Apora wächst weiter

Optica und Pro AvO kooperieren

Stuttgart - 06.08.2020, 14:15 Uhr

Die Initiative Pro AvO kooperiert mit dem Abrechnungszentrum Optica. (c / Foto: Schelbert)

Die Initiative Pro AvO kooperiert mit dem Abrechnungszentrum Optica. (c / Foto: Schelbert)


Die Initiative Pro AvO ist einen Schritt weiter auf ihrem Weg zur Mega-Plattform: Mit dem auf Heil- und Hilfsmittelerbringer spezialisierten Abrechnungszentrum Optica holt sie jetzt auch Gesundheitsdienstleister wie Logopäden, Ergo- und Physiotherapeuten mit ins Boot.

Die Initiative Pro AvO und das Abrechnungszentrum Optica (Dr. Güldener GmbH) haben laut einer gemeinsamen Presseinformation eine technologisch-strategische Entwicklungspartnerschaft vereinbart. Optica wird demnach ihre E-Rezept-Technologie mit in die Apora-Plattform integrieren. Diese soll zukünftig auch von Leistungsbringern wie Physiotherapeuten, Podologen, Logopäden und Ergotherapeuten genutzt werden können. Dazu werde Optica mit weiteren Backend-Technologien beitragen, heißt es.

Mehr zum Thema

Zusammenschluss als Joint Venture

Pro AvO und Phoenix planen Mega-Plattform

„Ihr bester Weg zum Medikament“

Pro AvO stellt Plattform vor

Die E-Rezept-Technologie von Optica wird bereits seit April dieses Jahres für das von der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen betriebene Pilotprojekt „MORE“ (Mein Online-Rezept) genutzt. Nun soll das geplante Versorgungsnetzwerk bereichert werden, indem diese Lösung in die Apora-Plattform von Pro AvO eingebunden wird.

Versorgung vor Ort stärken

Optica und Noventi, der größte Pro AvO-Gesellschafter, erreichen nach eigenen Angaben gemeinsam bereits knapp die Hälfte aller sonstigen Leistungserbringer in Deutschland. Der Mitteilung zufolge ermöglichen es die standardisierten Zugänge und die zunehmende Reichweite Dienstleistern wie Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten und Sanitätshäuser sowie Unternehmen aus den Bereichen Homecare und Medizintechnik ihre Dienstleistungen zu vermarkten und so auch in diesen Bereichen die Versorgung vor Ort zu stärken.

Das Ziel der beiden Unternehmen sei es, einen spürbaren Mehrwert für den Patienten zu erreichen, informieren sie. Die Zusammenarbeit soll Kunden vor Ort in Zukunft die Möglichkeit bieten, über eine einzige Anwendung unterschiedliche Arten von Rezepten zu übermitteln. Die Zusammenarbeit verschiedener Strukturen im Sinne des Kunden sei im Zuge der Digitalisierung unumgänglich und nur in einer starken Gemeinschaft erfolgreich, sind sich Optica und Pro AvO einig.

Plattform à la Amazon

Erst vor vier Wochen hatte Pro AvO den Pharmagroßhändler Phoenix als neuen Partner präsentiert. Phoenix bringt mit der „deine Apotheke“-App eine weitere bereits am Markt befindliche Plattformlösung ein. Rund 5.000 Apotheken nutzten diese App bereits, so die Vertragspartner. Die Zielsetzung des Zusammenschlusses ist ambitioniert: Bei der Präsentation gaben Pro AvO und Phoenix bekannt, eine Plattform schaffen zu wollen, die sich auch gegen den US-Konkurrenten Amazon und den chinesischen Anbieter Alibaba behaupten kann.


Yevgeniya Dranova, Pharmaziepraktikantin
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Pro AvO und Phoenix basteln an einer Mega-Apothekenplattform – was steckt dahinter?

„Der Vorabend zu einer großen Veränderung“

Zusammenschluss als Joint Venture

Pro AvO und Phoenix planen Mega-Plattform

„Ihr bester Weg zum Medikament“

Pro AvO stellt Plattform vor

Hennings (Sanacorp) und Freitag (Phoenix) zur geplanten Mega-Plattform

„Unser Problem liegt nicht innerhalb des Systems, sondern außerhalb“

Dienstleister wird zertifizierter Partner

Mauve-Webshops können an Pro-AvO-Plattform angebunden werden

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.