COVID-19

Wie wird Corona übertragen – Tröpfchen oder Aerosol?

Stuttgart - 23.07.2020, 10:30 Uhr

Die aerosolbasierte Übertagung scheint dem aktuellen Stand der Wissenschaft zufolge eher eine untergeordnete Rolle zu spielen. (m / Foto: Christoph Burgstedt / stock.adobe.com)

Die aerosolbasierte Übertagung scheint dem aktuellen Stand der Wissenschaft zufolge eher eine untergeordnete Rolle zu spielen. (m / Foto: Christoph Burgstedt / stock.adobe.com)


Steckt man sich mit SARS-CoV-2 vorwiegend über Tröpfchen an oder wird das neuartige Coronavirus vor allem als Aerosol übertragen? Wahrscheinlich spielt die aerosolbasierte Übertragung von SARS-CoV-2 keine entscheidende Rolle. Das ist das Ergebnis theoretischer Überlegungen und der Interpretation von Studienergebnissen.

Gegen eine überwiegend aerosolbasierte Übertragung von SARS-CoV-2 sprechen mehrere Überlegungen, so etwa eine relativ geringe Reproduktionszahl von 2,5 bis 3 (diese liegt bei aerosolübertragenen Infektionen wie z. B. bei Masern mit einem Wert von 18 um ein Vielfaches höher) und eine eher geringe Ansteckungsrate bei näheren Kontakten. Andererseits deuten bestimmte Infektionscluster wie etwa infizierte Chormitglieder auf eine aerosolbasierte Übertragung hin.

Mehr zum Thema

Man kann sich der Fragestellung nach dem Übertragungsweg – Tröpfchen oder Aerosol – auch anders nähern und zwar über Studien, in denen die Wirksamkeit unterschiedlicher Schutzmasken untersucht wurde. Bei einer überwiegend aerosolbasierten Transmission müssten N95-Masken wirksamer sein als ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz. Extrapoliert man aber die Daten von vier randomisierten Studien, in denen die Effektivität von N95-Masken und Mund-Nasen-Schutz miteinander verglichen wurde, zeigen sich keine auffallenden Unterschiede im Hinblick auf laborbestätigte virale respiratorische Infektionen (einschließlich Infektionen mit SARS-CoV-2). Noch gibt es keine experimentellen Daten oder evidente Beweise, welche die Frage der Übertragung eindeutig beantworten; dem derzeitigen Kenntnisstand zufolge scheint die ­aerosolbasierte Übertragung nicht die wichtigste Rolle zu spielen. Zu diesem Ergebnis kommen Michael Klompas et. al in ihrem Beitrag „Airborne Transmission of SARS-CoV-2 Theoretical Considerations and Available Evidence“ im JAMA (Journal of the American Medical Association).


Dr. Petra Jungmayr, Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Übertragungsweg von SARS-CoV-2 ist nicht geklärt

Tröpfchen oder Aerosol

Effektivität der Präventionsmaßnahmen lässt sich zeigen

Social Distancing, Masken und Co.

Die SARS-CoV-2-Übertragung über Aerosole rückt zunehmend in den Fokus

Nicht nur Tröpfchen

Wie Ausbruch-fördernde Ereignisse die Dynamik der Coronavirus-Pandemie formen

Vom Indexfall zum Hotspot

Noch lange auffällige Laborwerte bei mildem COVID-19-Verlauf bereiten Sorge

„Blackbox“ Immunabwehr

SARS-CoV-2 hält sich vermutlich lange in der Luft und auf Oberflächen

Klinken putzen schützt

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.