Friedemann Schmidt im Deutschlandfunk

„Apotheken in der Krise“

Stuttgart - 03.08.2020, 17:50 Uhr

Der Deutschlandfunk ist auf das Apothekensterben aufmerksam geworden – und fragt nach den Hintergründen. (m / Foto: imago images / Arnulf Hettrich) 

Der Deutschlandfunk ist auf das Apothekensterben aufmerksam geworden – und fragt nach den Hintergründen. (m / Foto: imago images / Arnulf Hettrich) 


In den chaotischen Anfängen der Corona-Pandemie waren die meisten Bürger froh über eine Apotheke vor Ort. Deutschlandfunk beleuchtet in einem Beitrag nun den Druck, der durch Onlinehandel, Landflucht und Nachwuchssorgen auf den Apothekern lastet. Auch Friedemann Schmidt wurde in „Zwischen Corona-Management und Nachwuchssorgen“ befragt. Gut ist, dass der „unfaire Wettbewerb“ zwischen außereuropäischen Versendern und Vor-Ort-Apotheken so auch die Bürger erreicht – zumindest die DLF-Hörer unter ihnen. Aber: Hilft eine gesonderte Vergütung der Versandapotheken, oder könnte der Schuss erst recht nach hinten losgehen?

Am Beispiel eines Landapothekers, Hans-Georg Hannappel, an der deutschen Ostseeküste greift Birgit Augustin vom Deutschlandfunk (DLF) die Nachwuchssorgen der Apotheken vor Ort auf – und nicht nur die. Der besagte Landapotheker sucht im Alter von 63 Jahren und nach 40 Jahren Apothekertätigkeit einen Nachfolger. Seiner Ansicht nach scheuen die junge Leute die finanziellen Risiken der Selbständigkeit und suchen mehr nach einem ausgewogenen Verhältnis von Arbeit und Freizeit, berichtet Deutschlandfunk.

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt sieht Hindernisse auf dem Weg in die apothekerliche Selbstständigkeit vor allem auch darin, dass viele Bereiche in der Apotheke immer detailgetreuer reguliert werden: „Welche Arzneimittel dürfen wann abgegeben werden? Wie erfolgt die Preisgestaltung? Dieses ganze Thema der Rabattverträge, der darauf aufbauenden Regulatorik, die ständige Sorge vor Retaxation (...) durch die Krankenkassen, die die Apotheken stark belasten.“ Hinzu kämen bürokratische Hürden wie Dokumentationspflichten, die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung sowie die Bonpflicht und das finanzielle Risiko einer Selbstständigkeit.

DocMorris lockt mit Boni

Auch das Problem des ungleichen Wettbewerbs durch außereuropäische Versender wie DocMorris greift Deutschlandfunk auf – und erklärt den Zuhörern, wo der Hund dabei begraben liegt. Nicht im Versand. Nicht in der Online-Bestellung. 
Seit 2004 dürfen europäische Anbieter wie DocMorris oder Shop-Apotheke offiziell rezeptpflichtige Medikamente nach Deutschland versenden. Birgit Augustin vom Deutschlandfunk erklärt dazu:


Sie (Anm. d. Red.: europäische Anbieter wie DocMorris oder Shop Apotheke) locken Patienten mit Boni auf verschreibungspflichtige Medikamente: Wer das verordnete Medikament bei ihnen bestellt, bekommt einen Rabatt von 2,50 Euro oder 5 Euro gewährt, der Versand ist kostenfrei. Solche Rabatte sind deutschen Apotheken verboten – verschreibungspflichtige Medikamente müssen zum Festpreis abgegeben werden.“

Deutschlandfunk


„Ein unfairer Wettbewerb“, kommentiert auch der Ostsee-Apotheker Hans-Georg Hannappel diese Zustände. Hier hofft Schmidt, dass sich die Politik „mal klar bekennt“. Dass Apotheken vor Ort systemrelevant sind, hätte spätestens die Coronavirus-Pandemie gezeigt, als die knapp 19.000 Apotheken im Land als Nahversorgungseinrichtungen die Menschen in ihrer Umgebung schnell und kompetent versorgten, nicht nur mit schwer zu bekommenden Arzneimitteln, sondern auch durch die Herstellung von Desinfektionsmitteln und dem Ausweiten ihres Apotheken-Botendienstes.

