In trockenen Tüchern

Zur Rose vollendet Apotal-Übernahme

Stuttgart - 18.08.2020, 14:15 Uhr

Die DocMorris-Mutter Zur Rose hat die Versand- und Diabetes-Aktivitäten von Apotal übernommen – eine ganze Apotheke darf sich die Aktiengesellschaft nach deutschem Recht nicht einverleiben. (x / Foto: Screenshot shop.apotal.de)

Die DocMorris-Mutter Zur Rose hat die Versand- und Diabetes-Aktivitäten von Apotal übernommen – eine ganze Apotheke darf sich die Aktiengesellschaft nach deutschem Recht nicht einverleiben. (x / Foto: Screenshot shop.apotal.de)


Die Übernahme der Versand- und Diabetes-Aktivitäten der Apotal-Gruppe durch Zur Rose ist nun erfolgreich abgeschlossen. Darüber informiert der DocMorris-Mutterkonzern in einer Pressemitteilung.

Ende Juni hatte die DocMorris-Mutter Zur Rose mitgeteilt, die deutsche Versandapotheke Apotal zu übernehmen. Damit baue man die Marktführerschaft in Europa aus und erhöhe die Zahl aktiver Kunden in Deutschland auf mehr als acht Millionen, gab der Schweizer Konzern bekannt. Nun ist die Transaktion Zur Rose zufolge erfolgreich abgeschlossen. Konkret haben die Schweizer die Versand- und Diabetes-Aktivitäten von Apotal übernommen – eine ganze Apotheke darf sich die Aktiengesellschaft nach deutschem Recht schließlich nicht einverleiben. Und so erwarb Zur Rose stattdessen die adbest GmbH, Hilter, die Ultrapharm Medicalprodukte GmbH, Bad Rothenfelde, und die Dia Plus Minus Handelsgesellschaft mbH, Hilter.

Mehr zum Thema

Konzentration im Arzneimittel-Versandhandel geht weiter

Zur Rose übernimmt auch noch Apotal

Um die Aktienkomponente des Kaufpreises zu zahlen, hat die Zur Rose Group AG eigenen Angaben zufolge das im Handelsregister eingetragene Aktienkapital von 10.380.795 Aktien um 133.174 Aktien auf 10.513.969 Aktien mit einem Nennwert von je 30,00 Schweizer Franken erhöht. Die neuen Aktien wurden aus dem bestehenden genehmigten Kapital ausgegeben.

Erst am 31. Juli hatte die zur Rose-Gruppe bekannt gegeben, dass auch die Übernahme von TeleClinic erfolgreich vollzogen wurde. Die Schweizer hatten Mitte Juli die Akquisition der Fernbehandlungsplattform angekündigt und damit vor allem in Apothekerkreisen einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.

Zur Rose verfolgt bereits seit geraumer Zeit eine aktive Übernahmepolitik: Kurz vor dem Jahresende 2017 hatten die Schweizer auch Eurapon Pharmahandel aus Bremen und die holländische Vitalsana B.V. übernommen. 2018 folgten die Akquisitionen von Medpex und Apo-Rot. Außerdem übernahm man 2018 die spanische Promofarma, einen E-Commerce-Marktplatz für Gesundheits-, Kosmetik- und Körperpflegeprodukte.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Konzentration im Arzneimittel-Versandhandel geht weiter

Zur Rose übernimmt auch noch Apotal

DocMorris-Mutter setzt Einkaufstour fort

Zur Rose übernimmt TeleClinic

DocMorris-Mutterkonzern

Freie Bahn für Medpex-Zur Rose-Deal

Freie Fahrt für Medpex-Zur Rose-Deal: Bundeskartellamt und Anleger geben grünes Licht

Versender weiter auf dem Vormarsch

Auf Initiative der AG Gesundheit der Unionsfraktion

Teleclinic-Zur-Rose-Deal beschäftigt das BMG

Mega-Deal im Versender-Markt

Zur Rose übernimmt Medpex-Versandgeschäft

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.