Wahlen an der ABDA-Spitze

Posten verteilt, Proporz geglückt

Stuttgart - 04.09.2020, 10:30 Uhr

Thomas Benkert will Präsident der Bundesapothekerkammer werden. Ursula Funke aus Hessen hat Ambitionen auf die Vizepräsidentschaft. (c / Foto: ABDA)

Thomas Benkert will Präsident der Bundesapothekerkammer werden. Ursula Funke aus Hessen hat Ambitionen auf die Vizepräsidentschaft. (c / Foto: ABDA)


Undemokratisch wird es bei den Wahlen um die Ämter an der ABDA-Spitze wahrscheinlich nicht zugehen – dafür aber unspektakulär. Denn seit dieser Woche stehen (fast) alle Kandidaten fest, und jeder hat seinen eigenen Posten in Aussicht. Auch eine drohende Dominanz aus Bayern konnte abgewendet werden: Kammerpräsident Thomas Benkert strebt an die Spitze der Bundesapothekerkammer, während sich Verbands-Chef Dr. Hans-Peter Hubmann beim Deutschen Apothekerverband auch mit der zweiten Reihe zufrieden gibt. Offen ist nach wie vor die Personalie Mathias Arnold.

Die ABDA-Vorstandswahlen im kommenden Dezember kündigten sich für die Berufsöffentlichkeit mit einem Paukenschlag an: Die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Gabriele Regina Overwiening, eröffnete Anfang März auf einer eigens einberufenen Pressekonferenz in Berlin allen Anwesenden, dass sie als ABDA-Präsidentin kandidieren will. Der amtierende Präsident Friedemann Schmidt hatte seinen Rückzug von der standespolitischen Bundesbühne bereits zum Jahreswechsel bekanntgegeben.

Mehr zum Thema

Neuwahlen bei den Berufsorganisationen

Dittrich bewirbt sich um DAV-Vorsitz

Auch an der Spitze der Bundesapothekerkammer (BAK) wurde spätestens im August deutlich: Der schwer erkrankte und diese Woche verstorbene Dr. Andreas Kiefer schloss eine weitere Amtszeit für sich aus. Thomas Benkert, Präsident der Bayerischen Landesapothekerkammer, hat seitdem seinen Hut in den Ring geworfen. Ursula Funke aus Hessen hat Ambitionen auf die Vizepräsidentschaft. 

Die Agenda der designierten BAK-Spitze

„An der Spitze der BAK möchte ich in den nächsten Jahren an den zahlreichen Herausforderungen wie der Umsetzung des E-Rezepts, der Etablierung honorierter pharmazeutischer Dienstleistungen, der Novellierung der Approbationsordnung und dem Abbau überbordender Bürokratie im Apothekenbereich mitwirken“, erklärt Benkert gegenüber der DAZ. Und Funke sagt auf Anfrage: „Sehr gerne würde ich als Stellvertreterin von Thomas Benkert die Bundesapothekerkammer durch die nächsten Jahre führen“. Im Fokus ihrer Arbeit sieht sie den Patienten: „Die Zahl der Verkehrstoten ist in den letzten Jahrzehnten durch zahlreiche präventive Maßnahmen wie Gurte, ABS oder Airbags massiv gesunken. Das muss dringend auch bei der Zahl an Patienten geschehen, die jährlich durch arzneimittelbezogene Probleme versterben.“



Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Doch keine bayerische Doppelspitze

ABDA-Wahlen: Kandidatenfeld lichtet sich

Welche personellen Veränderungen bei ABDA, BAK und DAV anstehen

Wahlen (fast) ohne Auswahl

Deutscher Apotheker Verband bekommt neuen Vorstandsvorsitzenden

Becker kandidiert nicht mehr als DAV-Chef

Interview mit BAK-Präsidentschaftskandidat Thomas Benkert

„Leuchtturm-Dienstleistungen“ soll es nicht geben

Neuwahlen bei den Berufsorganisationen

Dittrich bewirbt sich um DAV-Vorsitz

Personalentscheidungen bei den Geschäftsführenden Vorständen von ABDA, BAK und DAV

Spannung vor den Wahlen

6 Kommentare

Trash,oder ?

von Dr. Ralf Schabik am 04.09.2020 um 18:33 Uhr

"hätte eine bayerische Dominanz in der ABDA gedroht". Wie inhaltsleer ist eine solche Aussage ? Und das in einem Medium eines seriösen Verlags ?

» Auf diesen Kommentar antworten | 4 Antworten

AW: Trash,oder

von Andreas Hofer am 04.09.2020 um 19:59 Uhr

Was genau verstehen Sie nicht unter „bayerischer Dominanz“?

Nicht alle Apotheker in der Republik wollen und können sich den Bayerischen Kammerpräsidenten und den Bayerischen Verbandsvorsitzenden als BAK- und DAV-Chef vorstellen.

Ein Proporz sollte bei 34 MOs doch möglich und die Regel sein...

AW: Trash,oder

von Ralf Schabik am 04.09.2020 um 20:29 Uhr

@ Andreas Hofer: Reden wir über Proporz-Mimimi oder über die besten Menschen für Positionen ? Die Fragestellung kann doch wohl nicht ernsthaft lauten, ob zwei Kandidaten zufällig aus einem Bundesland kommen, sondern muss doch eher lauten, wofür diese Kandidaten stehen. Diese Frage vermisse ich übrigens. Was ist denn "Proporz" bei 34 MO ??? Wenn wir das konsequent betreiben, fangen wir bei m/w/d an, gehen über das Alter hin zum Regionalproporz, schauen dann mal die Thematik Stadt/Land/Fluss an, suchen jemanden mit Migrationshintergrund und achten auf Glaubenszugehörigkeit und so weiter. Ich mache das jetzt bewusst sarkastisch, weil diverse politische Parteien uns doch schmerzvoll vorgemacht haben, was passiert, wenn sachorientierte Kompetenz das hinterletzte Kriterium für Listen ist.

