KKH legt Betrugsbilanz 2019 vor

Hohe Schäden durch Luftrezepte

Berlin - 17.08.2020, 14:15 Uhr

Betrügereien mit Blankorezepten machen den Kassen regelmäßig zu schaffen. Wenige Täter sorgen für hohe Schäden. (m / Foto: stock.adcobe.com / M.Dörr & M.Frommherz)

Betrügereien mit Blankorezepten machen den Kassen regelmäßig zu schaffen. Wenige Täter sorgen für hohe Schäden. (m / Foto: stock.adcobe.com / M.Dörr & M.Frommherz)


Die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) ist auch 2019 zahlreichen Betrugsfällen nachgegangen: 476 neue Fälle registrierte die Kasse eigenen Angaben zufolge, rund 
55 Prozent mehr als im Vorjahr. Den größten Einzelschaden bescherte der KKH das betrügerische Zusammenwirken einer Apotheke und eines Krankenhauses in Brandenburg.

Rezepte fälschen, nicht erbrachte Leistungen abrechnen, sich unzulässig Aufträge zuschieben – immer wieder kommen derartige Machenschaften ans Tageslicht. Krankenkassen unterhalten eigene Abteilungen, um dem Verdacht auf solche Betrügereien nachzugehen. So auch die KKH. Deren Prüfgruppe Abrechnungsmanipulation hat im vergangenen Jahr bundesweit 476 Fälle neu aufgedeckt, vermeldet die Kasse am heutigen Montag in einer Pressemitteilung. 2018 lag diese Zahl noch bei 308. Allerdings: Strafanzeigen gab es nur in 29 Fällen. Der Schaden, den die Falschabrechnungen verursachten, ist dennoch groß: Allein bei der KKH habe er im Jahr 2019 bei mehr als 1 Million Euro gelegen. Die Kasse weist darauf hin, dass es sich bei den Betrügern, die aus allen Branchen kommen, nur um einige wenige handele – doch diese verursachten hohe Schäden. KKH-Chefermittlerin Dina Michels: „Leider bedenken sie nicht, wie sehr sie mit ihrem Verhalten dem Ruf ihrer Berufsgruppe schaden, und – was noch schwerer wiegt – dass sie Gelder in die eigene Tasche stecken, die dem Gesundheitssystem und damit insbesondere der Behandlung kranker Menschen entzogen werden.“

Doch welche konkreten Taten stehen hinter diesen Zahlen? Wo gibt es am häufigsten einen Anfangsverdacht? Meist sind es Abrechnung nicht erbrachter Leistungen – darunter auch „Luftrezepte“ (29 Prozent der Verdachtsfälle). In 27 Prozent der Fälle wurde unqualifiziertes Personal eingesetzt. Eine Abrechnung ohne Zulassung, Genehmigung beziehungsweise Erlaubnis machte 11 Prozent der Anfangsverdachtsfälle aus, eine unzulässige Zusammenarbeit 8 Prozent.

Arzneimittel abseits der Pauschale

Die KKH schildert den für sie teuersten Fall. Er spielte sich in einer Brandenburger Klinik ab – mit einer Apotheke in einer tragenden Rolle: Patienten erhielten während ihres teilstationären Aufenthaltes in besagter Klinik Arzneimittel, die in den Tagessätzen für die Kliniken eigentlich schon enthalten sind. Doch um die Arzneimittel nicht selbst bezahlen zu müssen, tat sich die Klinik mit einer Apotheke zusammen, so die Kasse. Diese hat dann mit Arztstempeln versehene Blanko-Rezepte erhalten und selbst ausgefüllt. Die Medikamente lieferte die Apotheke sodann an die Klinik, wo sie den Patienten verabreicht wurden. Die Rezepte, informiert die KKH, seien später von den Klinikärzten unterschrieben und von der Apotheke für einen Zeitraum vor den Klinikaufenthalten mit den Krankenkassen abgerechnet worden. Die Klinik sparte so die Arzneimittelkosten und die Apotheke konnte erhebliche Zusatzumsätze verbuchen. Der Schaden ging in die Millionen – die KKH beziffert ihn allein für sich auf mehr als 391.000 Euro.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

KKH ermittelt wegen Abrechnungsbetrug – und holt sich 1,1 Millionen Euro zurück

Apotheken verursachen den größten Schaden

Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen

Apotheker bringen KKH um 1,2 Millionen Euro

Betrugsbilanz 2019 der KKH

Hoher Schaden durch Luftrezepte

Korruption im Gesundheitswesen

Betrüger sind immer einen Schritt voraus

3 Kommentare

Übliche Fehldarstellungen der KKH etc.

von ratatosk am 17.08.2020 um 19:00 Uhr

Die Aufschlüsselung sagt schon alles. Es wird handfester Betrug vorgeschoben, dann kommen Abrechnung ohne Zulassung, aha, braucht blos mal 24 b statt 24 c und schon wurde es übersehen, ohne Genemigung, das ist dann blöd gelaufen für den Abrechnenden, da die Kasse nicht zahlt, aber Betrug ? Hier wird blos Stimmung gemacht.
11000 Hilfsmittelverträge dienen ja nur noch dazu, Retaxgründe zu kreieren !
Im übrigen, 1 Million im Jahr für alles ? hier hat die Prüfung mehr gekostet als der angebliche Betrug, da der handfeste beabsichtigte Betrug ja wohl nur einen kleineren Teil ausmacht. Luftrezepte ? macht sich als falsche Überschrift gut, aber gerade die Ersatzkassen mit ihren Drückerkolonnen als Retaxer sind ja immer mehr ein Risiko für alle Apotheken. Die richtigen Betrüger sind sowieso ein Fall für die Justiz.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Retaxbetrug der Kassen

von Thomas Eper am 17.08.2020 um 16:04 Uhr

Bei der Gelegenheit sollte man auch mal die betrügerische Machenschaften der Kassen erwähnen.
Nur in Baden Württemberg werden jährlich über 500.000 € (halbe Mio.!) an ungerechtfertigten Retaxen mit Hilfe des Apothekenverbandes zurückgeholt!
Alle Bundeländer geschätzt über 7 Mio. €!
Fühlt sich jemand in der Politik zuständig?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Luftrezepte

von Roland Mückschel am 17.08.2020 um 15:29 Uhr

Es werden Luftrezepte abgerechnet?
Ja aber das passt doch zum Luftgeld das wir
manchmal für unsere Rezepte erhalten.....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.