Freiberuflichkeit der Apotheker erhalten

„Das Apothekensystem mit seinen kleinen, freiberuflichen Einheiten muss erhalten bleiben“, fordert Schmidt im DLF. Es sei mit ein Erfolgsfaktor in der Pandemie gewesen, „dass die Kollegen autonom handeln können, selbstverantwortlich handeln können und nicht warten müssen, bis sie eine Direktive kriegen. Da muss die Politik sich mal klar bekennen, muss sagen: Das wollen wir behalten.“ Und sie müsse endlich dafür Sorge tragen, dass das deutsche Apothekensystem nicht durch den Versandhandel aus dem europäischen Ausland gefährdet werde, fordert der Apotheker-Präsident im DLF-Interview.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Warum die Vor-Ort-Apotheken gerade jetzt auf Click-and-Collect-Angebote setzen sollten

„Es wird kein ‚Nach-Corona‘ mehr geben“

Broschüre zum Rx-Versandverbot

Der Apothekenmarkt aus der Sicht von DocMorris

CDU-Politiker auf Apothekenbesuch

Erwin Rüddel: Im Zweifel fürs Rx-Versandverbot

Neue Aufgabenfelder und rechtliche Rahmenbedingungen für das pharmazeutische Personal

Weg frei für die Telepharmazie

Erste Lesung des Entwurfes des Vor-Ort-Apothekenstärkungsgesetzes (VOASG) im Bundestag

VOASG: Union und SPD in trauter Einigkeit

9 Kommentare

VOA gegen Versender

von Sven Larisch am 04.08.2020 um 8:40 Uhr

Ja- die Versandapotheken machen einen riesigen Umsatz und können sich immer mal wieder frisches Geld vom Finanzmarkt holen, da sie trotz dieser Umsätze durch Ihre Preispolitik oft viele Millionen Miese machen (Zur Rose 1 Millarden CHF Umsatz 2019 34 Millionen CHF Verlust). Das kann sich kein Apotheker leisten.
Wenn die Boni nicht verboten werden können, warum kann ich dann nicht den Versand von Rx aus dem Ausland verbieten? Damit hätten sich die Boni erledigt. Aber die Versender werden ja auch fleißig von allen Krankenkassen (privat und gesetzlich) unterstützt und Chronische Patienten dort hin verwiesen. Das E Rezept wird es nicht besser machen. Besser wäre es nur noch einen Abholautomaten einzurichten und einen Botendienst und die Apotheke vor Ort zu schließen. Ich habe schon keine Lust mehr nach über 20 Jahren als Apotheker mir diesen politischen Unsinn und diese miese Hinhaltetaktik anzusehen oder das ……… (hier setzt jeder ein was er mag) der ABDA. Und Sytemrelevanz - darauf bilde ich mir nichts ein. Corona hin oder her. Das deutsche Apothekensystem in seiner jetzigen Form ist zum Tode verurteilt. Wir stehen alle am Sterbebett und keiner will den Stecker ziehen, um dass Leiden zu beenden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: VOA gegen Versender

von Karl Friedrich Müller am 04.08.2020 um 8:52 Uhr

Die ABDA und Schmidt sind Teil des Problems des Niedergangs der Apotheke und Verursacher.
Das haben auch Herr Müller und Herr Rodiger sehr schön dargelegt. Da erscheint die Jammerei von Schmidt mehr als merkwürdig.

Heutige Leistung !

von Reinhard Rodiger am 03.08.2020 um 22:24 Uhr

Vorweg : Das Apothekenstärkungsgesetz hat überhaupt nichts mit dem zu tun, was Normaldenkende unter STÄRKUNG verstehen.Wenn es darum ginge, stünden Flächendeckung, Berufsattraktivität und heutige Leistung im Focus. Das ist nicht der Fall.
Stattdessen werden Zukünfte hofiert, die darauf bauen, dass die Hälfte verschwindet, damit endlich grössere Zahlen pro Handelseinheit erreicht werden.Wenn Leistungen avisiert werden,die wirtschaftlich nicht fundiert und deswegen nicht
breitflächig erbracht werden können, so beendet das die Lebensfähigkeit einer Flächendeckung.
Das Paradox muss endlich erkannt werden, dass einerseits die Komplexität , die gesteigert und andererseits die Diversität gesichert werden soll.Anders ausgedrückt: die Kosten steigen höher und vor allem schneller als das Leistungsvermögen.Nicht erst seit heute.
Dieser politisch beidseitig gewollten Drainage ist keine Konstruktion gewachsen, die nicht in Rechnung stellt, dass es um Versorgungssicherung in der Breite geht.Breite heisst, niederfrequente Regionen nicht wegen der Rentabilität von Ballungsräumen auszugrenzen.Nicht zuletzt,auch in Ballungsräumen gibt es niederfrequente Zonen.
Unverständlich ist, dass nicht gesehen wird, dass Apotheken bereits heute eine Vielzahl von Problemen quasi nebenher lösen.Sie sparen mehr als ihr Wegfall kostet.Bei richtiger Betrachtung finanzieren sie sich selbst.Das gilt nur in der Breite, nicht, wenn die Hälfte wegfällt.Die ist nämlich massiv wirtschaftlich gefährdet.Dann steigt nur die Macht der Verbleibenden zu Lasten der ungleich versorgten Patienten.

Es ist eine berufspolitische und versorgungstechnische Katastrophe , mit angeblich neuen Tätigkeiten die Elimination der Hälfte des Netzes überspielen zu wollen.Wenn Umsicht ausgeschaltet wird, steigt die Fehlerquote.Das ist Erfahrung aus anderen Ländern.Gerade die Digitalisierung erfordert verstärkt Kontrolle, deren Minimierung sicher nicht zielführend ist.Hinzu kommt die Entwertung fachlicher Kompetenz, die ja der Schlüssel zu höherer Rendite ist.

