Eingrenzung der Begrifflichkeit

G-BA definiert Verbandmittel neu

Stuttgart - 28.08.2020, 11:45 Uhr

Mit dem GSAV wurde der Begriff „Verbandmittel“ konkretisiert und der G-BA beauftragt, die Abgrenzung zu regeln. Er unterscheidet fortan: Eindeutige Verbandmittel, Verbandmittel mit ergänzenden Eigenschaften und Sonstige Produkte zur Wundbehandlung. (Foto: Ulf / stock.adobe.com)

Mit dem GSAV wurde der Begriff „Verbandmittel“ konkretisiert und der G-BA beauftragt, die Abgrenzung zu regeln. Er unterscheidet fortan: Eindeutige Verbandmittel, Verbandmittel mit ergänzenden Eigenschaften und Sonstige Produkte zur Wundbehandlung. (Foto: Ulf / stock.adobe.com)


Der G-BA grenzt den Begriff „Verbandmittel“ künftig enger ein: „Eindeutige Verbandmittel“ und „Verbandmittel mit ergänzenden Eigenschaften“, sind weiterhin erstattungsfähig, während Produkte, die aktiv Einfluss auf die Wundheilung nehmen, erst verordnungsfähig sind, wenn der G-BA deren medizinischen Nutzen bestätigt hat. Was zählt zu Verbandmitteln, was nicht?

Mit Einführung des Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) in 2019 wurde der Begriff „Verbandmittel“ konkretisiert und der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) beauftragt, bis zum 31. August 2020 das Nähere zur Abgrenzung zu regeln. Dass dies nun geschehen ist, teilte der G-BA letzte Woche mit. Der G-BA unterscheidet künftig drei Kategorien:

  • Eindeutige Verbandmittel
  • Verbandmittel mit ergänzenden Eigenschaften
  • Sonstige Produkte zur Wundbehandlung

Definition eines Verbandmittel nach § 31 Abs. 1a SGB V

„Gegenstände einschließlich Fixiermaterial, deren Hauptwirkung darin besteht, oberflächengeschädigte Körperteile zu bedecken, Körperflüssigkeiten von oberflächengeschädigten Körperteilen aufzusaugen oder beides zu erfüllen. Die Eigenschaft als Verbandmittel entfällt nicht, wenn ein Gegenstand ergänzend weitere Wirkungen entfaltet, die ohne pharmakologische, immunologische oder metabolische Wirkungsweise im menschlichen Körper der Wundheilung dienen, beispielsweise, indem er eine Wunde feucht hält, reinigt, geruchsbindend, antimikrobiell oder metallbeschichtet ist.

Gegenstände, die zur individuellen Erstellung von einmaligen Verbänden an Körperteilen, die nicht oberflächengeschädigt sind, gegebenenfalls mehrfach verwendet werden, um Körperteile zu stabilisieren, zu immobilisieren oder zu komprimieren.“

Einteilung beeinflusst Erstattungsfähigkeit

Diese Einteilung hat unmittelbare Auswirkungen auf die Erstattungsfähigkeit: Eindeutige Verbandmittel und Verbandmittel mit ergänzenden Eigenschaften sind laut G-BA weiterhin zulasten der gesetzlichen Krankenkasse verordnungsfähig. Sonstige Produkte zur Wundbehandlung müssen hingegen zunächst durch den G-BA auf ihren medizinischen Nutzen hin geprüft werden. „Nur wenn sie der Wundheilung nachweislich nutzen, können sie verordnet werden“, erläuterte Prof. Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des G-BA und Vorsitzender des Unterausschusses Arzneimittel. Doch wie unterscheiden sich die drei Kategorien?

Eindeutige Verbandmittel

Unter die Bezeichnung „Eindeutige Verbandmittel“ fallen klassische Verbandmittel, die dazu dienen „Wunden zu bedecken, Wundflüssigkeit aufzusaugen oder – in Form individuell erstellter Verbände – Körperteile zu stabilisieren, zu immobilisieren oder zu komprimieren“, so der G-BA. Auch das dafür benötigte Fixiermaterial wie Heftpflaster oder Verbandklammern sei verordnungsfähig. Typische Beispiele für eindeutige Verbandmittel sind Kompressionsbinden und Saugkompressen.



Nadine Sprecher, Apothekerin, Redakteurin PTAheute.de
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Was es zu beachten gilt, wenn Octenisept®, Lavanid® und Co. verordnet sind

Antiseptika auf Rezept – alles klar?

Damit Bagatellwunden keine großen Spuren hinterlassen

Erste Hilfe bei kleinen Wunden

BMG-Klarstellung zu Insulinanaloga

Mehrwertverträge sichern Verordnungsfähigkeit

BMG veröffentlicht Gutachten zur verfassungsrechtlichen Legitimation des mächtigen Gremiums

Juristen attestieren G-BA Reformbedarf

Arzneimittel-Richtlinie

G-BA regelt Entlassmanagement

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.