Panexcell Clinical Laboratoires Prv. Ltd.

Wieder mangelhafte Bioäquivalenzstudien aus Indien

Stuttgart - 29.07.2020, 10:30 Uhr

Wieder hat eine indische Firma mangelhafte Bioäquivalenzstudien zu verantworten. Zum Bild: So präsentiert sich die indische Firma Panexcell im Internet. (s / Foto: Screenshot Panexcell)

Wieder hat eine indische Firma mangelhafte Bioäquivalenzstudien zu verantworten. Zum Bild: So präsentiert sich die indische Firma Panexcell im Internet. (s / Foto: Screenshot Panexcell)


Auch wenn Deutschland wohl keine Auswirkungen in Form von Rückrufen zu spüren bekommt – sowohl die AMK als auch das BfArM informieren derzeit über das Ruhen der Zulassungen von Arzneimitteln, deren Bioäquivalenzstudien von der Firma Panexcell Clinical Laboratories Priv.Ltd. aus Indien durchgeführt wurden. Die EMA hatte im Februar 2020 ein europäisches Risikobewertungsverfahren auf Initiative deutscher und österreichischer Inspektoren eingeleitet.

Im Oktober 2019 haben deutsche und österreichische Inspektoren bei der Firma Panexcell Clinical Laboratoires Prv.Ltd. am Standort Mumbai in Indien Unregelmäßigkeiten bei der Durchführung von Bioäquivalenzstudien festgestellt. Darüber informiert aktuell die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK). Daraufhin wurde von der europäischen Arzneimittelbehörde EMA im Februar 2020 ein europäisches Risikobewertungsverfahren eingeleitet. Nun empfiehlt der Humanarzneimittelausschuss CHMP der EMA das Ruhen von generischen Zulassungen, die auf Grundlage von Bioäquivalenzstudien der Firma am betroffenen Standort zugelassen wurden. „Die vorgefundenen Diskrepanzen vor Ort gaben Anlass zu ernsthaften Bedenken hinsichtlich des Qualitätsmanagementsystems und der Zuverlässigkeit der an diesem Standort erbrachten Daten“, erklärt die AMK. Laut Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hatten die Inspektoren Proben unterschiedlicher Studienteilnehmer, die sich auffällig glichen, gefunden. Zudem sei in Gegenwart der Inspektoren in einem Fall beobachtet worden, dass das Personal eine falsche Raumtemperatur für den Bereich, in dem die Proben verarbeitet wurden, notiert hatte.

Weil der CHMP für keines der Arzneimittel, die im Auftrag von EU-Unternehmen von Panexcell getestet wurden, adäquate Daten aus anderen Quellen fand, hat er also empfohlen, alle in der EU auf der Grundlage von Bioäquivalenzstudien von Panexcell zugelassenen Arzneimittel vom Markt zu nehmen.

Mehr zum Thema

Klinischer Stellenwert, Produktunterschiede und Grenzen der Austauschbarkeit

Eisen i.v. und die Aut-idem-Problematik

Die EMA hatte schon im Februar eine Liste mit den betroffenen Arzneimitteln erstellt. Die AMK nimmt daraus für Deutschland auf Atazanavir Hartkapseln der Firma Laurus Generics GmbH sowie Eisen Sucrose Baxter, 20 mg/ml Injektions-/Infusionslösung der Firma Baxter Holding B.V. Bezug: „Zum Zeitpunkt des Bescheids lag nur für Eisen Sucrose Baxter eine aktive Zulassung für den deutschen Markt vor, welches jedoch mit Stand 28. Juli 2020 nicht im ABDA-Artikelstamm gelistet ist.“ Insofern sind wohl keine Auswirkungen auf den deutschen Markt zu erwarten. Bei Bekanntwerden weiterer Maßnahmen werde die AMK aber umgehend informieren.

„Um das Ruhen der Marktzulassung aufzuheben, müssen pharmazeutische Unternehmer in der EU, die sich auf Daten von Panexcell stützen, alternative Daten zum Nachweis der Bioäquivalenz vorlegen“, erklärt das BfArM für die Zukunft. Bei keinem der betroffenen Arzneimittel gebe es Hinweise auf Schäden oder mangelnde Wirksamkeit. Zudem stünden für Eisen Sucrose Baxter mehrere alternative Arzneimittel zur Verfügung.


Diana Moll, Apothekerin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Umsetzung des EMa-Beschlusses

Weitere Zulassungen müssen ruhen

BfArM ordnet vorläufiges Ruhen weiterer Zulassungen an

Pfusch bei Studien macht erneut Probleme

Indien: Gefährdet mangelnde Kontrolle die ehrgeizigen Ziele?

Pharmalieferant mit Problemen

Pfusch bei klinischen Studien?

Wieder Ermittlungen in Indien

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.