Fuss in der Tür

Amazon gründet Online-Apotheke in Indien

Remagen - 21.08.2020, 11:45 Uhr

Amazon betreibt nun in Indien eine Online-Apotheke. Die Pharmazeuten im Land kündigen ihren Widerstand an.  (x / Foto: DAZ.online)

Amazon betreibt nun in Indien eine Online-Apotheke. Die Pharmazeuten im Land kündigen ihren Widerstand an.  
(x / Foto: DAZ.online)


Amazon hat in Bangalore, der Hauptstadt des südlichen indischen Bundesstaats Karnataka, eine Online-Apotheke ins Leben gerufen. Dies berichten verschiedene Medien, darunter das US-Nachrichtenportal für Technologie- und Internet-Unternehmen TechCrunch. „Stante pede“ bläst dem Online-Riesen heftiger Gegenwind seitens der einheimischen Apotheken ins Gesicht.

Am Freitag vor einer Woche gab Amazon bekannt, dass sein neuer Service namens „Amazon Pharmacy“ begonnen habe, Bestellungen für rezeptfreie und verschreibungspflichtige Medikamente in Bangalore anzunehmen. Das ist im Portal „TechCrunch“ nachzulesen.

Die neue Amazon Pharmacy hat ein breites Portfolio im Programm, darunter auch traditionelle pflanzliche Arzneimittel und einige Gesundheitsgeräte wie Glukosemessgeräte, Vernebler und Handmassagegeräte. Mit dem neuen Angebot will Amazon nach eigenem Bekunden der besonderen Bedarfslage der Kunden und Patienten inmitten der Corona-Krise entgegenkommen. Am sichersten fühlen sich die Menschen in dieser Zeit zu Hause. 

Für Amazon ist die Online-Apotheke keine neue Idee. Im Jahr 2018 hatte das Unternehmen, das in den letzten Jahren mehrere Gesundheitsexperten eingestellt hat, bereits das Online-Apotheken-Startup PillPack erworben und im Januar dieses Jahres die Anmeldung der Marke „Amazon Pharmacy“ in Kanada, Australien und Großbritannien beantragt.

Zahlreiche Startups wie 1mg, Netmeds, Medlife und PharmEasy verkaufen derzeit in Indien bereits Medikamente online und liefern diese in die meisten Teile des Landes. Wie auch andere E-Commerce-Player, bieten sie den Kunden verlockende Rabatte auf jede Bestellung, um ihren Marktanteil zu erhöhen. Auf dieser Welle will auch Amazon mitschwimmen, indem es ebenfalls bis zu 20 Prozent Rabatt auf alle Bestellungen in Aussicht stellt.

Online-Handel mit Arzneimitteln am Rande der Legalität

Der US-Wirtschafts- und Finanznachrichtensender CNBC berichtet von Insidern, die meinen, dass es nicht einfach sein werde, den Service widerstandslos aufzubauen, selbst für ein Unternehmen mit Amazons Ressourcen. Die indische Zentralregierung hat gegenwärtig keine einheitlichen Regelungen für den Online-Handel mit Arzneimitteln, und sie bewegen sich hinsichtlich der Legalität auf dünnem Eis.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Online-Riese bietet Rx-Versand / Ärzte können Rezepte direkt einsenden

„Amazon Pharmacy“ startet in den USA

Mögliche Übernahme von MedPlus

Amazon schielt nach Indien

DocMorris und Zur Rose sehen sich für einen Einstieg von Amazon in den Markt gut gewappnet

Oberhänsli: Rx-Umsatz steigt über 5 Prozent

Bestrebungen in den USA

Amazon will Apotheke werden

DAZ.online-Themenwoche Digitalisierung

Alle fürchten Amazon

„PillPack by Amazon Pharmacy” 

Amazon benennt Pillpack um

1 Kommentar

Amazon

von Hardt am 22.08.2020 um 0:42 Uhr

Indien, Kanada, GB - in D wird das Amazon Apotheke heißen mit Sitz in NL - und die Bundesregierung wird das „alternativlos“ unterstützen wegen der „prime“ Versorgung und der unschlagbar preiswerten GKV Versand-Lieferverträge - Wetten dass?!
Und die ABDA wird „das Schlimmste verhindern“ zum Ziel ausgeben und sich später loben, dass nach x (2) Jahren noch y (50) Prozent der rx Packungen von Vor Ort Apotheken abgegeben werden.
Nur das rx Versandverbot aus dem Koalitionsvertrag würde Schutz bieten - leider sind F. Schmidt und J. Spam anderer Meinung

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.