Testverordnung tritt am Samstag in Kraft

Ohne Test droht Bußgeld

Marseille - 07.08.2020, 09:15 Uhr

Corona-Tests sollen nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Spahn innerhalb der ersten 72 Stunden nach Einreise kostenlos bleiben. (c / Foto: imago images / photothek)

Corona-Tests sollen nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Spahn innerhalb der ersten 72 Stunden nach Einreise kostenlos bleiben. (c / Foto: imago images / photothek)


Reiserückkehrer aus Risikogebieten können in Zukunft zu Coronatests verpflichtet werden. Das gab Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Berlin bekannt. Eine entsprechende Verordnung tritt an diesem Samstag in Kraft. Er sei sich „sehr bewusst”, dass es sich dabei um einen „Eingriff in die Freiheit des Einzelnen” handele, so Spahn. Dieser sei aber zumutbar.

Bereits seit zwei Wochen können sich Urlauber bei ihrer Rückkehr nach Deutschland freiwillig kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Speziell für Einreisende aus einer vom Robert Koch-Institut als Risikogebiet eingestuften Region waren Gratis-Testzentren an Flughäfen eingerichtet worden.

Ab Samstag gilt nun eine neue Verordnung für all diejenigen, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem solchen Risikogebiet aufgehalten haben. Das Gesundheitsamt kann jetzt von ihnen innerhalb von 14 Tagen nach Einreise ein Corona-Testergebnis anfordern. Vorgelegt werden können hierbei ein Test, der nach der Einreise in Deutschland absolviert wurde, aber auch ein Test in deutscher oder englischer Sprache aus dem Urlaubsland, der in den letzten 48 Stunden vor Abreise gemacht wurde. Urlaubsrückkehrer, die kein negatives Testergebnis vorlegen können, müssen den Test auf Verlangen des Gesundheitsamtes nachholen. Ansonsten droht ihnen ein Bußgeld, das sich laut Spahn „nach der Verhältnismäßigkeit” richten soll. Bereits jetzt besteht für Einreisende aus Risikogebieten die Pflicht zu einer 14-tägigen Quarantäne zu Hause. Diese kann beim Vorliegen eines negativen Testergebnisses verkürzt werden.

Reisende müssen „Aussteigerkarten" ausfüllen

Damit die Gesundheitsämter überhaupt erfassen können, wer aus welchen Ländern einreist, müssen Rückkehrer im Flugzeug oder auch Schiff „Aussteigerkarten” ausfüllen. Darauf soll abgefragt werden, in welchen Ländern sie sich aufgehalten haben und es können Angaben zu einem bereits erfolgten Test gemacht werden. Bei Ankunft in Deutschland werden die Karten eingesammelt und an die Gesundheitsämter weitergereicht. Eine Anforderung von Testergebnissen durch die Ämter soll dann allerdings nur stichprobenartig erfolgen.



Irene Habich, Autorin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

DAZ.online-Spezial: Reisen trotz Corona

Corona: Spahn will Pflicht-Test für Reiserückkehrer

Wo wir in Sachen Corona-Testungen stehen – ein Update

Testen, testen, testen – aber gezielt!

Was gilt es zu beachten bei Reisewarnungen wegen COVID-19?

Endlich Urlaub

DAZ.online-Spezial: reisen trotz Corona

COVID-19: Was Reisende jetzt beachten müssen

2 Kommentare

ZDF heute-show

von Karl Friedrich Müller am 07.08.2020 um 14:12 Uhr

Die verpflichtenden Tests für Rückkehrer aus Risikogebieten werden kostenlos sein.
Es sei denn, du machst keinen. Dann kostet es bis zu 25.000 Euro. #Corona

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

toll

von Karl Friedrich Müller am 07.08.2020 um 10:00 Uhr

so macht Reisen richtig Spaß. Große Infektionsgefahr und bei der Rückkehr noch Strafandrohungen, Quarantäne, evtl Krankheit. Jobverlust? Verdienstausfall?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.