Statt diesen Überlegungen Raum zu geben ist es viel einfacher, den Sirenen machtorientierter Renditeunternehmen zu folgen.Oder eben denen, die vom Wegfall der Hälfte zu profitieren glauben.

Also Fazit: Ohne Anerkennung heutiger Leistung ist die Konzentration auf "neue Leistungen" lediglich eine Umschreibung des Eliminationswunschs von 50%.
Die Stärkung eines Netzes wird nicht durch Minimierung der Knoten erreicht.Ohne Klarstellen, welche "Fische" erfasst werden sollen und welche aus Renditengründen nicht, ist alles eben Irreführung .Traurig nur, dass letzteres so populär ist.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Vornehm geht die Welt zugrunde ...

von Wolfgang Müller am 03.08.2020 um 20:40 Uhr

Die größte Gefahr für unseren Beruf ist weiterhin, dass sich - wie hier beim geschätzten DLF - durch unsere eigene berufspolitische Propaganda sowohl in der öffentlichen Meinung als auch in "Der Politik" unwiderruflich eine völlig irrige Meinung über einen vermeintlichen Ausweg aus unserer Krise einbrennt:

Der mit heutigem Kenntnisstand wirklich dem Wahnsinn nahe Glaube nämlich, dass aus "Neuen Dienstleistungen" entsprechend dem "Vor-Ort-Apotheken-Stärkungs-Gesetz" monetäre Erträge entstehen könnten, die eben diese Vor-Ort-Apotheken mehrheitlich wirklich stärken könnten ....

Eher werden ja zusätzliche Belastungen für die große Masse der normalen Apotheken entstehen. Personelle und finanzielle Belastungen, die noch viel mehr "einfache Kolleg/innen" zum Beenden der Geschäftstätigkeit wg. Hoffnungslosigkeit zwingen werden.

Wenn überhaupt, dann könnte es nur umgekehrt funktionieren:

ERST die Vor-Ort-Apotheken stärken. Und ja, es sieht inzwischen so aus, als wenn nur ein RX-VV oder mindestens "Rx-Festpreise + massive Einschränkung des Plattform-Makelns" das leisten könnten. DANN erst die teuren und personalintensiven "Neuen Dienstleistungen" nach und nach einführen. Nach ruhigen, mit selbstbewusster Stärke geführten Auseinandersetzungen mit Hausärzten und GKVen.

Ohne den ewigen, in den letzten Wochen vollends unerträglich gewordenen "Bewährungs"-Druck aus Redaktionsstuben und aus der entrückten Berufs-Spitze.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Apotheken in der Krise

von Conny am 03.08.2020 um 20:20 Uhr

F. Schmidt ist einer der grössten Verursacher dieser Krise. Danach kommen seine Lemmerlinge genannt auch Delegierte. Hätte beide einen Arsch in der Hose gehabt, wäre es vielleicht nicht besser, aber wir hätten unsere Würde noch.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Apotheken in der Krise

von Ralf Meyer am 04.08.2020 um 11:01 Uhr

Seit wann bleibt eine solche Kritik denn stehen ?

Wer weiß wie lange noch?

von Cornelius Zink am 03.08.2020 um 19:28 Uhr

OTC und Freiwahl wird so gut wie immer günstiger im Versandhandel zu bekommen sein.
Mit den Mengen die große ausländische Versender einkaufen kann hier keiner mithalten.

Wenn die Rx-Vergütung also nicht angepasst wird, dann sieht es wohl düster aus. Ich sehe da zwei Möglichkeiten. Entweder langfristig Apothekenketten oder staatliche Notdienstapotheken.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Rabattverbot für deutsche Apotheken.

von Roland Mückschel am 03.08.2020 um 18:04 Uhr

Dann lasst doch die Apotheken vor Ort auch Rabatte
geben, dann sind die Spiesse gleich lang und jede
Ungerechtigkeit beseitigt.
Hoffentlich liest niemand mit

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Rabattverbot für deutsche Apotheken

von Max am 04.08.2020 um 8:37 Uhr

Das ist zwar eine ganz nette Idee, aber wir sehen am Weltmarkt, was passiert, wenn sich Wettbewerber mit Rabatten gegenseitig unterbieten. Die kleinen Apotheken vor Ort setzen nicht die großen Mengen einer Versandapotheke ab. Der Vorteil im Einkauf liegt ganz klar bei DocMorris und Co., die von der Masse profitieren.

Man könnte in Deutschland beispielsweise einen Zentraleinkauf der Apotheken organisieren. Die Apotheken vor Ort melden dann den Bedarf und können wiederum wie in der Pandemie bei der Herstellung von Desinfektionsmitteln oder so dienen. Aber das ist nur eine unausgegorene Idee meinerseits.

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.