Kommunikation in der Apotheke (Teil 3)

Gehaltserhöhung – wie spreche ich mit meinem Chef darüber?

Stuttgart - 04.09.2020, 07:00 Uhr

Nur Mut! Denn wer nicht nach einer Gehaltserhöhung fragt, wird wahrscheinlich auch keine bekommen. Ein Gehaltsgespräch sollte aber gut vorbereitet werden. (mg / Foto: rangizzz / stock.adobe.com)

Nur Mut! Denn wer nicht nach einer Gehaltserhöhung fragt, wird wahrscheinlich auch keine bekommen. Ein Gehaltsgespräch sollte aber gut vorbereitet werden. (mg / Foto: rangizzz / stock.adobe.com)


Der Wunsch nach mehr Gehalt steht für viele Mitarbeiter weit oben auf der Liste. Jedoch bereitet schon der Gedanke an Gehaltsverhandlungen häufig Unbehagen. Nach wie vor ist der eigene Verdienst eines unserer gesellschaftlichen Tabu-Themen, die nicht gerne angesprochen werden.

Auch Apothekenmitarbeiter kennen diese Unsicherheit. Nehmen wir zum Beispiel die Apothekerin Sabine. Sie hat nach langem Zögern ihren Chef um ein Gespräch gebeten. Sie arbeitet nun seit fünf Jahren in der Apotheke. Auch wenn es ihr unangenehm ist, das Thema anzusprechen, findet sie: Es ist Zeit für eine Gehaltserhöhung. Schließlich arbeitet sie viel und die Kunden sind zufrieden.

Wie Sabine geht es vielen Mitarbeitern. Aus verschiedenen Gründen fällt es schwer, über Geld zu reden und Gehaltsforderungen zu stellen. Nicht zuletzt, weil damit der Wert der eigenen Arbeit und auch der eigene Wert zur Diskussion gestellt werden. Die mögliche Ablehnung und negative Konsequenzen machen vielen Mitarbeitern Angst.

Erschwerend kommen negative – und meist unbewusste – Glaubenssätze hinzu. Gedanken wie „Ein Gespräch über das Gehalt birgt Risiken und ist ein Kampf“, „Ich stelle das gute Verhältnis zu meinem Chef auf's Spiel“ oder „Was, wenn er meine Arbeitskraft geringschätzt?“ bauen Barrieren auf, die einem lockeren Gespräch entgegenstehen.

Schade eigentlich. Denn wer nicht nach einer Gehaltserhöhung fragt, wird wahrscheinlich auch keine bekommen. Findet dann das Gespräch statt, will es gut vorbereitet sein. Nervös aufgesagte Phrasen und kleine Erpressungsversuche – wie „Mehr Geld oder ich gehe“ – führen selten zum Ziel. Schwierige Gespräche, und da macht das Gehaltsgespräch keine Ausnahme, stehen und fallen mit der eigenen Einstellung.

Gute Argumente für die Gehaltserhöhung sammeln

Das Arbeitsverhältnis ist immer ein Geben und Nehmen. Der Vertrag sieht Arbeitsleistung gegen Gehalt vor. Wenn sich ein Arbeitnehmer also mehr Gehalt wünscht, steht automatisch die Frage im Raum, welches Plus der Arbeitgeber dafür bekommt. Stellen Sie sich einer Selbstüberprüfung, um Argumente zu liefern, die Ihren Chef überzeugen. Was habe ich in den letzten Monaten geleistet? Wo habe ich mich weiterentwickelt? Habe ich eine Zusatzqualifikation erworben oder eine neue Aufgabe übernommen? Trage ich mehr Verantwortung?



Martina Kroneisen, Apothekerin 
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Tipps (nicht nur) für die Filialleitung

So werden Gehaltsverhandlungen zum Erfolg

Wie Sie aus einer Gehaltsverhandlung eine Win-win-Situation machen

Klug verhandeln statt um Geld feilschen

Kommunikation in der Apotheke (Teil 1)

Weniger Überstunden – wie sage ich es meinem Chef?

Kommunikation in der Apotheke (Teil 2)

Lästereien – wie grenze ich mich davon ab?

Kommunikation in der Apotheke (Teil 4)

Urlaubsplanung – wie glückt sie entspannt?

Interview mit der Adexa-Vorsitzenden Tanja Kratt

Kein Spielraum für Tarif­erhöhungen?

So entfacht der Apotheker ein Motivationsfeuer

Mit innerer Motivation zu besseren Arbeitsergebnissen

1 Kommentar

Interessanter Artikel

von Corinna am 07.09.2020 um 19:44 Uhr

Selbstbewusste Kommunikation, die eigenen Stärken kennen und hervorheben und den richtigen Moment abpassen - Das ist definitiv eine Herausforderung aber machbar! Vielen Dank für diesen interessanten und sehr hilfreichen Artikel. Weiter so!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)