Grippeimpfung in Apotheken

Bayern: Verhandlungen für Modellprojekt in der heißen Phase

Traunstein - 22.07.2020, 14:15 Uhr

Nordrhein hat vorgelegt. Zieht Bayern jetzt nach, was die Grippeimpfung in den Apotheken betrifft? (s / Foto: imago images / Peter Schickert) 

Nordrhein hat vorgelegt. Zieht Bayern jetzt nach, was die Grippeimpfung in den Apotheken betrifft? (s / Foto: imago images / Peter Schickert) 


Erst kürzlich schloss der Apothekerverband Nordrhein deutschlandweit die erste Vereinbarung zu Modellprojekten zur Grippeimpfung in Apotheken ab. Auch in Bayern dürfte es bald so weit sein. Wie jetzt bekannt wurde, sind die Verhandlungen zwischen der AOK und dem Bayerischen Apothekerverband in der heißen Phase. Modellregion soll die Oberpfalz werden.

Heute Vormittag kam es in den Nachrichten des Bayerischen Rundfunks: Die Verhandlungen über ein Modellprojekt zur Grippeimpfung in Apotheken stehen in Bayern kurz vor dem Abschluss. Das bestätigt auch der stellvertretende Vorsitzende des Bayerischen Apothekerverbands, Josef Kammermeier, Inhaber der Stadtpark-Apotheke in Regensburg, gegenüber DAZ.online. Noch werde verhandelt, aber das Ziel sei, dass ab Herbst in den Oberpfälzer Apotheken gegen Grippe geimpft werden kann.

Mehr zum Thema

Grippeimpfung in den Apotheken

Bundesweit erstes Modellprojekt steht

Modellvorhaben zur Grippeimpfung in Apotheken

Apotheker sollen 12,61 Euro für das Impfen erhalten

Modellregion soll die gesamte Oberpfalz sein. Aufgrund seiner Struktur sei das Gebiet sehr gut für das  Modellprojekt geeignet, betont Kammermeier: Es gibt den von Corona besonders betroffenen Landkreis Tirschenreuth, es gibt die Universitätsstadt Regensburg, wo schwere COVID-19-Fälle behandelt wurden, es gibt kleine und größere Städte sowie flaches Land.

Kammermeier geht davon aus, dass ein Drittel bis die Hälfte der Apotheker sich an dem Modellprojekt beteiligen werde. Manche Kollegen zögerten allerdings und befürchteten beispielsweise, dass „ihre“ Ärzte dann keine Impfstoffe mehr bei ihnen bestellen würden. Dabei, so Kammermeier, sei die Impfung in der Apotheke nur als Ergänzung zur Impfung in der Arztpraxis zu sehen, um dem Ziel einer Herdenimmunität näherzukommen. Denn in der Apotheke erreiche man Patienten, die den Gang in die Arztpraxis scheuten. Zudem gebe es auch wirtschaftlich gesehen eine Win-win-Situation: Da bei der Grippeimpfung der gesamte Impfstatus geprüft werde, könnten die Apotheken den Kunden dann empfehlen, für weitere Impfungen einen Arzt aufzusuchen.

Honorar wird noch verhandelt

Ebenfalls noch verhandelt wird über das Honorar. Dabei wehrt Kammermeier sich gegen die in den Fachmedien gezogenen Vergleiche mit dem Honorar für die Ärzte – hier würden Äpfel mit Birnen verglichen. Klar sei, dass das Honorar die Grundkosten decken müsse. Dies hänge natürlich auch davon ab, wie viele Impfungen durchgeführt würden. Je mehr es seien, desto eher kämen zum Beispiel die Kosten für die Schulung wieder herein. Darüber, was für die Schulungen bezahlt werden muss, werde derzeit ebenfalls noch verhandelt. Jedenfalls sollen die Kollegen damit nicht überfordert werden.


Dr. Christine Ahlheim (cha), Chefredakteurin AZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Interview mit dem AVNR-Vorsitzenden Thomas Preis

Honorar für Grippeimpfung: „Mehr war aktuell einfach nicht möglich“

AVNR-Chef Thomas Preis über das geplante Modellvorhaben zur Grippeschutzimpfung

„Wir sind schnell auf offene Türen gestoßen“

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Modellvorhaben zur Grippeimpfung in Apotheken

Apotheker sollen 12,61 Euro für das Impfen erhalten

GesundheitSökonom Uwe May beim Kooperationsgipfel

„Haftung beim Impfen? Kein Problem!“

BAK verabschiedet Leitlinie

Grippeschutzimpfung in Apotheken

Kammerpräsidentin Dr. Kerstin Kemmritz sieht Modellvorhaben positiv

Alle an einem Strang für die Impfquote

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.