Mehr Liefersicherheit

Schärfere Auflagen für AOK-Rabattverträge

Berlin - 21.07.2020, 14:30 Uhr

Johannes Bauernfeind, Chef der AOK Baden-Württemberg, will den bundesweiten Rabattverträgen eine neuen Schnitt geben und somit für mehr Liefersicherheit sorgen. (Foto: AOK Baden-Württemberg)

Johannes Bauernfeind, Chef der AOK Baden-Württemberg, will den bundesweiten Rabattverträgen eine neuen Schnitt geben und somit für mehr Liefersicherheit sorgen. (Foto: AOK Baden-Württemberg)


Um Lieferengpässen zu begegnen, setzen die Allgemeinen Ortskrankenkassen nicht auf eine Abkehr von ihren exklusiven Rabattverträgen. Sie wollen vielmehr die Hersteller stärker in die Pflicht nehmen: Unter anderem müssen diese künftig Arzneimittelreserven für drei Monate anlegen, wollen sie Vertragspartner der AOKen werden. Diese und weitere neue Bedingungen fordern die Kassen bereits in ihrer am gestrigen Montag gestarteten 24. Ausschreibungsrunde für Generika-Rabattverträge ein.

Angesichts anhaltender Arzneimittel-Lieferengpässe und der Abhängigkeit Europas von Drittländern will die Bundesregierung ihre EU-Ratspräsidentschaft dazu nutzen, die Arzneimittel-Lieferketten in Europa sicherer zu machen. 

Mehr zum Thema

Programm für die deutsche EU-Ratspräsidentschaft

Aus der Coronakrise lernen

Die AOKen sind nun auf diesen Zug aufgesprungen. „Die Corona-Pandemie zeigt überdeutlich, wie sehr die Arzneimittelversorgung in Europa von den weltweiten, krisenanfälligen Produktions- und Lieferketten der global aufgestellten Pharmaindustrie abhängig ist“, erklärte am gestrigen Montag Johannes Bauernfeind, Nachfolger von Christopher Hermann als Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg und bundesweiter Verhandlungsführer für die AOK-Arzneimittelrabattverträge. Die AOKen begrüßten daher das Ziel der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, die Liefersicherheit wichtiger Medikamente in der EU zu stärken. Um das zu erreichen, brauche es allerdings Anreize, an denen die Arzneimittelhersteller nicht vorbei können.

Und eben solche Anreize will die AOK jetzt in ihrer 24. Tranche der Generika-Rabattverträge setzen. Dabei sieht AOK sieht die Lösung nicht in einer Abkehr von ihren stets vehement verteidigten Exklusivverträgen, wie es viele fordern. Auch in der jüngsten Ausschreibung, die 119 Wirkstoffe in 120 Fachlosen umfasst, sollen 98 im Einpartner-Modell vergeben werden. 

Die jüngste AOK-Ausschreibung im Überblick:

Die Ausschreibung zur 24. Tranche der bundesweiten AOK-Rabattverträge umfasst 119 Wirkstoffe in 120 Fachlosen. Sie löst die 21. Tranche ab. Die neuen Verträge laufen zum 1. Juni 2021 an und haben eine Laufzeit bis 31. Mai 2023. Das AOK-Umsatzvolumen beziffern die Ortskrankenkassen auf rund 2,0 Milliarden Euro pro Jahr (Apothekenverkaufspreis). Geboten werden kann bis zum 22. September 2020.

Allerdings werden die Hersteller laut AOK ab sofort vertraglich verpflichtet, als Absicherung gegen Produktions- und Lieferausfälle dauerhaft Arzneimittelreserven für drei Monate anzulegen. Erst im letzten Vertragsquartal dürfe dieser Lagerbestand aufgebraucht werden.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Vorrats-, Produktions- und Umweltauflagen – Exklusivverträge bleiben Normalfall

AOK verschärft Auflagen für Rabattverträge

Neue Rabattvertragsausschreibung der AOK

Bei Antibiotika zählt nicht nur der Preis

Nachprüfungsverfahren verhindern Zuschläge

AOK: Pharmafirmen bremsen Antibiotika-Ausschreibung aus

ABDA zur eu-Arzneimittelstrategie

Versorgungsengpässe europäisch angehen

3 Kommentare

schärfere Auflagen?

von pille62 am 22.07.2020 um 9:37 Uhr

.........kein Problem, es gilt die Vorort geltenden umweltrechtlichen und arbeitsrechtlichen Bestimmungen einzuhalten!
Hört, hört, der niedrigste Standard wird Goldstandart!
Die AOK tritt also für weitere Zerstörung der Umwelt und arbeitschutzrechtliche Ministandarts ein und möchte weiterhin zu menschenverachtenen Tiefstpreisen liefern.
Also bei Politikern jeglicher Couleur und Herrn Spahn hörte sich das ganz anders an!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das ist nur der Beginn der Katastrophe

von ratatosk am 21.07.2020 um 18:57 Uhr

Verpflichtungen hätten die bisherigen Lieferanten auch schon gehabt, aber weder von GKV Seite noch von staatlicher Seite hat das irgendjemanden interessiert, daher leider wieder mal eine Lach - oder Weinnummer ! Hier die typischen medialen Nebelkerzen mit den üblichen Schlagwörtern.
Sicher werden die sich das von jeder Hinterindischen Waschküche mit tausend Eiden schriftlich geben lassen - und gut isses.
Aber wie die USA mit ihren Zuständen, dürfen wir über die Lage bei der Versorgung nicht klagen, wir haben dies bewußt so herbeigeführt, zugunsten von Politik und Ministerialen und der GKV Führung. auf Kosten der Bevölkerung.
Billig - alles andere zählt nicht und Boni.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Rabattverträge und Lagerverpflichtung

von Uwe Hansmann am 21.07.2020 um 16:22 Uhr

Die Kassen werden mit dieser Art pressing bei der Industrie nur noch weiter dafür sorgen, das Deutschland, als ehemalige "Apotheke der Welt", in die ohnehin schon massive Abhängigkeit von asiatischen Zuliefer- und Herstellungsbetrieben noch weiter hineingetrieben wird.

Als wenn Corona nicht gezeigt hätte, daß man hier auf dem absoluten Holzweg ist.

Aus meiner Sicht ist dieses Gebahren völlig verantwortungslos im Sinne der ordnungsgemäßen Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln.

Ja: Es konterkariert geradezu den gesetzlich verankerten Auftrag.

Ein Trauerspiel!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.