Deutscher Cannabisanbau

Cansativa wird exklusiver Großhändler für Medizinalcannabis

Remagen - 21.08.2020, 15:30 Uhr

Wenn in Deutschland die erste Ernte von medizinischem Cannabis startet, wird das Unternehmen Cansativa den Großhandel exklusiv übernehmen. (x / Foto: imago images / Design Pics)

Wenn in Deutschland die erste Ernte von medizinischem Cannabis startet, wird das Unternehmen Cansativa den Großhandel exklusiv übernehmen. (x / Foto: imago images / Design Pics)


Die beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte angesiedelte Cannabisagentur hat dem auf Medizinalcannabis spezialisierten Start-up Cansativa den Zuschlag als einziger Großhändler für den gesamten deutschen Cannabisanbau erteilt. Die Genehmigung gilt für vier Jahre.

Die Cansativa GmbH mit Sitz in Mörfelden-Walldorf unweit des Frankfurter Flughafens hat bekannt gegeben, dass sie von der Cannabisagentur beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) als einziges Unternehmen den Zuschlag für Logistik- und Dienstleistungen im Großhandel mit Cannabisblüten für medizinische Zwecke aus deutschem Anbau erhalten hat.

Wie auf der BfArM-Webseite nachzulesen ist, wurde das Unternehmen in einem europaweiten Ausschreibungsverfahren ausgewählt und beauftragt, den Vertrieb nach allen arzneimittel- und betäubungsmittelrechtlichen Vorgaben durchzuführen. Laut Handelsblatt soll sich es sich unter 18 Bewerbern durchgesetzt haben.

10,4 Tonnen über vier Jahre

„Wir sind stolz, dass unser Angebot und unsere Expertise im Bereich Medizinalcannabis das BfArM überzeugen konnten und wir den Zuschlag erhalten haben“, sagt Jakob Sons, Co-Gründer und Co-Geschäftsführer von Cansativa. „Wir sind geehrt, mit unseren Leistungen im Auftrag der Cannabisagentur einen Beitrag zu einer nachhaltigen Versorgungssicherheit leisten zu dürfen.“ Die Vertragslaufzeit erstreckt sich über vier Jahre und beinhaltet ein Gesamtvolumen von bis zu 10,4 Tonnen.

Mehr zum Thema

Durch den Zuschlag wird Cansativa zukünftig die von Aurora, Aphria und Demecan in Deutschland angebauten Cannabisblüten zentral im Auftrag der Cannabisagentur vertreiben und unter anderem für die Lagerung, Kommissionierung und Ausgangslogistik verantwortlich zeichnen. 

Die drei Anbauer waren ebenfalls in einem europaweiten Ausschreibungsverfahren ausgewählt und von der Cannabisagentur beauftragt wurden. Die Ausschreibung war aufgeteilt auf 13 Lose zu je 200 kg Jahresmenge. Im April 2019 hatte das BfArM Aurora den Zuschlag für fünf Lose und der Aphria für vier Lose erteilt. Von den verbliebenen vier Losen gingen im Mai 2019 ein weiteres an Aphria und drei an Demecan. Die erste Ernte erwartet das BfArM für alle 13 Lose im vierten Quartal 2020. 



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

BfArM-Lizenz für vier Jahre

Cannabis von Cansativa

Deutscher Cannabisanbau startet

7.200 Kilogramm Cannabis „made in Germany“

Erste Ernte wird im 4. Quartal 2020 erwartet

Alle Cannabislose vergeben

2020 soll es in Neumünster die erste Ernte geben

Cannabis aus Deutschland

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)