Teleclinic/ Zur Rose

Schmidt fordert konsequentes Handeln von der Politik

Berlin - 24.07.2020, 10:30 Uhr

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt hofft auf politische Unterstützung aus Berlin, wenn es um die Übernahme der Teleclinic durch Zur Rose geht. (c / Foto: imago images / Oryk HAIST)

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt hofft auf politische Unterstützung aus Berlin, wenn es um die Übernahme der Teleclinic durch Zur Rose geht. (c / Foto: imago images / Oryk HAIST)


Den Zukauf der Teleclinic durch Zur Rose sieht ABDA-Präsident Friedemann Schmidt mit Sorge. Damit rüttele das Unternehmen an den Grundprinzipien des Gesundheitswesens. Auch das Angebot der Noweda, künftig für die Apotheken die Botendienste zu fahren, kritisiert der ABDA-Chef.

Es sind gleich zwei Entwicklungen im Apothekenmarkt, die ABDA-Präsident Friedemann Schmidt derzeit Sorge bereiten: Das neue Angebot der Noweda an Apotheken, für sie den Botendienst zu übernehmen – und die Übernahme des Telemedizin-Anbieters Teleclinic durch die Schweizer DocMorris-Mutter Zu Rose.

Mehr zum Thema

Im ABDA-Newsroom hat er am vergangenen Donnerstagabend „Klartext“ gesprochen: Der Botendienst sei eine wichtige Versorgungsleistung der Apotheken vor Ort und dürfe aus guten Gründen nur von weisungsgebundenem Personal durchgeführt werden, das bei der Apotheke selbst angestellt ist. „Nur so bleibt die unmittelbare Verantwortung des Inhabers für eine sichere Versorgung und konsequente Beratung der Patienten gewährleistet.“ Schmidt weiter: „Wenn sich jetzt Dritte ganz salopp anbieten, den Botendienst für die Apotheke zu übernehmen, und dabei Buchstaben und Geist der gesetzlichen Regelung ignorieren, dann erweisen sie den Apotheken damit einen Bärendienst. Das kann man so nicht laufen lassen.“

Was genau steht in den Vorschriften zum Botendienst?

Tatsächlich steht in der einschlägigen Regelung in der Apothekenbetriebsordnung (§ 17 Abs. 2 ApBetrO) lediglich, dass Zustellung durch „Boten der Apotheke“ erfolgen müsse. Die ABDA hatte sich bei der Änderung dieser Regelung im vergangen Jahr ausdrücklich dafür eingesetzt, hier klarzustellen, dass es sich um „Personal der Apotheke“ handeln müsse – „um zu verhindern, dass Dritte auch aus rein ökonomischen Interessen in die Organisation des Botendienstes eingebunden werden können“. Die Empfehlung wurde allerdings nicht aufgenommen.

In der Begründung des Verordnungsentwurfs heißt es sogar ausdrücklich, dass unter die Regelung nicht nur Apothekenpersonal, sondern auch externes  Personal falle – das allerdings „der  Weisungshoheit  der  Apothekenleitung untersteht“. Gewollt war hier eine Abgrenzung zum Versandhandel, bei dem externe Dienstleister zum Einsatz kommen. Die Noweda erklärt, in ihrem Modell bleibe der Bote aus der Großhandelssphäre weisungsgebunden. Eine Auffassung, die die ABDA offensichtlich hinterfragt. „Wir sehen mit großer Sorge, wie verschiedene Akteure derzeit versuchen, ihre Geschäftsmodelle zu optimieren, indem sie die Arzneimittelversorgung bzw. die Gesundheitsversorgung insgesamt in eine vertikale Integration bringen“, so Schmidt.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wie bewerten Gesundheitspolitiker die Übernahme der TeleClinic durch Zur Rose?

Großes Vertrauen in das Makelverbot

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Stellungnahme zum Patientendaten-Schutzgesetz

ABDA wirbt erneut für umfassendes Rezept-Makelverbot und die DAV-App

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

4 Kommentare

Politikermeinung im Wandel der Zeit

von Heiko Barz am 25.07.2020 um 13:36 Uhr

Adenauer sagte,„ Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern“ - und das ist eigentlich die Grundlage politischer Aussagen.
Wer war es denn, der „damals“ 2004 die Tore für den Versandhandel weit öffnen wollte? War da nicht der Name „Biggi“ Bender, Vertreterin der „Grünen“ in gesundheitspolitischen Sachfragen, als Promoter in allen Gazetten zu lesen? Heute werden die „Grünen“ vom Geiste Goethes im „Zauberlehrling“ getrieben: ...die Geister, die ich rief, werd ich nun nicht mehr los!
Alle Politiker, die bei diesen Fragen der Gesundheitsverantwortung öffentlich in der Pflicht stehen, versuchen, trotz verbindlicher Absichtserklärungen im Koalitionsvertrag, das einzige für alle Patienten Sicherheit garantierende - RXVV - Im Hintergrund zu „verspielen“.
Wo finden wir dabei eigentlich eine logische Erklärung, wenn nicht die, dass man ( die Politiker ) aus welchen unergründlichen Motiven auch immer, ausländische konzerngetriebene und ausschließlich gewinnorientierte Versandhändler für AM den deutschen Basis Apothekern vorziehen will.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Konsequentes Handeln der Politik

