Deutscher Apotheker Verband bekommt neuen Vorstandsvorsitzenden

Becker kandidiert nicht mehr als DAV-Chef

Berlin - 31.08.2020, 11:15 Uhr

Der amtierende Vorstandsvorsitzende des DAV, Fritz Becker, zieht sich aus der Bundespolitik zurück. (c / Foto: Schelbert)

Der amtierende Vorstandsvorsitzende des DAV, Fritz Becker, zieht sich aus der Bundespolitik zurück. (c / Foto: Schelbert)


Der amtierende Vorstandsvorsitzende des Deutschen Apothekerverbands (DAV), Fritz Becker, will nicht erneut für den DAV-Chefposten kandidieren. Damit steht zum Jahreswechsel an der ABDA-Spitze ein weitreichender Personalwechsel an: Zuvor hatten bereits ABDA-Präsident Friedemann Schmidt und BAK-Präsident Andreas Kiefer ihren Rückzug angekündigt.

Der Vorstandsvorsitzende des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg, Fritz Becker, wird bei der Wahl zum DAV-Chef am 2. Dezember nicht erneut für den Posten kandidieren. Das sagte er der „Pharmazeutischen Zeitung“. Demnach tritt Becker auch auf Landesebene nicht erneut an, sondern will sich künftig vermehrt um seine Apotheken, Familie und Hobbys kümmern. Sein Amt im Aufsichtsrat der Apobank werde er vorerst behalten.

Gerüchte, dass Becker sein Amt aufgeben wird, hatten schon länger kursiert. Auf mehrfache Anfrage von DAZ.online wollte der DAV-Chef sich jedoch nicht äußern. Auch heute stand er der Redaktion für ein Statement nicht zur Verfügung. Der Landesapothekerverband Baden-Württemberg erklärte auf Anfrage, zu „individuellen Entscheidungen einzelner Mandatsträger auf Bundesebene“ habe man keine Information. Die ABDA-Pressestelle bestätigte lediglich den Bericht der PZ.

Neustart an der ABDA-Spitze

Damit ist klar, dass es personell einige Veränderungen an der ABDA-Spitze geben wird: Zuerst hatte der amtierende ABDA-Präsident Friedemann Schmidt im Dezember angekündigt, für eine weitere Amtszeit nicht zur Verfügung zu stehen. Vergangene Woche erklärte auch der Präsident der Bundesapothekerkammer, Dr. Andreas Kiefer, er werde aus gesundheitlichen Gründen nicht noch einmal zur Wahl antreten.

Das Feld der Bewerber für die frei werdenden Posten ist bisher überschaubar: Als Nachfolgerin für Schmidt hat sich nach aktuellem Stand nur die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Gabriele Regina Overwiening, angeboten. Für die BAK-Spitze bewirbt sich Thomas Benkert, Präsident der Bayerischen Landesapothekerkammer. Wer Beckers Posten übernehmen könnte, ist derzeit unklar. Unter anderem Hans-Peter Hubmann, Vorstandsvorsitzender des Apothekerverbands Bayern, soll Ambitionen auf die Führungsposition haben. Derzeit hat jedoch noch kein Kandidat seinen Hut offiziell in den Ring geworfen.


Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


5 Kommentare

Der Abschied vom Amt

von Dr.Diefenbach am 31.08.2020 um 14:37 Uhr

Ich muss da mal ganz klar sagen:DANKE für viele Jahre in einem Amt das jede Menge Unwägbarkeiten beinhaltet UND in dem man sich wohl vielfach einer mengenmässigen Überlegenheit aus Kammerstrukturen gegenübersieht bzw. sah, wenn Entscheidungen anstanden.Sicher waren wir immer wieder mal differenzierter Ansichten, aber:Wer immer was zu meckern hat, der möge sich doch selbst aufstellen lassen.Ich wünsche Herrn Becker jedenfalls alles Gute und zolle seinem Einsatz Respekt!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Mehrheitsverhältnisse

von Holger am 02.09.2020 um 9:51 Uhr

Lieber Herr Dr. Diefenbach, ich hoffe Sie bemängeln diese "Überlegenheit der Kammerstrukturen" nicht, sondern stellen sie lediglich fest. Denn schließlich sind in den Kammern ALLE Apotheker repräsentiert, im DAV "nur" die deutlich kleinere (und schrumpfende!) Gruppe der Selbständigen. Somit entspräche es ja wohl demokratischen Spielregeln, wenn die Gruppe der Selbständigen NICHT die Gesamtheit aller Kollegen dominierte.

Meine Wahrnehmung ist hingegen, dass wir Apothekers als so ziemlich die letzten unserer Zeit an vielen Stellen immer noch eher dem Prinzip der mittelalterlichen Ständegesellschaft folgen, als "one (wo)man - one vote". Aber das ist natürlich genauso subjektiv wie Ihre Bewertung.

Rückzug

von Conny am 31.08.2020 um 12:54 Uhr

Alles Jahre zu spät. Danke für Nichts !!

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Rückzug

von Florian Beccker am 01.09.2020 um 20:01 Uhr

@Conny: Sorry, aber diese Aussage zeugt vor Allem von Unwissen. Und nein, ich bin weder verwandt noch verschwägert.

AW: Rückzug

von Conny am 02.09.2020 um 13:27 Uhr

@Florian Beccker: wieso sollten sie verwandt oder verschwägert sein ? Sie schreiben sich doch ganz anders !

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.