Pflichtmitgliedschaft in der Landesapothekerkammer

Keine Ausnahme für Pharmazieoberrat

Berlin - 27.07.2020, 09:15 Uhr

Auch als Regierungsbeamte können Apotheker pharmazeutisch tätig und damit beitragspflichtige Mitglieder der Apothekerkammer sein. (x / Foto: motortion / stock.adbobe.com)

Auch als Regierungsbeamte können Apotheker pharmazeutisch tätig und damit beitragspflichtige Mitglieder der Apothekerkammer sein. (x / Foto: motortion / stock.adbobe.com)


Auch ein approbierter Pharmazieoberrat, der als Regierungsbeamter angestellt ist, ist Mitglied der Apothekerkammer und muss an diese Mitgliedsbeiträge leisten. Das stellt ein – noch nicht rechtskräftiges – Urteil des Verwaltungsgerichts München klar.

Nicht jeder approbierte Pharmazeut sieht ein, dass er Mitglied in der Landesapothekerkammer sein muss. Vor allem nicht, wenn er einer Berufstätigkeit außerhalb der öffentlichen Apotheke nachgeht. Und so kommt es immer wieder zu Streitigkeiten rund um die Pflichtmitgliedschaft in berufsständischen Kammern. Kürzlich entschied das Verwaltungsgericht München im Fall eines approbierten Apothekers, der im Dienst des Freistaats Bayern steht und als Pharmazieoberrat im Sachgebiet Pharmazie beschäftigt ist. 2016 wurde die Bayerische Landesapothekerkammer darauf aufmerksam, dass dieser nicht als Mitglied bei ihr angemeldet ist – und zwar just anlässlich eines Vortrags des besagten Pharmazeuten bei einer Informationsveranstaltung der Kammer für Pharmazeuten im Praktikum. Die Kammer ging davon aus, dass der Apotheker in nicht selbstständiger Stellung in einem Umfang von mehr als 20 Wochenstunden tätig ist und erließ in der Folge Beitragsbescheide für die Jahre 2015, 2016, 2017 und 2018 in Höhe von jeweils 192,00 Euro.

Dagegen klagte der Apotheker im April 2019 – und bekam im Laufe des Jahres prompt den fünften Beitragsbescheid. Er argumentierte, dass nach dem bis zum 31. Juli 1993 geltenden Art. 48 des Heilberufe-Kammergesetzes (HKaG) nur solche Apotheker Mitglieder der Kammer gewesen seien, die den Beruf ausübten. Diese Voraussetzung habe er nicht erfüllt, da er für den Freistaat Bayern tätig gewesen sei. Damit falle er unter eine Übergangsregelung (Art. 103 Abs. 1 HKaG), sodass die Pflichtmitgliedschaft begründende Vorschrift (Art. 53 HKaG) auf ihn keine Anwendung finde. Die Kammer sah dies ganz anders – insbesondere hielt sie auch die Übergangsregelung für nicht einschlägig.

Voraussetzungen der Mitgliedschaft

Und auch das Verwaltungsgericht hat die Klage nun zurückgewiesen. Es hat keinen Zweifel, dass der klagende Apotheker nach Art. 53 Abs. 1 Nr. 1 HKaG in den Beitragsjahren 2015 bis 2019 Kammermitglied und damit beitragspflichtig war. Mitglieder sind demnach alle zur Berufsausübung berechtigten – also insbesondere die approbierten – Apotheker, die entweder in Bayern als Apotheker tätig sind oder, ohne als Apotheker tätig zu sein, in Bayern ihre Hauptwohnung haben. Zur Auslegung des Begriffs des Tätigseins als Apotheker zieht das Gericht die Bundes-Apothekerordnung heran, wonach die Ausübung des Apothekerberufs die Ausübung einer pharmazeutischen Tätigkeit unter der Berufsbezeichnung „Apotheker“ oder „Apothekerin“ ist. In der Folge zählt § 2 Abs. 3 BApO Beispiele auf – darunter auch „Tätigkeiten im Arzneimittel-, Apotheken- und Medizinproduktewesen der öffentlichen Gesundheitsverwaltung in Behörden des Bundes, der Länder und der Kommunen“. Diese Fassung ist zwar erst seit Dezember 2016 in Kraft. Dennoch gelte für das hier ebenfalls in Rede stehende Jahr 2015 nichts anderes. Gegenüber der Vorgängerfassung der Norm habe das ausdrückliche Regelbeispiel allein klarstellende Funktion, so die Richter. Tätigkeiten im Arzneimittel-, Apotheken- und Medizinproduktewesen der öffentlichen Gesundheitsverwaltung prägten seit jeher das Berufsbild des Apothekers und stellten bereits zuvor pharmazeutische Tätigkeiten dar, schreiben sie in ihrem Urteil.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Befreiung von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht

Bundessozialgericht entlastet Industrieapotheker

Die Deutsche Rentenversicherung ignoriert bei der Befreiung von Apothekern die Rechtsprechung

Die Rentenversicherung und das Recht

Befreiung von der Rentenversicherungspflicht

Landessozialgericht stärkt Apothekern den Rücken

Neues Urteil zur Befreiung eines Industrieapothekers von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht gibt Apothekern Aufwind

Die konkrete Tätigkeit zählt

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.