Begründete, idealerweise sachliche Kritik an Kandidaten ist gelebte Demokratie. Aber ich wiederhole mich: Eine "bayerische Dominanz" zu thematisieren ist peinlich. Zumal auch in Bayern Kammer und Verband weiß Gott nicht immer einer Meinung sind. Glücklicherweise !

AW: Trash,oder

von A. Hofer am 04.09.2020 um 21:12 Uhr

Herr Schabik, bei Proporz im klassischen Sinne geht es natürlich immer um die Regionalzugehörigkeit und nicht um Geschlechtergleichstellung etc. Gerade in föderalen System. Jedes Bundeskabinett wird peinlich genau dahingehend beleuchtet, welcher Minister aus Ost, West, Nord, Süd kommt. Alles andere ist dabei erstmal zweitrangig.

Warum sollten wir in unserem (kleinen) Berufsstand anders verfahren? Selbstverständlich hat es einen Einfluss auf die Arbeit an der Spitze, wenn sich Verband und Kammer in einem Bundesland eher gut oder eher schlecht vertragen. Außerdem wird man bei gewissen Themen natürlich Interessenkonflikte wittern können. Das oder allein schon der drohende Konflikt gilt es von vornherein zu verhindern.

Und: bei der nächsten ABDA Wahl geht es -Stand heute - leider nicht um den Besten oder den Schlechtesten, denn alle Funktionen haben mal wieder nur jeweils einen Kandidaten - bei 34 MOs! Damit will ich ganz bestimmt nicht über die Kolleginnen und Kollegen schimpfen, die jetzt kandidieren. Aber es braucht doch auch mal eine Diskussion über Themen und Zukunft - und bitte nicht nur aus dem Süden. :-)

AW: Trash,oder

von Dr. Ralf Schabik am 05.09.2020 um 15:17 Uhr

@ Andreas Hofer: "Verteilung von Ämtern, Sitzen nach dem Zahlenverhältnis der abgegebenen Stimmen (6a) von Parteien, nach dem Kräfteverhältnis von Konfessionen oder sonstigen Gruppen" (Quelle: Duden) Natürlich weiß ich, wie Parteipolitik abläuft und kann Ihre Argumentation ja auch nachvollziehen. Aber genau wegen "Proporz" sitzen ja auch so unendlich viele Nieten in politischen Ämtern. Weil eben aus Proporz-Gründen irgendjemand genommen werden muss - sei es regional, sei es wegen irgendwelcher "Zugehörigkeiten".
Wir könnten übrigens trefflich darüber diskutieren, ob aktuell gewisse Regionen im Osten überproportional in der ABDA vertreten sind - aber ich tue es nicht, weil ich die Kollegen, an die ich da denke, durchaus mag und schätze.

Mir ging es einfach nur um diesen total dämlichen Satz "bayerische Dominanz" ... der noch dazu falsch ist, weil erstens die "Chefs" nur sehr bedingt tun und lassen können, was sie wollen, sondern ihren Gremien berichten müssen UND die beiden bayerischen Chefs durchaus nicht in allen Punkten deckungsgleiche Meinungen haben und vor allem polyglott genug sind, über ihren freitsaatlichen Horizont zu denken.

Traurig finde ich, wie durch effekthaschende Journalisten Stimmungen getriggert werden. Und wir das in unserer eigenen Fachliteratur eigentlich nicht brauchen.

So - weg von diesem Thema ... hin zu Ihrem letzten Absatz und insbesondere Schlußsatz ... den ich ausdrücklich unterschreiben möchte. JA, wir brauchen Diskussionen, und zwar ÜBERREGIONAL. Bin voll bei Ihnen.
Allerdings muss man - und jetzt bin ich ganz ketzerisch - berücksichtigen, dass es MOs gibt, die eher etwas entfernt von Realitäten sind. Das ist gar nicht böse gemeint, aber jemand, der nur Großstadt kennt, kann sich nicht über Flächendeckung, zB im Notdienst, auslassen. Oder der Hinterwäldler nicht über Inanspruchnahme von Notdienst in der Millionenstadt. Das heisst, wir brauchen als Vertretung starke Köpfe an der Spitze und Gremien, in denen die gesamte Bandbreite unserer so unter Beschuss stehenden Berufsgruppe vertreten ist. Wobei es immer schwieriger wird, die Gremien so zu besetzen, dass sie die Vielfalt abbilden ...

Bayern an die Spitze?

von Franz Keller am 04.09.2020 um 11:10 Uhr

wenn man mal hinsieht, wie es in Bayern zugeht, dann ist das kein Weg zu: weiter so, sondern zu: noch viel schlimmer.
Die Kollegen dort werden drangsaliert, mit Bürokratie überschüttet ohne Augenmaß. Wollen wir das wirklich?
Wann bekommen wir eine DEMOKRATISCHE Spitze, die uns VERTRITT und nicht ständig Knüppel zwischen die Beine wirft, uns das Leben so sauer wie möglich macht?
Auch die anderen Kandidaten stehen nicht für Fortschritt, sondern für NICHTVERTRETEN und Eigeninteressen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.