Apokix-Umfrage

Die Stimmung in den Apotheken bleibt angespannt

Traunstein - 27.07.2020, 07:00 Uhr

Nur knapp jeder zehnte Apokix-Umfrageteilnehmer sieht seine wirtschaftliche Lage derzeit positiv. (x / Foto-Schelbert)

Nur knapp jeder zehnte Apokix-Umfrageteilnehmer sieht seine wirtschaftliche Lage derzeit positiv. (x / Foto-Schelbert)


Die Apotheker schätzen ihre wirtschaftliche Lage nach wie vor überwiegend negativ ein. Laut dem aktuellen Apotheken-Konjunkturindex (Apokix) des Instituts für Handelsforschung nehmen 24 Prozent der befragten Apothekenleiter die Coronakrise sogar als existenzbedrohend für die eigene Apotheke wahr. Noch mehr sehen sich daher auch nicht in der Lage, die Mehrwertsteuersenkung an ihre Kunden weiterzugeben.

Die Coronakrise hat die deutschen Apotheken noch immer fest im Griff. Die aktuelle wirtschaftliche Lage der rund 200 Apothekenleiter, die sich im Juli am Apotheken-Konjunkturindex (Apokix) des Instituts für Handelsforschung Köln beteiligt haben, hat sich gegenüber dem Juni nochmals leicht verschlechtert.

Nachdem der Index für die aktuelle Geschäftslage im März 2020 mit 103,7 Punkten noch vergleichsweise gut ausgefallen war, kannte er seither nur eine Richtung: abwärts. Mit 57,4 Punkten im Juli nach 57,6 Punkten im Juni wurde zumindest die Absturzgeschwindigkeit deutlich abgebremst, sodass möglicherweise das Ende der Talsohle erreicht ist. Bei 100 Punkten halten sich positive und negative Einschätzungen die Waage. Konkret bezeichnete im Juli gut die Hälfte der befragten Apothekenleiter ihre aktuelle wirtschaftliche Situation als sehr oder eher negativ, nur knapp jeder zehnte beurteilte sie als sehr oder eher positiv.           

Noch trüber sieht es beim Index für die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung aus: Nach 55,6 Punkten im Juni ist er im Juli auf 52,1 Punkte gesunken. Zur schlechten Stimmung beitragen dürften die nach wie vor bestehenden Unsicherheiten wegen der Rx-Boni der EU-Versender, zumal der Onlinehandel infolge der Coronakrise einen erheblichen Aufschwung erfahren hat. Darüber hinaus lässt die bevorstehende Einführung des E-Rezepts ein weiteres Abwandern der Verordnungen über die niederländische Grenze befürchten.

IFH Köln

Immerhin zeigt sich ein Lichtblick: Im Mai war die Kundenfrequenz bei 39 Prozent der Apokix-Teilnehmer stark und bei 37 Prozent leicht gegenüber dem Vorjahresmonat gesunken. Dagegen war im Juni bei keinem Befragten mehr die Kundenfrequenz gegenüber dem Vorjahresmonat stark gesunken, allerdings bei 55 Prozent noch schwach. Damit bahnt sich zumindest eine gewisse Normalisierung bei der Kundenzahl an.

Dennoch stimmen 8 Prozent der Befragten der Aussage „Für unsere Apotheke ist die Coronakrise existenzbedrohend“ voll und ganz zu, weitere 16 Prozent stimmen ihr eher zu.



Dr. Christine Ahlheim (cha), Chefredakteurin AZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apokix-Umfrage

Stimmung auf Talfahrt

APOkix-Umfrage im September

Apotheker sind stolz auf ihre Rezepturen

APOkix-Konjunkturindex steigt im November leicht an

Aufhellung zum Jahresende

APOkix-Juli-Umfrage zur Geschäftslage

Stimmungsindex im Sinkflug

APOkix: Apotheken-Konjunktur weiter auf Talfahrt – Marketing für Apotheken unverzichtbarer, aber problematischer Teil des Managements

Die Stimmung ist mies, das Marketing wichtig

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.