von Dr.Diefenbach am 24.07.2020 um 11:43 Uhr

....findet insofern statt indem man den Berufsstand ein ums andere Mal konsequent mit Sachverhalten konfrontiert und dann mehr oder weniger alleine lässt, die NUR wirtschaftlich angelegt sind.Pharmazie spielt schon lange keine grosse Rolle mehr.Das Papier 2030:Eines der tragenden Beispiele:gross angelegt, von der politischen Seite beklatscht("lasst die mal machen, dann sind sie wenigstens beschäftigt"),und WAS ist übrig? Reichen die paar Feldversuche wirklich zu einer "neuen" Rollendefinition der Apotheker/Innen?Warnungen zB zu Lieferengpässen werden wahr genommen, seitdem die Bevölkerung teilweise aufgescheucht wurde.Fachliches Substituieren erlaubte JS,weil die aktuelle Notlage zu riesig wurde.Das ist nun bald vorbei.2.Welle? Wird der Apotheker nochmal wichtig ??Wir können uns fortbilden so viel wir wollen(was ja auch UNBEDINGT sein MUSS)-die Wirtschaft-und DAS scheint alleine zu zählen-machen andere.Auch unsere "Handelspartner".Da wird ausgeliefert(jetzt auch vom GH???),da wird versendet,da wird irgendwo "beraten",die Versender glänzten ungeniert mit ihren "Leistungen" in der ersten Corona-Highphase,Und vor Ort?? Wird zB. der Pharmazierat in der Revision im späten Teil des Jahres Anstoss nehmen, weil jemand "illegal" Desinfizientia VOR dem Erlaubnistermin hergestellt hat??Genau DAS sind doch Alltagsprobleme:Man verliert sich im Kleinen,die Räder dreht dafür der Schmiermaxe.Da dies ja eine Berufsbezeichnung war...,liegt keine Beleidigung vor....Ähnlichkeiten mit Lebenden sind reiner Zufall--

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Konsequentes Handeln der Politik . . . Zur Erinnerung! 2014: Diefenbach und Hansmann: „Ende der Debatte“

von Uwe Hansmann am 26.07.2020 um 9:33 Uhr

. . . Das Ende der Leitbilddebatte fordern Hans R. Diefenbach und Uwe Hansmann, ebenfalls in einem offenen Brief, jedenfalls Hansmann aber auch direkt auf leitbildprozess.de. Sehe man sich in den jeweiligen Länderportalen die Teilnehmerzahlen nach mehr als der Hälfte der Laufzeit der Aktion einmal an, so müsse man feststellen, dass „diese Diskussion via Internetportal, noch dazu bundesländerspezifisch, ein totaler Rohrkrepierer ist“. Erschreckend sei die geringe Teilnahme insgesamt, aber „noch erschreckender die dünne Diskussion“, so Diefenbach und Hansmann. „So kommen wir nicht weiter!“, lautet ihr vorläufiges Fazit. „Der Berufsstand driftet unserer Ansicht nach in die völlig falsche Richtung ab und ergeht sich in emotional behafteter Diskussionskür, statt sich um die wirklich drängenden Probleme des täglichen Wahnsinns an der HV-Front zu kümmern und für die Kollegen öffentlich wahrnehmbar zu kämpfen“, heißt es im Schreiben. Es folgt harsche Kritik an der ABDA-Führung: „Es mangelt immer noch komplett an der Außendarstellung. Es mangelt an resolutem Auftreten gegenüber den Kassen und der Politik. Es mangelt an konsequenter Einforderung wirtschaftlicher Notwendigkeiten – gerade auch gegenüber Pressevertretern. Wir ergehen uns in ethischer Reinheit, qualifizieren mit Starrheit, regulieren uns selbst über die Maßen und vergessen dabei, die wirtschaftliche Grundlage vehement zu verteidigen und einzufordern.“

Rechtliche Konsequenzen?

von Dr. Jess am 24.07.2020 um 10:45 Uhr

Wahrscheinlich genau die rechtlichen Konsequenzen, die jetzt auch schon gezogen wurden wegen Verstoss gegen die Arzneimittelpreisverordnung. Nein, halt, warte, da war doch was, ach die sitzen ja in Holland, da sind wir nicht zuständig.

Hören sich die Politiker eigentlich selbst einmal reden, einfach nur lächerlich.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.