeahnte Möglichkeiten eröffnet, von Vorschriften des Apothekengesetzes, der Apothekenbetriebsordnung, des Sozialgesetzbuchs (SGB V), des Betäubungsmittelgesetzes und anderer Rechtsvorschriften abzuweichen, soweit dies zur ordnungsgemäßen Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln, Betäubungsmitteln, Medizinprodukten und apothekenüblichen Waren erforderlich ist. Die vom Bundesministerium für Gesundheit erlassene SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung und andere Eil-Verordnungen machen es möglich. Von einem Tag auf den anderen wurden vom Verordnungsgeber Sachverhalte und Rechtsfragen neu bewertet und geregelt, über die zuvor monate-, ja sogar jahrelang ergebnislos gerungen worden war.

Und so stellt sich jetzt die Frage: Welche der Pandemie-bedingten Ausnahmeregelungen sollten auch in die Nach-Corona-Zeit „gerettet“ werden und welche nicht? Was den vergüteten Botendienst betrifft, gibt es immerhin schon die Ankündigung, dass die Corona-Sonderregelung verstetigt werden soll – wenn auch wohl mit halbiertem Honorar. Doch ist das wirklich alles?

Beim diesjährigen ApothekenRechtTag – diesmal im Herbst und überdies online – wird sich Ina Hofferberth mit den diversen Sonderregeln und ihrer Chance für die Zukunft befassen. Die Juristin ist Geschäftsführerin des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg und tagtäglich mit (Rechts-)Fragen aus der Apothekenpraxis beschäftigt.

LAV BaWü

Ina Hofferberth

Studium der Rechtswissenschaften an der Ruprechts-Karls-Universität, Heidelberg; seit 1992 Justiziarin des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg, Stuttgart; seit 1996 Geschäftsführerin und Syndikusanwältin des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg, Stuttgart; Mitglied diverser Verhandlungskommissionen des Deutschen Apothekerverbands (DAV); Mitglied der Lady Lobby

Programm-Info

ApothekenRechtTag online  |  Forum Arzneimittel&Recht

Apothekenrecht in der Pandemie und danach 

Was sollte in die Nach-Corona-Zeit „gerettet“ werden und was nicht?

Ina Hofferberth

Donnerstag, 24. September 2020, Live-Stream um 16.30 Uhr, im Rahmen der Interpharm online.

Hier finden Sie das ausführliche Programm des ApothekenRechtTags online und der Interpharm online.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Württembergische Retax-Bilanz 2019

Kassen zahlen mehr als 1 Million Euro zurück

Lehren aus der Corona-Pandemie

Was bleibt, was geht?

Eine Umfrage zu Medikationsmanagement-Projekten

Was läuft?

Gewerkschaft und Arbeitgeberverband zu einem wichtigen arbeitsrechtlichen Thema

Was passiert eigentlich mit Minusstunden?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.