Brandenburg

Ärzte und Apotheker wehren sich gegen Teleclinic-Zur Rose-Fusion

Berlin - 25.08.2020, 14:00 Uhr

Die Kammerpräsidenten der Apotheker und Ärzte in Brandenburg, Jens Dobbert (links) und Frank-Ulrich Schulz, sehen die Fusion von Zur Rose und Teleclinic kritisch. (Foto: LAK)

Die Kammerpräsidenten der Apotheker und Ärzte in Brandenburg, Jens Dobbert (links) und Frank-Ulrich Schulz, sehen die Fusion von Zur Rose und Teleclinic kritisch. (Foto: LAK)


Die Trennung von Arzt und Apotheker ist tief verwurzelt im deutschen Gesundheitswesen – und das zu Recht, meinen Pharmazeuten und Mediziner in Brandenburg. In einer gemeinsamen Pressemitteilung appellieren sie an den Gesetzgeber und die Aufsichtsbehörden, genau darauf zu achten, dass die geltenden Regeln eingehalten werden – auch vom niederländischen Versandhändler Zur Rose, der sich erst kürzlich den Telemedizin-Anbieter Teleclinic einverleibt hat.

Im Juli hatte der niederländische Versandhändler den Telemedizin-Anbieter Teleclinic gekauft und damit für massive Proteste innerhalb der Apothekerschaft gesorgt. Denn Arzneimittelverordnung und -abgabe sind hierzulande traditionell strikt getrennt. Ziel ist es, die Verbraucher vor unnötigen Medikamentenverschreibungen zu schützen und zu verhindern, dass Ärzte sich an ihren Verordnungen bereichern.

Während sich die Politik weitgehend unbeeindruckt zeigt und auf das im Patientendaten-Schutzgesetz verankerte erweiterte Makelverbot verweist, sind die Ärzte in Brandenburg alarmiert. Gemeinsam mit der ortsansässigen Landesapothekerkammer (LAK) protestiert die Landesärztekammer (LÄK) gegen diesen Verstoß gegen das sogenannte Edikt von Salerno. „Schon im Jahr 1241 hat der Stauferkaiser Friedrich II mit seinen Konstitutionen von Salerno die Berufe von Arzt und Apotheker getrennt“, erinnern LAK und LÄK in einer Pressemitteilung. „Hintergrund war, dass Ärzte nicht an ihren Arzneiverordnungen verdienen sollten.“

Ärzte und Apotheker stehen zum Edikt von Salerno

Dieses Prinzip habe sich bis heute bewährt und sei eine der Grundlagen deutscher Gesundheits- und Arzneimittelpolitik. „Dazu stehen auch die Landesärztekammer und die Landesapothekerkammer Brandenburg.“ Die Übernahme der Münchner Teleclinic durch die Schweizer Zur Rose Gruppe betrachten beide Körperschaften „mit einer gewissen Sorge“, heißt es in der Pressemitteilung. „Durch die jetzt erfolgte Übernahme sind der Anbieter von Fernbehandlungen und die Versandapotheken zwar formell getrennte Unternehmen, die aber letztlich im Eigentum der gleichen Gruppe sind“, betonen die Kammern.

LAK-Präsident Jens Dobbert warnt: „Internationale Erfahrungen zeigen, dass es in nahezu allen Ländern, in denen Ärzte aus unterschiedlichsten Gründen an der Abgabe von Medikamenten direkt an die Patienten beteiligt sind, zu steigenden Arzneimittelausgaben und teilweise auch zu einem unerwünschten Mehrverbrauch an Medikamenten kommen kann.“ Und Frank-Ulrich Schulz, Präsident der Landesärztekammer Brandenburg, ergänzt: „Ebenso wie die freie Arztwahl darf zudem die freie Apothekenwahl als Recht der Patienten auch bei der Fernbehandlung nicht angetastet werden.“ Darüber hinaus seien bei der Fernbehandlung die Vorgaben der ärztlichen Berufsordnungen zu beachten.

