24 Monate

Auch Merkel für längeres Kurzarbeitergeld

Stuttgart - 18.08.2020, 07:00 Uhr

Auch Kanzlerin Angela Merkel steht einer Verlängerung des Kurzarbeitergeldes prinzipiell positiv gegenüber. (s / Foto: imago images / photothek)

Auch Kanzlerin Angela Merkel steht einer Verlängerung des Kurzarbeitergeldes prinzipiell positiv gegenüber. 
(s / Foto: imago images / photothek)


Nachdem Olaf Scholz (SPD) bereits signalisiert hatte, dass er sich eine Verlängerung des Kurzarbeitergelds auf 24 Monate vorstellen kann, äußert sich nun auch Kanzlerin Angela Merkel „grundsätzlich positiv“ zu dieser Überlegung. Kurzarbeit gilt als eines der entscheidenden Instrumente des Staates, um die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise bestmöglich abzufedern. Auch manche Apotheken mussten Kurzarbeit anmelden. 

In der Coronakrise können Unternehmen und Arbeitnehmer in Deutschland auf eine deutliche Verlängerung des Kurzarbeitergelds hoffen. Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) am Montag berichtete, steht auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Vorschlägen, die Bezugsdauer auf 24 Monate zu verlängern, „grundsätzlich positiv“ gegenüber. Die dpa bezieht sich hierbei auf Aussagen des Regierungssprechers Steffen Seibert.

Seibert erklärte, das Kurzarbeitergeld habe maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland der weltweiten Krise bisher verhältnismäßig gut standhalte. Es sei gelungen, Millionen von Arbeitsplätzen zu erhalten, zitiert die dpa den Regierungssprecher. Über eine mögliche Verlängerung der Bezugsdauer von Kurzarbeitergeld während der Corona-Krise müsse innerhalb der Bundesregierung beraten werden. Konkretes zur Ausgestaltung wollten Seibert zufolge die Koalitionspartner in einem Koalitionsausschuss beraten.

Bereits in der „Bild am Sonntag“ hatte sich Vizekanzler und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) geäußert, dass er die Bezugsdauer für das Kurzarbeitergeld auf 24 Monate verlängern wolle, da die Coronakrise in den nächsten Wochen nicht plötzlich verschwinden werde. „Unternehmen und Beschäftigte brauchen von der Regierung das klare Signal: Wir gehen mit euch den gesamten Weg durch die Krise, damit niemand auf der Strecke ohne Not entlassen wird.“

Grundsätzlich gilt derzeit eine Bezugsdauer für Kurzarbeitergeld von maximal zwölf Monaten. Als die Coronakrise aufzog, waren allerdings die Zugangsbedingungen für Unternehmen erleichtert worden. In bestimmten Fällen kann die Bezugsdauer zudem bereits jetzt auf bis zu 21 Monate verlängert werden. Im Juni hatten sich schon die Wirtschaftsminister der Länder dafür ausgesprochen, das Kurzarbeitergeld auf 24 Monate zu verlängern.



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Beschlüsse der Regierungskoalition

Corona-Pandemie: Das ändert sich im sozialen Bereich

Welche arbeitsrechtlichen Fragestellungen beschert uns die Corona-Pandemie?

Kurzarbeit während der Krise

Neue Hilfsmaßnahmen in der Krise

Koalition will Kurzarbeitergeld erhöhen

Deutschland will EU-weite Anschaffung von Sputnik-Impfstoff

Die Corona-News des Tages

Mögliche Hilfen für Arbeitgeber

Corona-Schutzschirm für Unternehmen

2 Kommentare

Arbeiterserlosenunterstützung

von Bernd Jas am 18.08.2020 um 20:22 Uhr

So, so. Und wie gedenken unsere Diäteneinsammler das zu finanzieren?
Vermutlich von den Steuereinnahmen, die die Kurzarbeiter in ihrer ausgedehnten Freizeitbeschäftigung dem "Shoppen gehen" wieder ein"spielen".
Und wenn sich die HERRSCHafften wie für gewöhnlich mal wieder dabei um einige Milliärdchen verrechnet haben, wird halt die Druckerpresse weiter gequält.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

.

von Anita Peter am 18.08.2020 um 9:37 Uhr

Das Kurzarbeitergeld und die Insolvenzaussetzung werden bis zur Bundestagswahl verlängert. Bis dahin sollte man dem Wähler das wahre Ausmaß der Krise lieber nicht mitteilen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.