Gesetzgeber soll wachsam sein

Ärzte und Apotheker mahnen dazu, die Aktivitäten der Unternehmensgruppe streng zu überwachen. „Die Landesärztekammer und die Landesapothekerkammer Brandenburg appellieren an Gesetzgeber und Aufsichtsbehörden, sehr genau darauf zu achten, dass in Deutschland geltende Regelungen ohne Wenn und Aber respektiert werden.“ Dies gelte insbesondere für das in diesem Jahr mit dem Patientendaten-Schutzgesetz festgeschriebene Makelverbot, das Rezeptzuweisungen durch Ärzte an bestimmte Apotheken untersagt. Es soll voraussichtlich im Herbst in Kraft treten.


Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Auf Initiative der AG Gesundheit der Unionsfraktion

Teleclinic-Zur-Rose-Deal beschäftigt das BMG

LÄK und LAK Brandenburg gegen TeleClinic-Übernahme

Gemeinsam für Trennung

Zur-Rose-Chef fordert offene Diskussion / BVDVA-Vorsitzender Buse zieht Vergleich zu Kliniken

Oberhänsli stellt Trennung von Arzt- und Apothekerberuf infrage

„Problem mit der Schnittstelle“

Wo landen die Rezepte von TeleClinic?

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

2 Kommentare

Kollege Dobbert!

von Wolfgang Müller am 25.08.2020 um 22:07 Uhr

Wahrlich, man muss ja garnicht in Allem mit Ihm übereinstimmen .... aber wieder einmal macht er hier Alles richtig, wie nach dem 2012er Regulierungs-Desaster, wo er hochnäsigen ABDA-Kolleg/innen "lästig" wurde, mit seiner bodennahen ApoBetrVO-Kritik. Und wie bei seinem Gegen-Modell zum Naivität-trifft-Großkotz-Marketing-Desaster "Wir Impfen - die Ärzte sind uns doch sowas von ..."

"Schulterschluss mit den Ärzten", gegen "die Politik!" und die GKVen: Wenig ist aktuell wichtiger. Und der Virchow-Bund mit ca. 10 Prozent der Niedergelassenen hat es uns sogar schon vorgeschlagen. Hausärztverbände rücken in NRW bereits mit Elite-Kooperationen und DocMorris zusammen, auch sehr bodennah, mit Hausarzt-zentrierten, damit für Apotheker umso vorteilhafteren AMTS-Tools, einfach so.

Was meint "Der Stand" dazu? Von Dobbert - zumindest was Ärzte betrifft - lernen heißt siegen lernen? Impfen erstmal sein lassen, lieber mit den dazu bereiten Ärzten ENDLICH die Schultern schließen, gegen GKV- und Politik-Zumutungen? Um zu überleben, statt sich an den selbst mit Spüli-Lösung geblasenen Luftschlössern beflissen zu erfreuen, deren Zeit einfach noch nicht gekommen ist, bevor erstmal unsere nackte Existenz gesichert iist?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Kollege Dobbert

von Benjamin Schäfer am 26.08.2020 um 13:58 Uhr

Aber Herr Müller, jetzt müssen Sie wirklich mal anfangen innovativ zu denken. Das was die Versender uns antun, müssen wir eben mit den Ärzten machen. Und am besten starten wir mit einem ruinösen Preiskampf beim Thema Impfen - darin sind wir ja die wirklichen Experten, spätestens seit Freigabe der OTC Preise. Das Edikt von Salerno gilt neuerdings eh nicht mehr, also fangen wir halt Heilkunde zu betreiben und zwar entschieden billiger, als unsere verkrusteten Ärztekollegen. Wir können ja zunächst Bluthochdruck, Diabetes Typ 2 und COPD medikamentös therapieren - natürlich maximal zum viertel Preis zur Freude der Krankenkassen - und uns dann weiter vorantasten. Die BAK kommt dann auch besser hinterher mit dem Schreiben von Leilinien und Dokumentationvorlagen. Wo wir grade beim Thema Vorlagen sind - die lästige Inkontiversorgung können ja dann die arbeitslosen Ärzte übernehmen, denn wir Apotheker sind eindeutig zu Besserem berufen. Wir haben ja dank Plausiprüfung und Medikationsmanagment quasi eh schon jetzt die Therapiehoheit in Haftungsfragen. Das ist im Übrigen auch die Lösung gegen Ärztemangel schlechthin - wir übernehmen einfach ab hier, gell? ;-)

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.